Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruhrpilot: Weniger Staus in Europas größtem Ballungsraum

02.11.2005


Siemens entwickelt zusammen mit Partnerunternehmen ein umfassendes Verkehrsmanagementsystem für das Ruhrgebiet. Es soll Staus und Unfälle in Europas größtem Ballungsraum um bis zu 20 Prozent und den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid um bis zu zehn Prozent reduzieren, wie das Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet.



Der so genannte Ruhrpilot wird Routenempfehlungen geben und die Verkehrsteilnehmer über die aktuelle Lage auf den Straßen informieren. Dabei wählt er – je nach Verkehr – nicht die kürzeste, sondern die schnellste Route. Abrufen können die Nutzer die Informationen via Internet, Handy oder über ihr Navigationssystem im Auto. Zur Fußballweltmeisterschaft im Juni 2006 stehen erste Dienste wie Verkehrsinformationen oder Routenplaner für den Kern des Ruhrgebiets kostenlos zu Verfügung. Ein Jahr später soll das System flächendeckend im Einsatz sein.



Der Ruhrpilot sammelt die Daten von mehreren tausend Sensoren, die im Straßenbelag und an Brücken oder Masten installiert sind. Sie liefern Informationen über Verkehrsdichte, -richtung und –geschwindigkeit. Alle Daten laufen in einem Zentralrechner zusammen, der die aktuelle Verkehrslage ermittelt. Von den regionalen Verkehrsunternehmen erhält das System die aktuellen Fahrtzeiten und Standorte von Bussen und Bahnen. Die Belegung von Parkhäusern wird ebenso erfasst wie Wetter, Straßenzustand, Baustellen, Unfälle und die Daten der Deutschen Bahn. Auch Messen, Sportereignisse oder Stadtfeste können kurzfristig berücksichtigt werden. Übers Internet lässt sich die optimale Reiseroute abfragen: Dabei kann der Nutzer angeben, mit welchem Verkehrsmittel er anreisen und zu welchem Zeitpunkt er sein Ziel erreichen will. Innerhalb weniger Sekunden berechnet ihm der Ruhrpilot den schnellsten Weg und das bestmögliche Verkehrsmittel. So wird der Nutzer mit dem Auto zu einem freien Parkplatz geleitet, um dort in den Bus oder die S-Bahn umzusteigen. Das lastet die Straßen und Schienen besser aus und schont dadurch die Umwelt.

Auch die Verkehrsdurchsagen im Radio werden genauer. Bekommt man heute eine Stauwarnung, hat sich die Störung oftmals schon aufgelöst. Der Ruhrpilot dagegen kann Verkehrsentwicklungen mit Hilfe von Simulationsberechnungen bis zu 60 Minuten im Voraus prognostizieren und für die kommenden 14 Tage einen generellen Überblick geben. Kommunen können vorhersagen, ob, wann und wo die Feinstaubbelastung wächst und frühzeitig gegensteuern.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Ballungsraum Ruhrpilot Stau Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics