Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Ball und Verkehr rollen

07.06.2005


Verkehrsanalyse beim Confederations Cup in Frankfurt durch Mitglieder der Fachhochschule Darmstadt



Vom 15. bis 29. Juni findet in Deutschland der Confederations Cup statt. Vier Spiele, am 15.6. - das Eröffnungsspiel mit der deutschen Mannschaft -, am 19.6., am 22.6. und das Finale am 29.6., werden in Frankfurt ausgetragen. Es ist nicht nur für Fußballfans ein Vorgeschmack auf die WM 2006, sondern für die Veranstalter ein Probelauf für das sportliche Großereignis im nächsten Jahr.

... mehr zu:
»FHD »Größenordnung


Professoren und Studierende aus dem Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule Darmstadt führen gemeinsam mit den Hochschulen TU Berlin (Initiator), FH Bochum, FH Braunschweig und TU München das Lehrverbund-Projekt "Fan-Bewegung, der Weg zum Finale 2006" durch. Ziel des Projekts ist eine Analyse und anschließende Evaluation der Mobilitätsbedürfnisse im Rahmen des Confederations-Cup.

Schwerpunkt der Arbeiten sind die Reiseketten der Fans zwischen den einzelnen Fußballspielen, das Verkehrsverhalten der in- und ausländischen Gäste sowie die Rolle der Innenstädte und deren Anbindung an die Stadien.

Hierzu werden die Besucher unmittelbar vor den vier Spielen am Spielort Frankfurt befragt. Die Computerauswertung wird Aufschluss über das Mobilitätsverhalten geben. Der 29 Fragen umfassende Bogen wird nicht nur darüber informieren, woher die Besucher kommen, wann und wie sie nach Frankfurt gekommen sind, ob sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen, sondern auch, wie sie den Stadionbesuch geplant haben und ob und welches touristische Begleitprogramm sie haben.

Ergänzend zur Befragung betreut die Fachhochschule Darmstadt, Fachbereich Bauingenieurwesen, das Teilprojekt "Technische Möglichkeiten zur flexiblen Straßenraumnutzung". Hier soll aufgezeigt werden, wie der Kfz-Verkehr auf den Straßen durch Verkehrsbeeinflussung, dynamische Informationstafeln etc. auch in Grenzbereichen mög-lichst fließen kann.

Die Ergebnisse des Projekts werden im Herbst in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation vorgestellt und für die verkehrstechnische Vorbereitung auf die WM 2006 von großem Nutzen sein.

Im Wintersemester 2004/2005 wurde in einer begleitenden Lehrveranstaltung das Projekt vorbereitet, das Straßennetz, das Parkraumkonzept, das ÖPNV-Netz und die Anbindung an den Schienenpersonenverkehr und Luftverkehr analysiert sowie der Fragebogen in einem dreitägigen Workshop aller beteiligten Hochschulen von den Studierenden entwickelt.
Die betreuenden Professoren, Dr. Klaus Habermehl und Dr. Jürgen Follmann freuten sich über das Engagement der Studierenden, das weit über den normalen Studienalltag hinausging und -geht.

Warum macht Veronika Schambach deutlich: "Es ist eine tolle Erfahrung während des Studiums an einem Projekt dieser Größenordnung beteiligt zu sein." Sie studiert im 8. Semester Bauingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Planung/Verkehrswesen und freut sich über die Praxisnähe dieses Projekts. Fußballfan Marcell Biederbick bringt es auf den Punkt: "Praxis und Fußball - dieses Projekt lässt Herzen höher schlagen. Als Leiter des ’studentischen Projektbüros’ habe ich zusätzlich eine Menge Erfahrungen in der Konzeption und Umsetzung gewonnen".

Prof. Dr. Klaus Habermehl, seit 17 Jahren an der FHD, engagiert sich immer wieder in praxisbezogenen Projekten, doch dieses hat eine besondere Größenordnung: "Hier im Rhein-Main-Gebiet arbeiten wir mit der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung, der Stadt Frankfurt und der Integrierten Verkehrsmanagementgesellschaft IVM zusammen".

Prof. Dr. Jürgen Follmann, seit vier Jahren Professor im Bereich Verkehrswesen an der FHD, legt neben dem Praxisbezug besonderen Wert auf die hochschulübergreifende Komponente: "Die Studierenden sollen kennen lernen, was über Darmstadt hinaus angeboten wird und dabei auch fachlich über ihren eigenen Tellerrand schauen. Nebenbei ergeben sich zahlreiche neue Kontakte, die auch im Berufsleben helfen können."

Claudia Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: FHD Größenordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie