Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruhrpilot: Weniger Staus in Europas größtem Ballungsraum

02.11.2005


Siemens entwickelt zusammen mit Partnerunternehmen ein umfassendes Verkehrsmanagementsystem für das Ruhrgebiet. Es soll Staus und Unfälle in Europas größtem Ballungsraum um bis zu 20 Prozent und den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid um bis zu zehn Prozent reduzieren, wie das Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet.



Der so genannte Ruhrpilot wird Routenempfehlungen geben und die Verkehrsteilnehmer über die aktuelle Lage auf den Straßen informieren. Dabei wählt er – je nach Verkehr – nicht die kürzeste, sondern die schnellste Route. Abrufen können die Nutzer die Informationen via Internet, Handy oder über ihr Navigationssystem im Auto. Zur Fußballweltmeisterschaft im Juni 2006 stehen erste Dienste wie Verkehrsinformationen oder Routenplaner für den Kern des Ruhrgebiets kostenlos zu Verfügung. Ein Jahr später soll das System flächendeckend im Einsatz sein.



Der Ruhrpilot sammelt die Daten von mehreren tausend Sensoren, die im Straßenbelag und an Brücken oder Masten installiert sind. Sie liefern Informationen über Verkehrsdichte, -richtung und –geschwindigkeit. Alle Daten laufen in einem Zentralrechner zusammen, der die aktuelle Verkehrslage ermittelt. Von den regionalen Verkehrsunternehmen erhält das System die aktuellen Fahrtzeiten und Standorte von Bussen und Bahnen. Die Belegung von Parkhäusern wird ebenso erfasst wie Wetter, Straßenzustand, Baustellen, Unfälle und die Daten der Deutschen Bahn. Auch Messen, Sportereignisse oder Stadtfeste können kurzfristig berücksichtigt werden. Übers Internet lässt sich die optimale Reiseroute abfragen: Dabei kann der Nutzer angeben, mit welchem Verkehrsmittel er anreisen und zu welchem Zeitpunkt er sein Ziel erreichen will. Innerhalb weniger Sekunden berechnet ihm der Ruhrpilot den schnellsten Weg und das bestmögliche Verkehrsmittel. So wird der Nutzer mit dem Auto zu einem freien Parkplatz geleitet, um dort in den Bus oder die S-Bahn umzusteigen. Das lastet die Straßen und Schienen besser aus und schont dadurch die Umwelt.

Auch die Verkehrsdurchsagen im Radio werden genauer. Bekommt man heute eine Stauwarnung, hat sich die Störung oftmals schon aufgelöst. Der Ruhrpilot dagegen kann Verkehrsentwicklungen mit Hilfe von Simulationsberechnungen bis zu 60 Minuten im Voraus prognostizieren und für die kommenden 14 Tage einen generellen Überblick geben. Kommunen können vorhersagen, ob, wann und wo die Feinstaubbelastung wächst und frühzeitig gegensteuern.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Ballungsraum Ruhrpilot Stau Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt

24.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics