Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruhrpilot: Weniger Staus in Europas größtem Ballungsraum

02.11.2005


Siemens entwickelt zusammen mit Partnerunternehmen ein umfassendes Verkehrsmanagementsystem für das Ruhrgebiet. Es soll Staus und Unfälle in Europas größtem Ballungsraum um bis zu 20 Prozent und den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid um bis zu zehn Prozent reduzieren, wie das Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet.



Der so genannte Ruhrpilot wird Routenempfehlungen geben und die Verkehrsteilnehmer über die aktuelle Lage auf den Straßen informieren. Dabei wählt er – je nach Verkehr – nicht die kürzeste, sondern die schnellste Route. Abrufen können die Nutzer die Informationen via Internet, Handy oder über ihr Navigationssystem im Auto. Zur Fußballweltmeisterschaft im Juni 2006 stehen erste Dienste wie Verkehrsinformationen oder Routenplaner für den Kern des Ruhrgebiets kostenlos zu Verfügung. Ein Jahr später soll das System flächendeckend im Einsatz sein.



Der Ruhrpilot sammelt die Daten von mehreren tausend Sensoren, die im Straßenbelag und an Brücken oder Masten installiert sind. Sie liefern Informationen über Verkehrsdichte, -richtung und –geschwindigkeit. Alle Daten laufen in einem Zentralrechner zusammen, der die aktuelle Verkehrslage ermittelt. Von den regionalen Verkehrsunternehmen erhält das System die aktuellen Fahrtzeiten und Standorte von Bussen und Bahnen. Die Belegung von Parkhäusern wird ebenso erfasst wie Wetter, Straßenzustand, Baustellen, Unfälle und die Daten der Deutschen Bahn. Auch Messen, Sportereignisse oder Stadtfeste können kurzfristig berücksichtigt werden. Übers Internet lässt sich die optimale Reiseroute abfragen: Dabei kann der Nutzer angeben, mit welchem Verkehrsmittel er anreisen und zu welchem Zeitpunkt er sein Ziel erreichen will. Innerhalb weniger Sekunden berechnet ihm der Ruhrpilot den schnellsten Weg und das bestmögliche Verkehrsmittel. So wird der Nutzer mit dem Auto zu einem freien Parkplatz geleitet, um dort in den Bus oder die S-Bahn umzusteigen. Das lastet die Straßen und Schienen besser aus und schont dadurch die Umwelt.

Auch die Verkehrsdurchsagen im Radio werden genauer. Bekommt man heute eine Stauwarnung, hat sich die Störung oftmals schon aufgelöst. Der Ruhrpilot dagegen kann Verkehrsentwicklungen mit Hilfe von Simulationsberechnungen bis zu 60 Minuten im Voraus prognostizieren und für die kommenden 14 Tage einen generellen Überblick geben. Kommunen können vorhersagen, ob, wann und wo die Feinstaubbelastung wächst und frühzeitig gegensteuern.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Ballungsraum Ruhrpilot Stau Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften