Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SkySails fliegt / Revolutionärer Antrieb für die Schiffahrt kurz vor der Markteinführung

17.10.2005


In Zukunft wird es möglich sein, Frachtschiffe mit einem zusätzlichen Zugdrachen-Antrieb umweltschonend und ressourcensparend über die Meere zu bewegen. Das ist das Ergebnis der fast vierjährigen Entwicklungsarbeit des Hamburger Unternehmens SkySails, das auf einem 15 Meter langen Versuchsschiff auf der Ostsee erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Mit dem vollautomatischen Zugdrachensystem können Frachtschiffe bis zu 50% Treibstoffkosten einsparen oder schneller ans Ziel kommen. Damit hat der Hamburger Unternehmer Stephan Wrage (32) geschafft, was jahrzehntelang immer wieder vergeblich versucht wurde. Die wirtschaftliche und nachhaltige Nutzung der Windkraft für die Frachtschifffahrt ist ein signifikanter Beitrag zum globalen Klimaschutz. Durch den konsequenten Einsatz der SkySails-Technologie wäre es möglich, jährlich bis zu 150 Millionen Tonnen CO2 einzusparen. Dies entspräche 1-2% der globalen Menge an ausgestoßenen Treibhausgasen.


Reeder müssen klimaschädliche Emissionen künftig vermeiden

Sparsame und umweltfreundliche Antriebstechnologien in der Schifffahrt werden nach den neuesten Vorschriften der International Maritime Organization (IMO) und in Anbetracht steigender Ölpreise für die Reeder immer lukrativer. Emissionen von Frachtschiffen, die mit zu den Hauptverursachern klimaschädlicher Gase zählen, sollen ab dem 19. Mai 2005 drastisch reduziert werden, anderenfalls müssen die Reeder für vermeidbaren Schwefel- und CO2- Ausstoß tief in die Tasche greifen.


Erste Praxistests erfolgreich

Auf dem 15 Meter langen und 18 Tonnen schweren Testschiff "Jan Luiken" werden derzeit Zugdrachen mit einer Größe zwischen 20 und 40 Quadratmetern erprobt, dabei konnten mit Windkraft höhere Geschwindigkeiten erreicht werden als mit dem herkömmlichen Diesel-Schiffsantrieb. "Mit dem weltweit ersten Beweis, dass der Zugdrachen vom Testschiff gestartet und wieder erfolgreich gelandet werden kann, ist uns einer der wichtigsten Entwicklungsschritte gelungen", so Wirtschaftsingenieur und SkySails Gründer Stephan Wrage. Während des Fluges übernimmt ein Autopilot die automatische Steuerung des Drachens, der in bis zu 500 Metern Flughöhe meist optimale und stabile Windbedingungen vorfindet.

Ab 2006 erste Superyachten mit SkySails

Bereits 2006 sollen die ersten Superyachten (größer als 24 Meter) mit dem innovativen und bereits mehrfach ausgezeichneten Drachensystem mit Segelflächen zwischen 40 und 160 Quadratmetern ausgerüstet werden. Das kleinste SkySails-System mit Steuergondel sowie Start- und Landsystemen für Luxusyachten ist ab 150.000 Euro erhältlich. Die Investition für Frachtschiffe amortisiert sich bereits binnen drei bis fünf Jahren, so Stephan Brabeck (43), technischer Leiter bei SkySails.

Wachstumsmarkt der Zukunft

Die Entwicklung von ressourceneffizienten Technologien ist einer der Wachstumsmärkte der Zukunft. SkySails wurde als erstes Unternehmen durch den IdeenFONDS der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert. Zusätzlich wird das Unternehmen durch Fördermittel der Innovationsstiftung der Hansestadt Hamburg und seit Januar 2004 durch Fördermittel der Wirtschaftsbehörde der Hansestadt Hamburg unterstützt. Die Finanzierung wird mit Unterstützung und Beteiligung der Oltmann Gruppe aus Leer, einem renommierten Schiffsfinanzierer, realisiert. SkySails rechnet damit, dass weltweit 40.000 Handelsschiffe mit dem System ausgerüstet werden können. Bis zum Jahr 2013 will das Hamburger Unternehmen mindestens 1,5% der Welthandelsflotte und etwa 250 Superyachten mit dem imageträchtigen und zukunftsfähigen Windantrieb ausgerüstet haben.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.skysails.de

Weitere Berichte zu: Frachtschiffe Hansestadt Superyacht Testschiff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops