Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TUD Wissenschaftler an erstem ADAC Baustellentest beteiligt

16.09.2005


Mit dem "TUD 401" in Europa unterwegs



Seit März 2004 wird am Institut für Verkehrsanlagen der TU Dresden das Messfahrzeug "TUD 401" entwickelt und aufgebaut. Mit dem Fahrzeug können unter anderem Daten zum Straßenbestand und zur -ausstattung sowie Fahr- und Blickverhalten von Kraftfahrern erhoben werden. Dazu ist der BMW vom Typ 525 d Touring mit Messtechnik im Wert von 300.000 Euro ausgestattet worden. Die Messdaten werden über verschiedene Sensoren und zwei Stereokameras aufgenommen, deren Einzelaufzeichnungen in einem zentralen Bordrechner zusammengeführt und synchronisiert werden. Mit dem Fahrzeug forschten die Verkehrswissenschaftler bereits im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen zum Blickverhalten von Fahrern sowie für die Sächsische Straßenbauverwaltung.



Der ADAC stellte jetzt die Ergebnisse des ersten europaweiten Baustellentests vor, an dessen Datenanalyse die Verkehrswissenschaftler der TU Dresden maßgeblich beteiligt waren. "Die Studie war das größte Messvorhaben, dass mit dem Messfahrzeug TUD 401 bis jetzt durchgeführt wurde", so Christian Lippold, Professor für Gestaltung von Straßenverkehrsanlagen an der TU Dresden. Im Test waren 50 Baustellen aus elf europäischen Ländern, die durch den ADAC ausgewählt wurden. Von März bis Mai 2005 wurden insgesamt 30.000 Kilometer durch die Wissenschaftler der TU Dresden abgefahren. Dabei wechselten sich vier Teams mit jeweils zwei Personen alle 14 Tage ab. Jede Baustelle wurde zwei Mal am Tag und ein Mal in der Nacht in jede Richtung befahren.

Im Ergebnis wurden die Baustellen nach verschiedenen Parametern beurteilt. Wie sind sie durch Schilder und Fahrbahnmarkierungen gekennzeichnet? Wird der Fahrer über das Bauvorhaben und die verbleibende Länge der Baustelle informiert? Gibt es Haltebuchten im Pannenfall? Insgesamt wurden 2.000 GB Daten aufgenommen und ausgewertet. "Europaweit konnten eklatante Unterschiede bei den einzelnen Baustellen festgestellt werden. Es liegt nun am ADAC und seinen Partnerclubs, entsprechende politische Forderungen zu veröffentlichen", so Professor Lippold.

Der ADAC plant im Frühjahr 2006 den Baustellentest zu wiederholen. Die Wissenschaftler der TU Dresden sind zuversichtlich, auch dann wieder auf der Autobahn Daten zu sammeln.

Informationen für Journalisten: Prof. Christian Lippold, Tel. 0351 463-36546, Kontakt.Strasse@mailbox.tu-dresden.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.strassenentwurf.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: ADAC Baustelle Baustellentest Messfahrzeug TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik