Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speed-Zug auf dem Weg nach Osten

17.11.2005


Frachtbrief-EDV erleichtert Bürokratie



Mithilfe von EDV und elektronischer Frachtpapierübermittlung soll es zukünftig möglich sein, die Abläufe im Güterzugverkehr optimal aufeinander abzustimmen und die 1.800 Kilometer lange Strecke, Berlin-Moskau, in nur 3,5 Tagen zu bewältigen. Die Frachtbriefe werden dabei schon im Vorhinein an die Kontrollstellen gesendet, was eine deutliche Reduktion der Transportzeiten ermöglicht. Bisher brauchen Güterzüge auf dieser Strecke bis zu zehn Tage. Der Lkw schafft es in zwar in vier bis fünf Tagen, doch kann es nun zu massivem Konkurrenzkampf mit der Bahn kommen.

... mehr zu:
»Frachtbrief »Güterzug »Speed-Zug


In diesem Moment befindet sich ein Test-Güterzug auf dem Weg nach Osten. "Es hat bisher alles gut geklappt und wir haben bereits zwei Stunden gegenüber den herkömmlichen Güterzügen eingespart", sagte Thomas Altmann, Unternehmenssprecher bei der Railion Deutschland AG, im pressetext-Gespräch. Der Test-Zug startete heute Nacht um 2:54 Uhr in Berlin und soll schon kommenden Sonntag in Moskau eintreffen. "Den elektronischen Frachtbrief in Deutschland gibt es ja schon länger", erklärte Altmann. "Doch geht es darum, die Frachtdaten so weit im Voraus zu senden, dass auch die ausländischen Behörden sie bei Eintreffen des Zugs schon haben."

"Es kann natürlich immer zu Verspätungen kommen, da wetter- oder umweltbedingte Faktoren nicht eingeplant werden können", erklärte Altmann. Es würden zwar alle technischen Möglichkeiten zur Verbesserung des Systems überprüft, doch sei zukünftig keine Echtzeitüberwachung (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051027050 ) für den bis zu 100 Stundenkilometer schnellen Zug eingeplant.

Zeit könne auch eingespart werden, indem die Anzahl der Lokomotivwechsel reduziert werde, so Altmann weiter. Doch könne man nicht völlig darauf verzichten, da an der Grenze zu Weißrussland die europäische Normalspur (1.435 mm) ende und zur osteuropäischen Breitspur (1.524 mm) übergehe und auch die Energieversorgung eine andere sei.

Ziel des Experiments ist es, in enger Kooperation zwischen der DB-Güterbahn Railion http://www.railion.com , der polnischen PKP, der weißrussischen BC und der russischen RZD die Grundlagen für eine künftige Beschleunigung aller Güterzüge auf dem Korridor Deutschland-Russland und damit für eine deutliche Steigerung des Verkehrsaufkommens zu schaffen.

Auch in Österreich hat die ÖBB http://www.oebb.at die elektronische Frachtbriefübermittlung schon seit ein bis zwei Jahren in ihre Organisation aufgenommen. "Dieses System ist vor allem an der Grenzübergabe wichtig, wo es zu einer Vereinfachung der Vorgänge und damit zu einer Zeitersparnis kommt", so Thomas Berger, Pressesprecher der Rail Cargo Austria AG http://www.railcargo.at im Gespräch mit pressetext. Ein gutes Sicherheitskonzept sei von Bedeutung, meinte Berger weiter. "Die Daten werden nur verschlüsselt weiter gegeben und der Zugriff erfordert natürlich eine PIN-Eingabe."

Christina Schürz | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.railion.com
http://www.oebb.at
http://www.railcargo.at

Weitere Berichte zu: Frachtbrief Güterzug Speed-Zug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik