Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen Fahr-Kilometer einsparen: Kasseler Forschungsprojekt zu Abfalltransporten

25.02.2005


Hunderttausende und gar Millionen eingesparter Kilometer bei Abfalltransporten in Deutschland: Das ist das Ergebnis von VEMSA, einem Forschungsprojekt zur Vermeidung und Minimierung der Straßenverkehrbelastung infolge von Abfalltransporten. Es wurde durchgeführt von den Fachgebieten Abfalltechnik (Prof. Dr.-Ing. Arnd I. Urban) und Verkehrssysteme und Verkehrsplanung (Prof. Dr.-Ing. Uwe Köhler) der Universität Kassel, finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und realisiert in Kooperation mit Unternehmen der Region. Nicht nur eine Entlastung der Straßen, sondern auch ein bedeutender Beitrag zum Umweltschutz stellen die Forschungsergebnisse des Projekts dar. Ziel war, effektive und innovative Lösungen zur Reduzierung und Verlagerung der Straßenverkehrbelastung zu finden. Die Ergebnisse der Untersuchungen in Nordhessen und Südniedersachen haben die ursprünglichen Zielsetzungen weit übertroffen. Eine Übertragung auf ganz Deutschland könnte Transportkilometer-Einsparungen in Millionenhöhe erzielen.


Im Forschungsprojekt VEMSA (Vermeidung und Minimierung der Straßenverkehrsbelastung infolge von Abfalltransporten), suchten die Forscher der Kasseler Universität nach effektiven und innovativen Möglichkeiten, den Straßenverkehr von den Abfalltransporten zu entlasten. Vom 1. Januar 2002 bis 30. Juni 2004 wurden die Untersuchungen auf dem nordhessischen Gebiet durchgeführt, Verkehrsströme analysiert und optimierte Modelle zuerst in der Simulation, dann in der Praxis getestet. Reduzierung, Verlagerung oder sogar Vermeidung der Abfalltransporte im Straßenverkehr waren die Hauptziele. Um 600.000 Kilometer jährlich sollten die Abfalltransporte der Region Kassel ursprünglich gesenkt werden. Die Untersuchungsergebnisse mit 1.300.000 eingesparter Kilometer pro Jahr haben die Zielsetzung weit übertroffen. Um die Potenziale zur Reduzierung der Straßenverkehrbelastung zu finden, wurden die Abfalltransportdaten der Stadtreiniger Kassel und der Firma BAUREKA gesichtet. Aufgrund dieser Untersuchung sind mehrere Modellansätze entwickelt und simuliert worden. Die Umsetzung in die Praxisuntersuchungen ergaben interessante Ergebnisse. Nicht nur einzelne Ansätze, wie die Standortwahl oder die Transportketten, sondern alle (auch die Fahrzeugauslastung sowie zentrale und dezentrale Entsorgungskonzepte) können den Straßenverkehr entlasten. Zusätzlich lassen sich Abfalltransporte fast immer miteinander in einer Transportkette kombinieren und somit Leerfahrten vermeiden.

  • Beispiel Bioabfall und Sperrmüll: Kassel muss seit der Schließung der eigenen Kompostierungsanlage die Bioabfälle nach Göttingen fahren. Göttingen kann den städtischen Sperrmüll nicht selbst standortnah entsorgen, sondern muss diesen zum Müllheizkraftwerk Kassel transportieren. Durch den Einsatz von Wechselcontainer-Fahrzeugen und der Kombination dieser beiden Abfallströme können Leerfahrten reduziert werden und Transportkosten eingespart werden.
  • Beispiel kohlenteerhaltige Bitumengemische: Vor den Untersuchungen wurden diese Abfälle von Kassel aus zu verschiedenen Aufbereitungsanlagen in Entfernungen bis 250 km transportiert. Durch eine standortnahe Entsorgung und Kopplung dieser Abfälle mit anderen Schüttgütern zu Transportketten können rund 70 Prozent der Transportkilometer eingespart werden.
  • Beispiel Hausmüllverbrennungsschlacke: Die bei der Verbrennung von Hausmüll im Müllheizkraftwerk Kassel entstehende Hausmüllverbrennungsschlacke (HMV-Schlacke) wurde zu Projektbeginn zu einer 250 km entfernten Aufbereitungsanlage transportiert. Im Rahmen des Forschungsprojektes, konnte eine Aufbereitung der HMV-Schlacke bei der Firma BAUREKA in Kassel in die Praxis umgesetzt werden und im Jahr über 430.000 km eingespart werden.

Die Ergebnisse des Projektes sind im Hinblick auf das Inkrafttreten der neuen Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) bedeutsam. Ab 1. Juni 2005 gilt das Ablagerungsverbot für unvorbehandelte Abfälle. Das Forschungsteam der Universität Kassel sieht dadurch eine deutliche Zunahme der Verkehrsbelastung in Folge von Restmülltransporten vorher. Die Lösung dafür könnte ein kommunaler Abfalltausch sein. Das Prinzip ist einfach: Durch eine Umgestaltung der bestehenden Verträge, könnten die einzelnen Gemeinden der verschiedenen Landkreise ihre Abfälle in der nächstgelegen Anlage entsorgen. Hierdurch kann eine wesentliche Reduzierung der Transportkilometer für Hausmüll von jährlich 22 bis 25,5 Millionen Kilometer in Deutschland, so die Professoren Urban und Köhler, erreicht werden.

Prof. Dr.-Ing. Uwe Köhler | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik