Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Länder - keine Grenze

09.02.2005


Deutsch-französische Kooperation im Schienengüterverkehr geht in die zweite Entwicklungsstufe: Railion und SNCF Fret fahren künftig auf allen Grenzübergängen zwischen Deutschland und Frankreich Güterzüge interoperabel und sparen auf diesen Verbindungen bis zu zwei Stunden

... mehr zu:
»Lkw »SNCF

Louis Gallois, Präsident der SNCF, und Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender der DB AG, starteten heute im Rangierbahnhof Köln die zweite Stufe im Ausbau der Interoperabilität im deutsch-französischen Schienengüterverkehr. Die Rahmenvereinbarung der Interoperabilität zu den harmonisierten Betriebsvorschriften und koordinierten Abfertigungsprozessen wurde von beiden Bahnchefs unterzeichnet.

Ab sofort werden zusätzlich zum Grenzbahnhof Forbach/Saarbrücken auch alle übrigen Eisenbahn-Grenzübergänge zwischen Deutschland und Frankreich durchgängig im Güterverkehr befahren. Dabei kommen deutsche Mehrsystemloks der Baureihe 185 und ab dem zweiten Halbjahr 2005 SNCF-Loks der Baureihe 437000 zum Einsatz, die für die Strom- und Signalsysteme beider Länder geeignet sind. So fahren künftig zusätzlich zu den seit Dezember 2003 verkehrenden täglich 60 Zügen über Forbach / Saarbrücken rund 40 Züge über Apach/Perl (Mosel) und weitere sechs Züge über Strasbourg/Kehl durchgehend und sparen pro Zug bis zu zwei Stunden Warte- und Abfertigungszeitzeit an der Grenze ein.


Die Güterzüge fahren künftig zwischen den großen Rangierbahnhöfen wie Köln-Gremberg und Metz-Woippy durchgängig mit bis zu 120 Stundenkilometer. Anders als der LKW konnten die Bahnen bisher auf den langen internationalen Strecken nicht durchgängig fahren. Höhere Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Eisenbahn im Vergleich zum LKW sind das Ergebnis des interoperablen Einsatzes der Triebfahrzeugführer und Triebfahrzeuge. Für die Kunden werden die Transporte auf allen Achsen und Korridoren, die diese Strecken in Frankreich und Deutschland benutzen, zuverlässiger und schneller, sowohl im Ganzzug- und Einzelwagenverkehr als auch im Kombinierten Verkehr.

Nach der heutigen Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung werden die Bahnchefs Gallois und Mehdorn demnächst die Kooperation in den Bereichen Konzeption, Planung und Durchführung der interoperablen Produktion mit Hilfe ihrer gemeinsamen Beteiligungsgesellschaft Rail Euro Concept vertiefen. Sie wollen damit zeigen, dass die bisherigen Erfolge der Zusammenarbeit noch weitere Potenziale bieten, die für mehr Verkehr auf der Schiene zwischen Deutschland und Frankreich ausgeschöpft werden müssen.

Werner Klingberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.db.de/

Weitere Berichte zu: Lkw SNCF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht aCar - Der elektrische „Alleskönner“
21.08.2017 | Technische Universität München

nachricht Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb
21.08.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie