Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportalternative Schiene: Ein Blick genügt für die Entscheidung

25.08.2005


110.000 Euro Fördermittel erhält ein Informatik-Lehrgebiet der FernUniversität in Hagen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, um im Rahmen des Projekts "CargoScoreCard" eine visuelle Entscheidungsunterstützung in der Logistik zu entwickeln. Ziel ist es dabei, durch eine entsprechende Software situationsgerecht die Vorteile der Transportalternative Schiene schnell und deutlich sichtbar zu machen - im Sinne des Wortes.



Gemeinsam mit renommierten Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickelt das Lehrgebiet Internetanwendungen von Univ.-Prof. Dr. Matthias L. Hemmje der FernUniversität in Hagen ein visuelles Informationssystem, das Logistikunternehmen die Entscheidung erleichtert, welches Transportmittel gewählt werden soll. Die Hagener Informatiker entwerfen bei dem Projekt "CargoScoreCard - Visuelle Entscheidungsunterstützung in der Logistik" die Visualisierungsformen und sind für Entwicklung und Implementierung des DV-Werkzeugs verantwortlich. Dafür erhält das Lehrgebiet 110.000 Euro Fördermittel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Projektbeteiligten erwarten, dass Unternehmen aufgrund der dann transparenteren Vorteile Güter verstärkt per Bahn transportieren lassen.



Entscheidungen darüber, was wann und wo produziert, transportiert und gelagert wird fallen immer noch oft "aus dem Bauch", so Prof. Hemmje: "In vielen Speditionsunternehmen fehlt eine systematische Entscheidungsunterstützung, durch die man die Vorteile des Schienengüterverkehrs erschließen kann." Zunächst mangelt es an einer umfassenden Methodik, die praxistaugliche Entscheidungsgrundlagen liefert und die Vorteile der Schiene klar aufzeigt. Zum Zweiten fehlen Informationssysteme, die auf dieser Basis innerhalb kürzester Zeit helfen, die überaus dynamischen Aspekte einer Transportentscheidung zu beherrschen und dabei die komplexen Entscheidungskriterien zu berücksichtigen.

Im Forschungsvorhaben CargoScoreCard wird eine Methodik entwickelt, die den Schienenverkehr als Transportalternative bewertet. Berücksichtigt werden finanzielle, technologische, soziale und ökologische Entscheidungskriterien. Darauf aufbauend unterstützt ein Informationssystem Logistik-Entscheider schnell und umfassend bei ihrem Transportmanagement.

Entscheidende Vorteile hat dabei die visuelle Darstellung der Informationen: Signifikante Kenngrößen werden in geometrischen, vielleicht dreidimensionalen Figuren aus dem Alltagsleben umfassend dargestellt. Die Auswertung langer Tabellen entfällt. Matthias L. Hemmje: "Ein Blick auf Farben, Symbole und andere visuelle Metaphern muss genügen, um alle Fakten erfassen und schnell und richtig entscheiden zu können!" Wichtig sind kurze Einarbeitungszeit der Nutzenden, fehlerfreie und unmissverständliche Abbildung der Informationszusammenhänge, leichte Verständlichkeit. Durch das modulare Konzept können andere Datenquellen flexibel einbezogen werden.

Grundlage des Hagener Projektbeitrags ist die bereits erfolgte Analyse bestehender Tenderprozesse und die Erarbeitung des CargoScoreCard-Konzepts durch das Fachgebiet Unternehmensführung und Logistik der TU Darmstadt. Weitere Partner in dem bis zum 30. Juni 2006 laufenden Projekt sind das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI), die Studiengesellschaft für den kombinierten Verkehr e. V., die TÜV Rheinland Group - Institut für Software, Elektronik, Bahntechnik, die Stinnes Freight Logistics, Kombiverkehr GmbH & Co KG sowie als assoziierte Partner die Fraport AG und die Hermes Logistik Gruppe.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Logistik Schiene Transportalternative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics