Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Online-Shopping auf die Verkehrsströme auswirkt

26.01.2005


Das Einkaufen im Internet gewinnt immer mehr an Bedeutung - nicht nur für Otto Normalverbraucher, sondern für alle Akteure, die an der Wertschöpfungskette beteiligt sind: Produzenten, ihre Zulieferer, Spediteure, Vertrieb. Wie sich die zunehmenden Online-Bestellvorgänge auf den herkömmlichen Verkehr auswirken, ist bislang nur wenig erforscht.



Was sich noch vor wenigen Jahren vorwiegend per Telefon oder Fax abspielte, läuft heute über das Internet und ist zum Teil sogar automatisiert. Professor Jürgen Rauh, Geograph an der Uni Würzburg, nennt ein Beispiel: "Wenn an einem Produktionsband in der Autoindustrie nur noch wenige Armaturenteile vorhanden sind, gibt ein intelligent arbeitendes System automatisch die Bestellung an den Zulieferer auf."



Die veränderten Informationsströme wirken sich auf den Fluss der Güter und den Verkehr aus. Sehr stark hat sich bereits die Lage bei den Spediteuren gewandelt, wie Rauh erklärt. Hatten diese früher nur die Aufgabe, eine Lieferung von A nach B zu bringen, so seien sie heute Dienstleister rund um den Warentransport. Unter anderem kümmern sie sich um Lagerhaltung und Lagermanagement, weshalb sie ihre Standorte dorthin verlegt haben, wo eine kostengünstige Lagerhaltung möglich ist.

Bei Privatkunden, die sich zum Beispiel eine Digitalkamera über das Internet bestellen statt in den nächstgelegenen Elektronikmarkt zu fahren, sind die Änderungen noch nicht so gravierend. Allerdings rechnen Wissenschaftler auch hier mit einer dynamischen Entwicklung. Zusammen mit Petra Breidenbach arbeitet Rauh darum an Methoden, mit denen sich die Wechselwirkungen zwischen den Informations- und Kommunikationstechnologien und dem Verkehr erforschen lassen.

Die Würzburger Geographen wollen für den Bereich der Endverbraucher zunächst die Ist-Situation auf den Gebieten Lebensmittel, Elektroartikel und Bekleidung analysieren. Dabei kooperieren sie unter anderem mit dem Modeunternehmen s.Oliver in Rottendorf bei Würzburg. Als erster Schritt ist eine Befragung von s.Oliver-Kunden vorgesehen. Die dabei gewonnenen Daten - etwa die Erkenntnis, welcher Prozentanteil einer bestimmten Altersgruppe per Internet einkauft - sollen die Grundlage für eine Computersimulation bilden, welche die relevanten Verkehrs- und Informationsflüsse darstellt.

Das Projekt läuft im Rahmen des von der Helmholtz-Gemeinschaft geförderten "Virtuellen Instituts für Verkehrs-Analysen" (VIVA). Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (Berlin) mit den Universitäten Würzburg und Stuttgart sowie der Technischen Uni Hamburg-Harburg und der Berliner Humboldt-Universität.

Im Mittelpunkt der VIVA-Arbeit stehen die Güter- und Informationsflüsse entlang vollständiger Produktions-, Verteilungs- und Transportketten. Ziel ist es, die Funktionsweise und das Ineinandergreifen solcher Ketten unter dem Einfluss von Informations- und Kommunikationstechnologien sowie in ihrer Wirkung auf den Verkehr abzubilden und zu erklären. Zudem soll auch die künftige Entwicklung abgeschätzt werden.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Jürgen Rauh, T (0931) 888-5559, Fax (0931) 888-5556, E-Mail: juergen.rauh@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik