Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Boeing 717 bewährt sich im Liniendienst

14.08.2001


Der Eurojet unter den Boeing-Flugzeugen bietet höchste Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und den Kabinenkomfort der Großen

Die jüngste Auslieferung einer Boeing 717 an Turkmenistan Airlines unterstreicht den Marktanklang des kleinsten Mitglieds der Boeing-Flugzeugfamilie. Sechs Jahre nach dem Programmstart ist die 717 nicht nur der erfolgreichste Airliner in der Klasse der 100-sitzigen Jets, sondern hat sich auch im Liniendienst bei inzwischen acht Betreibern weltweit bewährt.

Bis heute lieferte Boeing 72 Maschinen dieses Typs aus und hat Bestellungen für insgesamt 136 Flugzeuge erhalten. Darüber hinaus will die amerikanische Fluglinie Midwest Airlines noch in diesem Jahr einen angekündigten Auftrag über 20 Boeing 717 in Festbestellungen umwandeln. Mit bisher 52 Bestellungen größter Kunde für diesen speziell für hochfrequentierte Kurzstrecken ausgelegten Airliner ist die US-Fluglinie AirTran Airways.

Komfortabel und umweltfreundlich

Dank ihrer geräumigen Kabine mit extra großen Gepäckfächern bietet die 717 den Komfort eines großen Airliners. Die Innenausstattung wurde von FACC (Fischer Advanced Composite Components) aus Österreich entwickelt und geliefert. Die zwei Triebwerke vom Typ BR715 werden bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz bei Berlin gebaut und zeichnen sich besonders durch einen niedrigen Lärmpegel und niedrige Emissionswerte aus. Von den leisen Triebwerken profitieren nicht nur die Anwohner der Flughäfen, sondern vor allem auch die Passagiere an Bord der 717. Insgesamt sind europäische Zulieferer zu 40 Prozent an der Boeing 717 beteiligt. Die 717 ist damit der Eurojet unter den Boeing-Flugzeugen.

Wirtschaftlich und zuverlässig

Die Boeing 717 besticht nicht nur durch den für einen Kurzstreckenjet unerreichten Komfort und ihre hohe Umweltverträglichkeit, sondern bietet den Airlines auch eine überlegene Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit. So zeigt die 717-Flotte im Liniendienst eine hohe Einsatzzuverlässigkeit von über 99 Prozent.

Vor allem ist die Boeing 717 aber auch ein ausgesprochen vielseitiges Kurzstreckenflugzeug. Sie kann auf kurzen Bahnen starten und landen. Am Boden kommt sie mit wenig Infrastruktur aus und bietet daher sehr kurze Umkehrzeiten. Die Fluggesellschaften können die 717 deshalb gerade bei einer hohen Auslastung und in knapp kalkulierten Flugplänen optimal einsetzen.

Fachbesucher aus aller Welt können sich zur Zeit auf der Luftfahrtmesse in Moskau, die vom 14. bis 19. August 2001 dauert, von den Qualitäten des kleinsten Boeing-Jets überzeugen. Die neue 717 der Turkmenistan Airlines, die erste von insgesamt drei Maschinen für diese Fluglinie, landete gestern in Moskau.

| ots

Weitere Berichte zu: Airline Liniendienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz