Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von verbesserten Konstruktionen für den Seetransport

25.05.2005


Im Rahmen des Projekts Safety at Speed (S@S) wurden eine formalisierte Methodologie und ein integriertes Tool entwickelt, das die Optimierung von Qualität, Sicherheit und Kosteneffizienz bei der Gestaltung von Hochgeschwindigkeitsschiffen ermöglicht.



Die Überfüllung von Straßen Schienen- oder Luftwegen stellt für die meisten Europäer nicht nur einen Stressfaktor dar, sondern ist auch mit ökonomischen Verlusten verbunden. Andererseits erscheint der Transport auf Wasserwegen als eine gute Alternative, wobei Passagierkomfort und Sicherheit, insbesondere bei High Speed Crafts (HSCs), noch weiterer Verbesserungen bedürfen.

... mehr zu:
»HSCs »Methodologie »Seetransport


Vor dem Hintergrund, die Popularität von HSCs zu steigern, wurden im Rahmen des Projekts hochmoderne Methoden und Tools genutzt und die Methodologie "Design for Safety" entwickelt. Zusätzlich dazu wurde ein neuartiges Tool erstellt, das es den HSC-Konstrukteuren ermöglicht, zumindest hinsichtlich Sicherheit und Wartungskosten die optimale Lösung zu ermitteln.

Im Gegensatz zu den meisten konventionellen Tools, bei denen die Entscheidungsfindung auf den bewährtesten Methoden beruht, bietet das S@S-Tool eine Entscheidungshilfe, die auf einer Risiko-Kosten-Analyse basiert. Im Einzelnen bedeutet dies, dass diese Innovation die Identifizierung überpräzisierter Anforderungen an Schiffe ermöglicht, was zu einer rationalen Beurteilung der finanziellen Auswirkungen des Schiffsbaus bzw. des Betriebs führen könnte.

Mit Hilfe dieses Tools, das in den frühen Phasen der Konstruktion eingesetzt wird, können Kreativität und Innovation in vollem Ausmaß angewandt werden. Deshalb beinhaltet der daraus resultierende Entwurf die sichersten Verbesserungen, die auf kosteneffektivste Weise und unter Berücksichtigung der Lebensdauer des Schiffs durchgeführt werden. Neben der Sicherheit kann auch die Optimierung anderer Gestaltungsaspekte, wie Komfort oder Umwelt, erforscht werden.

Die Annahme des integrierten Tools ist für die maritime sowie für die Transportindustrie und folglich auch für Schiffseigner und Passagiere von Vorteil. Durch die Verbesserung der Qualität und der Sicherheit des Seetransports durch die kosteneffektivsten Maßnahmen werden bedeutende Vorteile für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Schiffsindustrie erwartet.

Sowohl die Methodologie als auch das integrierte Tool wurden für HSCs entwickelt, sie können aber auch zur Konstruktion anderer Schiffsarten verwendet werden. In Anbetracht dessen wird eine weitere Zusammenarbeit zur Wartung und Entwicklung des Tools angestrebt.

Pierre Besse | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bureauveritas.com

Weitere Berichte zu: HSCs Methodologie Seetransport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik