Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel angelaufen

28.09.2001


Fertigstellung des ersten "fliegenden Krans" Ende 2003 geplant

Die CargoLifter AG hat einen weiteren Meilenstein in der Realisierung ihrer Schlüssel-Technologie erreicht: Der brandenburgische Wirtschaftsminister Dr. Wolfgang Fürniß startete am 27. September 2001 symbolisch die Produktion der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel des Logistik-Unternehmens. Auf dem Werftgelände in Briesen-Brand werden die CargoLifter Ingenieure gemeinsam mit Spezialisten-Teams der Zuliefer- und Entwicklungspartner das 260 Meter lange Transport-Luftschiff CargoLifter CL 160 sowie den Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Metern Durchmesser zur Produktionsreife entwickeln und fertigen. "Wir haben hier in Brand innerhalb von rund drei Jahren einen kompletten Produktionsstandort samt erforderlicher Infrastruktur für "Leichter-als-Luft"-Transportmittel sowie ein Team mit weltweit führendem Know-how geschaffen", erklärte Dr. Carl von Gablenz, Vorstandsvorsitzender der CargoLifter AG. "Innovation erfordert Mut und breite Unterstützung - dies haben unsere Mitarbeiter und Aktionäre in den vergangenen Jahren bewiesen."

Von Beginn an sei CargoLifter als offenes System ausgelegt, an dessen Fortschritt sich neben Investoren auch potenzielle Nutzer sowie Entwicklungs- und Zulieferunternehmen beteiligen können. "Die Produktion unserer "Leichter-als-Luft"-Transportmittel bietet die Chance, eine einzigartige Schlüssel-Technologie nicht nur am Standort Deutschland zu entwickeln, sondern diese auch hier umzusetzen."

Luftschiff-Produktion in sechs Schritten

Mit dem Start der Produktion ist in Brand die Umsetzungsphase angelaufen. "Den Produktionsbeginn darf man sich nicht so vorstellen, dass bereits in einigen Wochen ein fertiges Luftschiff in der Werfthalle steht", erklärte von Gablenz. "Die Fertigung vieler Einzelteile des CL 160 übernehmen zunächst externe Partnerunternehmen, während die Ingenieure in Brand Produktionsmittel und Montageeinrichtungen vorbereiten sowie zur Produktion nötige Tests durchführen." Bei der Produktion des CL 160 konzentrierten sich sämtliche Beteiligten auf ihre Kernkompetenzen. "In unserem Fall ist das in erster Linie die Luftschiff-Hülle - für diesen Schlüsselbereich der "Leichter-als-Luft"-Technologie haben wir sämtliche erforderlichen Voraussetzungen wie Fertigungseinrichtungen, Heliumlogistik und "Gas Management" geschaffen sowie uns weltweit einzigartiges Know-how erarbeitet."

Bis zum Beginn der Serienfertigung des Transport-Luftschiffes CL 160 im Geschäftsjahr 2004/2005 wird CargoLifter sechs Produktionsphasen durchlaufen: Produktionsplanung, Materialbeschaffung, Fertigung von Einzelkomponenten wie Bugkappe, Kiel, Gondel, Laderahmen, Hülle und Leitwerke, Gruppen- und anschließend Strukturmontage der Einzelteile samt Ausrüstung mit Systemen, Endmontage sowie Boden- und Flugtests. Der erste Prototyp des CL 160 soll Ende 2003 fertiggestellt sein und 2004 erste Testflüge aufnehmen.

Kapitalmaßnahme noch in diesem Jahr

"Die Vorbereitungen für den nächsten Kapitalschritt laufen auf Hochtouren", erklärte Karl Bangert, für Finanzen zuständiges Vorstandsmitglied von CargoLifter. "Von strategischen Investoren gibt es bereits erste Zusagen, sich daran zu beteiligen." Neben Eigenkapital- würden auch Fremdkapitalmaßnahmen geprüft. Durch vorbörsliche Privatplatzierungen, Fördermittel des Landes Brandenburg und den Börsengang im Mai 2000 hatte das Unternehmen 270 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Die bis zum Beginn der Serienproduktion noch fehlenden 320 Millionen Euro soll zunächst eine Kapitalmaßnahme noch in diesem Jahr sowie eine weitere Kapitalmaßnahme 2002 einbringen. Zusätzliche Einnahmen soll das erste CargoLifter Produkt einbringen: Der Prototyp des Transport-Ballons CL 75 AirCrane ist seit Januar 2001 in der Werfthalle aufgebaut und soll bereits im Geschäftsjahr 2002/2003 - vor der Markteinführung des CL 160 - im kommerziellen Einsatz Lasten von bis zu 75 Tonnen transportieren.

***

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.

Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 460 Mitarbeiter, rund 253 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung im Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

Silke Rösser | ots

Weitere Berichte zu: AirCrane Luftschiff-Entwicklung Transport-Ballon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie