Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Ball und Verkehr rollen

07.06.2005


Verkehrsanalyse beim Confederations Cup in Frankfurt durch Mitglieder der Fachhochschule Darmstadt



Vom 15. bis 29. Juni findet in Deutschland der Confederations Cup statt. Vier Spiele, am 15.6. - das Eröffnungsspiel mit der deutschen Mannschaft -, am 19.6., am 22.6. und das Finale am 29.6., werden in Frankfurt ausgetragen. Es ist nicht nur für Fußballfans ein Vorgeschmack auf die WM 2006, sondern für die Veranstalter ein Probelauf für das sportliche Großereignis im nächsten Jahr.

... mehr zu:
»FHD »Größenordnung


Professoren und Studierende aus dem Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule Darmstadt führen gemeinsam mit den Hochschulen TU Berlin (Initiator), FH Bochum, FH Braunschweig und TU München das Lehrverbund-Projekt "Fan-Bewegung, der Weg zum Finale 2006" durch. Ziel des Projekts ist eine Analyse und anschließende Evaluation der Mobilitätsbedürfnisse im Rahmen des Confederations-Cup.

Schwerpunkt der Arbeiten sind die Reiseketten der Fans zwischen den einzelnen Fußballspielen, das Verkehrsverhalten der in- und ausländischen Gäste sowie die Rolle der Innenstädte und deren Anbindung an die Stadien.

Hierzu werden die Besucher unmittelbar vor den vier Spielen am Spielort Frankfurt befragt. Die Computerauswertung wird Aufschluss über das Mobilitätsverhalten geben. Der 29 Fragen umfassende Bogen wird nicht nur darüber informieren, woher die Besucher kommen, wann und wie sie nach Frankfurt gekommen sind, ob sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen, sondern auch, wie sie den Stadionbesuch geplant haben und ob und welches touristische Begleitprogramm sie haben.

Ergänzend zur Befragung betreut die Fachhochschule Darmstadt, Fachbereich Bauingenieurwesen, das Teilprojekt "Technische Möglichkeiten zur flexiblen Straßenraumnutzung". Hier soll aufgezeigt werden, wie der Kfz-Verkehr auf den Straßen durch Verkehrsbeeinflussung, dynamische Informationstafeln etc. auch in Grenzbereichen mög-lichst fließen kann.

Die Ergebnisse des Projekts werden im Herbst in einer gemeinsamen Abschlusspräsentation vorgestellt und für die verkehrstechnische Vorbereitung auf die WM 2006 von großem Nutzen sein.

Im Wintersemester 2004/2005 wurde in einer begleitenden Lehrveranstaltung das Projekt vorbereitet, das Straßennetz, das Parkraumkonzept, das ÖPNV-Netz und die Anbindung an den Schienenpersonenverkehr und Luftverkehr analysiert sowie der Fragebogen in einem dreitägigen Workshop aller beteiligten Hochschulen von den Studierenden entwickelt.
Die betreuenden Professoren, Dr. Klaus Habermehl und Dr. Jürgen Follmann freuten sich über das Engagement der Studierenden, das weit über den normalen Studienalltag hinausging und -geht.

Warum macht Veronika Schambach deutlich: "Es ist eine tolle Erfahrung während des Studiums an einem Projekt dieser Größenordnung beteiligt zu sein." Sie studiert im 8. Semester Bauingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Planung/Verkehrswesen und freut sich über die Praxisnähe dieses Projekts. Fußballfan Marcell Biederbick bringt es auf den Punkt: "Praxis und Fußball - dieses Projekt lässt Herzen höher schlagen. Als Leiter des ’studentischen Projektbüros’ habe ich zusätzlich eine Menge Erfahrungen in der Konzeption und Umsetzung gewonnen".

Prof. Dr. Klaus Habermehl, seit 17 Jahren an der FHD, engagiert sich immer wieder in praxisbezogenen Projekten, doch dieses hat eine besondere Größenordnung: "Hier im Rhein-Main-Gebiet arbeiten wir mit der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung, der Stadt Frankfurt und der Integrierten Verkehrsmanagementgesellschaft IVM zusammen".

Prof. Dr. Jürgen Follmann, seit vier Jahren Professor im Bereich Verkehrswesen an der FHD, legt neben dem Praxisbezug besonderen Wert auf die hochschulübergreifende Komponente: "Die Studierenden sollen kennen lernen, was über Darmstadt hinaus angeboten wird und dabei auch fachlich über ihren eigenen Tellerrand schauen. Nebenbei ergeben sich zahlreiche neue Kontakte, die auch im Berufsleben helfen können."

Claudia Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: FHD Größenordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie