Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdgasfahrzeuge haben Praxistest bestanden

31.08.2001


Erdgasfahrzeuge haben nicht nur Marktreife erlangt, sie haben ihren Praxistest erfolgreich bestanden. Dieses Fazit zog Bundesumweltminister Jürgen Trittin zum Abschluss eines mehrjährigen Pilotvorhabens des Bundesumweltministeriums, mit dem die Praxistauglichkeit von Erdgasfahrzeugen in unterschiedlichen Regionen Deutschlands nachgewiesen wurde. "Erdgasfahrzeuge sind sauber, sicher und leise. Sie schonen die Umwelt und verringern die aus dem Verkehr resultierenden Gesundheitsbelastungen. Zugleich erfüllen sie alle Anforderungen, die zurzeit an moderne Fahrzeugtechnik gestellt werden. Dem breiten Einsatz von Gasfahrzeugen steht somit nichts im Wege," sagte Jürgen Trittin heute während der Abschlussveranstaltung in Hannover. Die niedersächsische Landeshauptstadt gehört zu einer von insgesamt vier Modellregionen, in denen das Pilotprojekt durchgeführt wurde.

Im Rahmen des Vorhabens wurden mit finanzieller Unterstützung von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt in Höhe von rund 42 Millionen DM an den Standorten Hannover, Augsburg, Bad Harzburg/ Landkreis Wernigerode und Insel Usedom knapp  
3 300 Fahrzeuge auf Erdgasbasis angeschafft bzw. umgerüstet. Dabei wurden die unterschiedlichen Bedingungen in Großstädten, ländlichen Regionen sowie Kur- und Bäderorten berücksichtigt. Durch den Einsatz der Erdgasfahrzeuge konnten insgesamt über 100 Tonnen Stickoxide und rund 11 Tonnen Dieselruss-Partikel pro Jahr in den Modellregionen vermieden werden. Positive Umwelteffekte ergaben sich auch durch die Umsetzung weiterer, vom BMU geforderter verkehrsplanerischer Maßnahmen an den Standorten. So wurde das Straßenbahnnetz in Augsburg  und das Schienennetz der Usedomer Bäderbahn erweitert. Auch die Tankstelleninfrastruktur wurde im Zuge des Vorhabens ausgebaut, sodass derzeit rund 210 Erdgastankstellen in Deutschland zur Verfügung stehen.

Der Betrieb von Erdgasfahrzeugen rechne sich heute schon, so Jürgen Trittin. Die erhöhten Investitionen bei der Anschaffung würden mit einem um gut 75 Prozent reduzierten Mineralölsteuersatz schnell wieder wett gemacht. "Gerade für Taxi- und andere Vielfahrer im innerstädtischen Bereich ist Erdgas eine wirtschaftliche Alternative zum Diesel, der aufgrund immer noch fehlender Partikelfilter bei Fahrzeugen deutscher Hersteller zu einer erheblichen Belastung der Stadtluft mit krebsbegünstigenden Russpartikeln beiträgt," meinte Trittin. Deshalb haben Bundesumweltministerium, Gaswirtschaft und Berliner Senat erfolgreich das Projekt "Tausend Umwelttaxis in Berlin" (TUT) gestartet. BMU stellt dafür Mittel in Höhe von über 8 Millionen DM bereit.

Bundesumweltminister Trittin rief die Bundesländer dazu auf, nach dem Erfolg des nunmehr abgeschlossenen Modellvorhabens an vier Standorten ihre eigenen Programme zur Förderung von Erdgasfahrzeugen zu aktualisieren bzw. neu aufzulegen - wie in Brandenburg kürzlich geschehen

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Erdgasfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie