Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Länder - keine Grenze

09.02.2005


Deutsch-französische Kooperation im Schienengüterverkehr geht in die zweite Entwicklungsstufe: Railion und SNCF Fret fahren künftig auf allen Grenzübergängen zwischen Deutschland und Frankreich Güterzüge interoperabel und sparen auf diesen Verbindungen bis zu zwei Stunden

... mehr zu:
»Lkw »SNCF

Louis Gallois, Präsident der SNCF, und Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender der DB AG, starteten heute im Rangierbahnhof Köln die zweite Stufe im Ausbau der Interoperabilität im deutsch-französischen Schienengüterverkehr. Die Rahmenvereinbarung der Interoperabilität zu den harmonisierten Betriebsvorschriften und koordinierten Abfertigungsprozessen wurde von beiden Bahnchefs unterzeichnet.

Ab sofort werden zusätzlich zum Grenzbahnhof Forbach/Saarbrücken auch alle übrigen Eisenbahn-Grenzübergänge zwischen Deutschland und Frankreich durchgängig im Güterverkehr befahren. Dabei kommen deutsche Mehrsystemloks der Baureihe 185 und ab dem zweiten Halbjahr 2005 SNCF-Loks der Baureihe 437000 zum Einsatz, die für die Strom- und Signalsysteme beider Länder geeignet sind. So fahren künftig zusätzlich zu den seit Dezember 2003 verkehrenden täglich 60 Zügen über Forbach / Saarbrücken rund 40 Züge über Apach/Perl (Mosel) und weitere sechs Züge über Strasbourg/Kehl durchgehend und sparen pro Zug bis zu zwei Stunden Warte- und Abfertigungszeitzeit an der Grenze ein.


Die Güterzüge fahren künftig zwischen den großen Rangierbahnhöfen wie Köln-Gremberg und Metz-Woippy durchgängig mit bis zu 120 Stundenkilometer. Anders als der LKW konnten die Bahnen bisher auf den langen internationalen Strecken nicht durchgängig fahren. Höhere Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Eisenbahn im Vergleich zum LKW sind das Ergebnis des interoperablen Einsatzes der Triebfahrzeugführer und Triebfahrzeuge. Für die Kunden werden die Transporte auf allen Achsen und Korridoren, die diese Strecken in Frankreich und Deutschland benutzen, zuverlässiger und schneller, sowohl im Ganzzug- und Einzelwagenverkehr als auch im Kombinierten Verkehr.

Nach der heutigen Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung werden die Bahnchefs Gallois und Mehdorn demnächst die Kooperation in den Bereichen Konzeption, Planung und Durchführung der interoperablen Produktion mit Hilfe ihrer gemeinsamen Beteiligungsgesellschaft Rail Euro Concept vertiefen. Sie wollen damit zeigen, dass die bisherigen Erfolge der Zusammenarbeit noch weitere Potenziale bieten, die für mehr Verkehr auf der Schiene zwischen Deutschland und Frankreich ausgeschöpft werden müssen.

Werner Klingberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.db.de/

Weitere Berichte zu: Lkw SNCF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften