Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportalternative Schiene: Ein Blick genügt für die Entscheidung

25.08.2005


110.000 Euro Fördermittel erhält ein Informatik-Lehrgebiet der FernUniversität in Hagen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, um im Rahmen des Projekts "CargoScoreCard" eine visuelle Entscheidungsunterstützung in der Logistik zu entwickeln. Ziel ist es dabei, durch eine entsprechende Software situationsgerecht die Vorteile der Transportalternative Schiene schnell und deutlich sichtbar zu machen - im Sinne des Wortes.



Gemeinsam mit renommierten Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickelt das Lehrgebiet Internetanwendungen von Univ.-Prof. Dr. Matthias L. Hemmje der FernUniversität in Hagen ein visuelles Informationssystem, das Logistikunternehmen die Entscheidung erleichtert, welches Transportmittel gewählt werden soll. Die Hagener Informatiker entwerfen bei dem Projekt "CargoScoreCard - Visuelle Entscheidungsunterstützung in der Logistik" die Visualisierungsformen und sind für Entwicklung und Implementierung des DV-Werkzeugs verantwortlich. Dafür erhält das Lehrgebiet 110.000 Euro Fördermittel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Projektbeteiligten erwarten, dass Unternehmen aufgrund der dann transparenteren Vorteile Güter verstärkt per Bahn transportieren lassen.



Entscheidungen darüber, was wann und wo produziert, transportiert und gelagert wird fallen immer noch oft "aus dem Bauch", so Prof. Hemmje: "In vielen Speditionsunternehmen fehlt eine systematische Entscheidungsunterstützung, durch die man die Vorteile des Schienengüterverkehrs erschließen kann." Zunächst mangelt es an einer umfassenden Methodik, die praxistaugliche Entscheidungsgrundlagen liefert und die Vorteile der Schiene klar aufzeigt. Zum Zweiten fehlen Informationssysteme, die auf dieser Basis innerhalb kürzester Zeit helfen, die überaus dynamischen Aspekte einer Transportentscheidung zu beherrschen und dabei die komplexen Entscheidungskriterien zu berücksichtigen.

Im Forschungsvorhaben CargoScoreCard wird eine Methodik entwickelt, die den Schienenverkehr als Transportalternative bewertet. Berücksichtigt werden finanzielle, technologische, soziale und ökologische Entscheidungskriterien. Darauf aufbauend unterstützt ein Informationssystem Logistik-Entscheider schnell und umfassend bei ihrem Transportmanagement.

Entscheidende Vorteile hat dabei die visuelle Darstellung der Informationen: Signifikante Kenngrößen werden in geometrischen, vielleicht dreidimensionalen Figuren aus dem Alltagsleben umfassend dargestellt. Die Auswertung langer Tabellen entfällt. Matthias L. Hemmje: "Ein Blick auf Farben, Symbole und andere visuelle Metaphern muss genügen, um alle Fakten erfassen und schnell und richtig entscheiden zu können!" Wichtig sind kurze Einarbeitungszeit der Nutzenden, fehlerfreie und unmissverständliche Abbildung der Informationszusammenhänge, leichte Verständlichkeit. Durch das modulare Konzept können andere Datenquellen flexibel einbezogen werden.

Grundlage des Hagener Projektbeitrags ist die bereits erfolgte Analyse bestehender Tenderprozesse und die Erarbeitung des CargoScoreCard-Konzepts durch das Fachgebiet Unternehmensführung und Logistik der TU Darmstadt. Weitere Partner in dem bis zum 30. Juni 2006 laufenden Projekt sind das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI), die Studiengesellschaft für den kombinierten Verkehr e. V., die TÜV Rheinland Group - Institut für Software, Elektronik, Bahntechnik, die Stinnes Freight Logistics, Kombiverkehr GmbH & Co KG sowie als assoziierte Partner die Fraport AG und die Hermes Logistik Gruppe.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Logistik Schiene Transportalternative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit