Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportalternative Schiene: Ein Blick genügt für die Entscheidung

25.08.2005


110.000 Euro Fördermittel erhält ein Informatik-Lehrgebiet der FernUniversität in Hagen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, um im Rahmen des Projekts "CargoScoreCard" eine visuelle Entscheidungsunterstützung in der Logistik zu entwickeln. Ziel ist es dabei, durch eine entsprechende Software situationsgerecht die Vorteile der Transportalternative Schiene schnell und deutlich sichtbar zu machen - im Sinne des Wortes.



Gemeinsam mit renommierten Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickelt das Lehrgebiet Internetanwendungen von Univ.-Prof. Dr. Matthias L. Hemmje der FernUniversität in Hagen ein visuelles Informationssystem, das Logistikunternehmen die Entscheidung erleichtert, welches Transportmittel gewählt werden soll. Die Hagener Informatiker entwerfen bei dem Projekt "CargoScoreCard - Visuelle Entscheidungsunterstützung in der Logistik" die Visualisierungsformen und sind für Entwicklung und Implementierung des DV-Werkzeugs verantwortlich. Dafür erhält das Lehrgebiet 110.000 Euro Fördermittel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Projektbeteiligten erwarten, dass Unternehmen aufgrund der dann transparenteren Vorteile Güter verstärkt per Bahn transportieren lassen.



Entscheidungen darüber, was wann und wo produziert, transportiert und gelagert wird fallen immer noch oft "aus dem Bauch", so Prof. Hemmje: "In vielen Speditionsunternehmen fehlt eine systematische Entscheidungsunterstützung, durch die man die Vorteile des Schienengüterverkehrs erschließen kann." Zunächst mangelt es an einer umfassenden Methodik, die praxistaugliche Entscheidungsgrundlagen liefert und die Vorteile der Schiene klar aufzeigt. Zum Zweiten fehlen Informationssysteme, die auf dieser Basis innerhalb kürzester Zeit helfen, die überaus dynamischen Aspekte einer Transportentscheidung zu beherrschen und dabei die komplexen Entscheidungskriterien zu berücksichtigen.

Im Forschungsvorhaben CargoScoreCard wird eine Methodik entwickelt, die den Schienenverkehr als Transportalternative bewertet. Berücksichtigt werden finanzielle, technologische, soziale und ökologische Entscheidungskriterien. Darauf aufbauend unterstützt ein Informationssystem Logistik-Entscheider schnell und umfassend bei ihrem Transportmanagement.

Entscheidende Vorteile hat dabei die visuelle Darstellung der Informationen: Signifikante Kenngrößen werden in geometrischen, vielleicht dreidimensionalen Figuren aus dem Alltagsleben umfassend dargestellt. Die Auswertung langer Tabellen entfällt. Matthias L. Hemmje: "Ein Blick auf Farben, Symbole und andere visuelle Metaphern muss genügen, um alle Fakten erfassen und schnell und richtig entscheiden zu können!" Wichtig sind kurze Einarbeitungszeit der Nutzenden, fehlerfreie und unmissverständliche Abbildung der Informationszusammenhänge, leichte Verständlichkeit. Durch das modulare Konzept können andere Datenquellen flexibel einbezogen werden.

Grundlage des Hagener Projektbeitrags ist die bereits erfolgte Analyse bestehender Tenderprozesse und die Erarbeitung des CargoScoreCard-Konzepts durch das Fachgebiet Unternehmensführung und Logistik der TU Darmstadt. Weitere Partner in dem bis zum 30. Juni 2006 laufenden Projekt sind das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI), die Studiengesellschaft für den kombinierten Verkehr e. V., die TÜV Rheinland Group - Institut für Software, Elektronik, Bahntechnik, die Stinnes Freight Logistics, Kombiverkehr GmbH & Co KG sowie als assoziierte Partner die Fraport AG und die Hermes Logistik Gruppe.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Logistik Schiene Transportalternative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie