Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Verfahren im Verkehrsmanagement und für Fahrerassistenzsysteme

27.04.2005


Neue Technologien für den Verkehr von morgen stellt die Forschungsinitiative INVENT (Intelligenter Verkehr und nutzergerechte Technik) heute in München vor. Die PTV AG aus Karlsruhe hat sich in allen drei Teilprojekten Fahrerassistenz/Aktive Sicherheit, Verkehrsmanagement 2010 und Verkehrsmanagement in Transport und Logistik engagiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: erstens eine verbesserte individuelle Reiseplanung, zweitens eine dynamische Tourenplanung für die Transportlogistik und drittens neue Verfahren für die Bewertung von Fahrerassistenzsystemen.

Dr.-Ing. Hans Hubschneider, Vorstand der PTV, resümiert: "In vier Jahren Forschungsarbeit haben wir gemeinsam mit den Projektpartnern neue, innovative Technologien für das Verkehrsmanagement entwickeln und testen können. Die öffentliche Hand, die Automobilindustrie, Telematikdienste-Anbieter und Autofahrer werden in Zukunft von den neu gewonnenen Erkenntnissen und Softwareprodukten profitieren."

Als ein Ergebnis der Forschungsarbeit können Fahrzeug- und Infrastruktur-gestützte Systeme mit den Verkehrsmanagement-Strategien technisch und inhaltlich gekoppelt werden. Die PTV zeichnet für die Entwicklung der dynamischen Routenplanungssoftware verantwortlich. Sie hostet auch die Routing-Zentrale, in der alle relevanten Informationen konsolidiert und veredelt werden. Gemeinsam mit den Projektpartnern wurden zwei Verfahren entwickelt: das Teilnetzverfahren und das Wegepunktverfahren, welche in den Testfeldern München und Magdeburg umgesetzt und online getestet wurden. Dabei wird die fahrzeugeigene Navigation (onboard) mit zusätzlichen Informationen aus der Routing-Zentrale versorgt.

Für die Transportlogistik hat das Karlsruher Unternehmen drei Module mit entsprechenden Algorithmen im Rahmen dieses Forschungsprojekts entwickelt:

1. Tourenplanung mit dynamischen Verkehrsinformationen: Bereits vorab bei der Tourbildung kann die zu erwartende Verkehrslage berücksichtigt werden. Dabei werden stark belastete Straßenabschnitte räumlich und zeitlich umfahren.

2. Tourenplanung mit alternativen Lieferorten: Völlig neuartige Möglichkeiten bei der Warenzustellung bieten alternative Lieferorte. Dabei bestimmt der Kunde selbst in seinem individuellen Lieferprofil, wann er wo erreichbar ist. Er kann sich die Ware sogar direkt in den Kofferraum seines Fahrzeugs legen lassen. Insgesamt werden so unnötige Fehlfahrten vermindert und Fahrtkosten gesenkt.

3. Aktive Tourenüberwachung und -steuerung: Mit Hilfe der aktiven Steuerung wird am Tag der Auslieferung der geplante und der tatsächliche Verlauf der Touren verglichen. Die Verkehrsmanagementzentrale liefert hierfür laufend die aktuelle Verkehrslage und -prognose.

Bewertung von Fahrerassistenzsystemen

Der Einsatz von Fahrerassistenzsystemen wird vor Inbetriebnahme auf Herz und Nieren getestet. Verkehrsmodelle und Simulationssoftware, wie VISSIM von PTV, optimieren jetzt die Einsatzmöglichkeiten. Über eine allgemeingültige Schnittstelle zu den unterschiedlichsten Assistenzsystemen (z.B. Stau- oder Abbiege-Assistent) können alle Parameter für den idealen Einsatz richtig eingestellt werden.

Kristina Stifter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Tourenplanung Transportlogistik Verkehrsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie