Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Ball und Verkehr rollen

07.06.2005


Verkehrsanalyse beim Confederations Cup in Frankfurt durch Mitglieder der Fachhochschule Darmstadt



Vom 15. bis 29. Juni findet in Deutschland der Confederations Cup statt. Vier Spiele, am 15.6. - das Eröffnungsspiel mit der deutschen Mannschaft -, am 19.6., am 22.6. und das Finale am 29.6., werden in Frankfurt ausgetragen. Es ist nicht nur für Fußballfans ein Vorgeschmack auf die WM 2006, sondern für die Veranstalter ein Probelauf für das sportliche Großereignis im nächsten Jahr.

... mehr zu:
»FHD »Größenordnung


Professoren und Studierende aus dem Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule Darmstadt führen gemeinsam mit den Hochschulen TU Berlin (Initiator), FH Bochum, FH Braunschweig und TU München das Lehrverbund-Projekt "Fan-Bewegung, der Weg zum Finale 2006" durch. Ziel des Projekts ist eine Analyse und anschließende Evaluation der Mobilitätsbedürfnisse im Rahmen des Confederations-Cup.

Schwerpunkt der Arbeiten sind die Reiseketten der Fans zwischen den einzelnen Fußballspielen, das Verkehrsverhalten der in- und ausländischen Gäste sowie die Rolle der Innenstädte und deren Anbindung an die Stadien.

Hierzu werden die Besucher unmittelbar vor den vier Spielen am Spielort Frankfurt befragt. Die Computerauswertung wird Aufschluss über das Mobilitätsverhalten geben. Der 29 Fragen umfassende Bogen wird nicht nur darüber informieren, woher die Besucher kommen, wann und wie sie nach Frankfurt gekommen sind, ob sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen, sondern auch, wie sie den Stadionbesuch geplant haben und ob und welches touristische Begleitprogramm sie haben.

Ergänzend zur Befragung betreut die Fachhochschule Darmstadt, Fachbereich Bauingenieurwesen, das Teilprojekt "Technische Möglichkeiten zur flexiblen Straßenraumnutzung". Hier soll aufgezeigt werden, wie der Kfz-Verkehr auf den Straßen durch Verkehrsbeeinflussung, dynamische Informationstafeln etc. auch in Grenzbereichen mög-lichst fließen kann.

Die Ergebnisse des Projekts werden im Herbst in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation vorgestellt und für die verkehrstechnische Vorbereitung auf die WM 2006 von großem Nutzen sein.

Im Wintersemester 2004/2005 wurde in einer begleitenden Lehrveranstaltung das Projekt vorbereitet, das Straßennetz, das Parkraumkonzept, das ÖPNV-Netz und die Anbindung an den Schienenpersonenverkehr und Luftverkehr analysiert sowie der Fragebogen in einem dreitägigen Workshop aller beteiligten Hochschulen von den Studierenden entwickelt.
Die betreuenden Professoren, Dr. Klaus Habermehl und Dr. Jürgen Follmann freuten sich über das Engagement der Studierenden, das weit über den normalen Studienalltag hinausging und -geht.

Warum macht Veronika Schambach deutlich: "Es ist eine tolle Erfahrung während des Studiums an einem Projekt dieser Größenordnung beteiligt zu sein." Sie studiert im 8. Semester Bauingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Planung/Verkehrswesen und freut sich über die Praxisnähe dieses Projekts. Fußballfan Marcell Biederbick bringt es auf den Punkt: "Praxis und Fußball - dieses Projekt lässt Herzen höher schlagen. Als Leiter des ’studentischen Projektbüros’ habe ich zusätzlich eine Menge Erfahrungen in der Konzeption und Umsetzung gewonnen".

Prof. Dr. Klaus Habermehl, seit 17 Jahren an der FHD, engagiert sich immer wieder in praxisbezogenen Projekten, doch dieses hat eine besondere Größenordnung: "Hier im Rhein-Main-Gebiet arbeiten wir mit der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung, der Stadt Frankfurt und der Integrierten Verkehrsmanagementgesellschaft IVM zusammen".

Prof. Dr. Jürgen Follmann, seit vier Jahren Professor im Bereich Verkehrswesen an der FHD, legt neben dem Praxisbezug besonderen Wert auf die hochschulübergreifende Komponente: "Die Studierenden sollen kennen lernen, was über Darmstadt hinaus angeboten wird und dabei auch fachlich über ihren eigenen Tellerrand schauen. Nebenbei ergeben sich zahlreiche neue Kontakte, die auch im Berufsleben helfen können."

Claudia Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: FHD Größenordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics