Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Verfahren im Verkehrsmanagement und für Fahrerassistenzsysteme

27.04.2005


Neue Technologien für den Verkehr von morgen stellt die Forschungsinitiative INVENT (Intelligenter Verkehr und nutzergerechte Technik) heute in München vor. Die PTV AG aus Karlsruhe hat sich in allen drei Teilprojekten Fahrerassistenz/Aktive Sicherheit, Verkehrsmanagement 2010 und Verkehrsmanagement in Transport und Logistik engagiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: erstens eine verbesserte individuelle Reiseplanung, zweitens eine dynamische Tourenplanung für die Transportlogistik und drittens neue Verfahren für die Bewertung von Fahrerassistenzsystemen.

Dr.-Ing. Hans Hubschneider, Vorstand der PTV, resümiert: "In vier Jahren Forschungsarbeit haben wir gemeinsam mit den Projektpartnern neue, innovative Technologien für das Verkehrsmanagement entwickeln und testen können. Die öffentliche Hand, die Automobilindustrie, Telematikdienste-Anbieter und Autofahrer werden in Zukunft von den neu gewonnenen Erkenntnissen und Softwareprodukten profitieren."

Als ein Ergebnis der Forschungsarbeit können Fahrzeug- und Infrastruktur-gestützte Systeme mit den Verkehrsmanagement-Strategien technisch und inhaltlich gekoppelt werden. Die PTV zeichnet für die Entwicklung der dynamischen Routenplanungssoftware verantwortlich. Sie hostet auch die Routing-Zentrale, in der alle relevanten Informationen konsolidiert und veredelt werden. Gemeinsam mit den Projektpartnern wurden zwei Verfahren entwickelt: das Teilnetzverfahren und das Wegepunktverfahren, welche in den Testfeldern München und Magdeburg umgesetzt und online getestet wurden. Dabei wird die fahrzeugeigene Navigation (onboard) mit zusätzlichen Informationen aus der Routing-Zentrale versorgt.

Für die Transportlogistik hat das Karlsruher Unternehmen drei Module mit entsprechenden Algorithmen im Rahmen dieses Forschungsprojekts entwickelt:

1. Tourenplanung mit dynamischen Verkehrsinformationen: Bereits vorab bei der Tourbildung kann die zu erwartende Verkehrslage berücksichtigt werden. Dabei werden stark belastete Straßenabschnitte räumlich und zeitlich umfahren.

2. Tourenplanung mit alternativen Lieferorten: Völlig neuartige Möglichkeiten bei der Warenzustellung bieten alternative Lieferorte. Dabei bestimmt der Kunde selbst in seinem individuellen Lieferprofil, wann er wo erreichbar ist. Er kann sich die Ware sogar direkt in den Kofferraum seines Fahrzeugs legen lassen. Insgesamt werden so unnötige Fehlfahrten vermindert und Fahrtkosten gesenkt.

3. Aktive Tourenüberwachung und -steuerung: Mit Hilfe der aktiven Steuerung wird am Tag der Auslieferung der geplante und der tatsächliche Verlauf der Touren verglichen. Die Verkehrsmanagementzentrale liefert hierfür laufend die aktuelle Verkehrslage und -prognose.

Bewertung von Fahrerassistenzsystemen

Der Einsatz von Fahrerassistenzsystemen wird vor Inbetriebnahme auf Herz und Nieren getestet. Verkehrsmodelle und Simulationssoftware, wie VISSIM von PTV, optimieren jetzt die Einsatzmöglichkeiten. Über eine allgemeingültige Schnittstelle zu den unterschiedlichsten Assistenzsystemen (z.B. Stau- oder Abbiege-Assistent) können alle Parameter für den idealen Einsatz richtig eingestellt werden.

Kristina Stifter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Tourenplanung Transportlogistik Verkehrsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics