Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SkySails fliegt / Revolutionärer Antrieb für die Schiffahrt kurz vor der Markteinführung

17.10.2005


In Zukunft wird es möglich sein, Frachtschiffe mit einem zusätzlichen Zugdrachen-Antrieb umweltschonend und ressourcensparend über die Meere zu bewegen. Das ist das Ergebnis der fast vierjährigen Entwicklungsarbeit des Hamburger Unternehmens SkySails, das auf einem 15 Meter langen Versuchsschiff auf der Ostsee erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Mit dem vollautomatischen Zugdrachensystem können Frachtschiffe bis zu 50% Treibstoffkosten einsparen oder schneller ans Ziel kommen. Damit hat der Hamburger Unternehmer Stephan Wrage (32) geschafft, was jahrzehntelang immer wieder vergeblich versucht wurde. Die wirtschaftliche und nachhaltige Nutzung der Windkraft für die Frachtschifffahrt ist ein signifikanter Beitrag zum globalen Klimaschutz. Durch den konsequenten Einsatz der SkySails-Technologie wäre es möglich, jährlich bis zu 150 Millionen Tonnen CO2 einzusparen. Dies entspräche 1-2% der globalen Menge an ausgestoßenen Treibhausgasen.


Reeder müssen klimaschädliche Emissionen künftig vermeiden

Sparsame und umweltfreundliche Antriebstechnologien in der Schifffahrt werden nach den neuesten Vorschriften der International Maritime Organization (IMO) und in Anbetracht steigender Ölpreise für die Reeder immer lukrativer. Emissionen von Frachtschiffen, die mit zu den Hauptverursachern klimaschädlicher Gase zählen, sollen ab dem 19. Mai 2005 drastisch reduziert werden, anderenfalls müssen die Reeder für vermeidbaren Schwefel- und CO2- Ausstoß tief in die Tasche greifen.


Erste Praxistests erfolgreich

Auf dem 15 Meter langen und 18 Tonnen schweren Testschiff "Jan Luiken" werden derzeit Zugdrachen mit einer Größe zwischen 20 und 40 Quadratmetern erprobt, dabei konnten mit Windkraft höhere Geschwindigkeiten erreicht werden als mit dem herkömmlichen Diesel-Schiffsantrieb. "Mit dem weltweit ersten Beweis, dass der Zugdrachen vom Testschiff gestartet und wieder erfolgreich gelandet werden kann, ist uns einer der wichtigsten Entwicklungsschritte gelungen", so Wirtschaftsingenieur und SkySails Gründer Stephan Wrage. Während des Fluges übernimmt ein Autopilot die automatische Steuerung des Drachens, der in bis zu 500 Metern Flughöhe meist optimale und stabile Windbedingungen vorfindet.

Ab 2006 erste Superyachten mit SkySails

Bereits 2006 sollen die ersten Superyachten (größer als 24 Meter) mit dem innovativen und bereits mehrfach ausgezeichneten Drachensystem mit Segelflächen zwischen 40 und 160 Quadratmetern ausgerüstet werden. Das kleinste SkySails-System mit Steuergondel sowie Start- und Landsystemen für Luxusyachten ist ab 150.000 Euro erhältlich. Die Investition für Frachtschiffe amortisiert sich bereits binnen drei bis fünf Jahren, so Stephan Brabeck (43), technischer Leiter bei SkySails.

Wachstumsmarkt der Zukunft

Die Entwicklung von ressourceneffizienten Technologien ist einer der Wachstumsmärkte der Zukunft. SkySails wurde als erstes Unternehmen durch den IdeenFONDS der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert. Zusätzlich wird das Unternehmen durch Fördermittel der Innovationsstiftung der Hansestadt Hamburg und seit Januar 2004 durch Fördermittel der Wirtschaftsbehörde der Hansestadt Hamburg unterstützt. Die Finanzierung wird mit Unterstützung und Beteiligung der Oltmann Gruppe aus Leer, einem renommierten Schiffsfinanzierer, realisiert. SkySails rechnet damit, dass weltweit 40.000 Handelsschiffe mit dem System ausgerüstet werden können. Bis zum Jahr 2013 will das Hamburger Unternehmen mindestens 1,5% der Welthandelsflotte und etwa 250 Superyachten mit dem imageträchtigen und zukunftsfähigen Windantrieb ausgerüstet haben.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.skysails.de

Weitere Berichte zu: Frachtschiffe Hansestadt Superyacht Testschiff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics