Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von verbesserten Konstruktionen für den Seetransport

25.05.2005


Im Rahmen des Projekts Safety at Speed (S@S) wurden eine formalisierte Methodologie und ein integriertes Tool entwickelt, das die Optimierung von Qualität, Sicherheit und Kosteneffizienz bei der Gestaltung von Hochgeschwindigkeitsschiffen ermöglicht.



Die Überfüllung von Straßen Schienen- oder Luftwegen stellt für die meisten Europäer nicht nur einen Stressfaktor dar, sondern ist auch mit ökonomischen Verlusten verbunden. Andererseits erscheint der Transport auf Wasserwegen als eine gute Alternative, wobei Passagierkomfort und Sicherheit, insbesondere bei High Speed Crafts (HSCs), noch weiterer Verbesserungen bedürfen.

... mehr zu:
»HSCs »Methodologie »Seetransport


Vor dem Hintergrund, die Popularität von HSCs zu steigern, wurden im Rahmen des Projekts hochmoderne Methoden und Tools genutzt und die Methodologie "Design for Safety" entwickelt. Zusätzlich dazu wurde ein neuartiges Tool erstellt, das es den HSC-Konstrukteuren ermöglicht, zumindest hinsichtlich Sicherheit und Wartungskosten die optimale Lösung zu ermitteln.

Im Gegensatz zu den meisten konventionellen Tools, bei denen die Entscheidungsfindung auf den bewährtesten Methoden beruht, bietet das S@S-Tool eine Entscheidungshilfe, die auf einer Risiko-Kosten-Analyse basiert. Im Einzelnen bedeutet dies, dass diese Innovation die Identifizierung überpräzisierter Anforderungen an Schiffe ermöglicht, was zu einer rationalen Beurteilung der finanziellen Auswirkungen des Schiffsbaus bzw. des Betriebs führen könnte.

Mit Hilfe dieses Tools, das in den frühen Phasen der Konstruktion eingesetzt wird, können Kreativität und Innovation in vollem Ausmaß angewandt werden. Deshalb beinhaltet der daraus resultierende Entwurf die sichersten Verbesserungen, die auf kosteneffektivste Weise und unter Berücksichtigung der Lebensdauer des Schiffs durchgeführt werden. Neben der Sicherheit kann auch die Optimierung anderer Gestaltungsaspekte, wie Komfort oder Umwelt, erforscht werden.

Die Annahme des integrierten Tools ist für die maritime sowie für die Transportindustrie und folglich auch für Schiffseigner und Passagiere von Vorteil. Durch die Verbesserung der Qualität und der Sicherheit des Seetransports durch die kosteneffektivsten Maßnahmen werden bedeutende Vorteile für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Schiffsindustrie erwartet.

Sowohl die Methodologie als auch das integrierte Tool wurden für HSCs entwickelt, sie können aber auch zur Konstruktion anderer Schiffsarten verwendet werden. In Anbetracht dessen wird eine weitere Zusammenarbeit zur Wartung und Entwicklung des Tools angestrebt.

Pierre Besse | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bureauveritas.com

Weitere Berichte zu: HSCs Methodologie Seetransport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics