Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrräder - zur Unfallvermeidung sichtbar im Straßenverkehr

21.01.2005


Ein Großteil von Unfällen zwischen PKW und Fahrrädern ließe sich vermeiden, wenn die Radfahrer bei Dunkelheit eine ausreichende Beleuchtungseinrichtung verwenden würden. Dies ergab die Untersuchung einer Studentengruppe des Studiengangs Fahrzeugtechnik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) im Rahmen des Fachgebiets Kfz-Sicherheit & Unfallanalytik.

... mehr zu:
»Fahrrad »Radfahrern »Unfal »Unfällen

Der Hauptanteil der Unfälle in Deutschland im Jahr 2003 zwischen PKW und Radfahrern mit Personenschaden fand innerorts statt (Statistisches Bundesamt Wiesbaden). Lediglich bei den getöteten Radfahrern ist der Anteil außerorts aufgrund der höheren Kollisionsgeschwindigkeiten nahezu gleich hoch wie innerorts, nämlich (49%). Bei den schwer und leicht verletzten Radfahrern hingegen liegt hier die Häufigkeit deutlich über der Anzahl der außerorts Verletzten (86 bzw. 94%).

Gerade in den Herbst- und Wintermonaten sind die Möglichkeiten, bei Tageslicht das Fahrrad zu benutzen, deutlich geringer als im Sommer. Demzufolge ist gerade jetzt der Fahrrad-Beleuchtung besondere Beachtung beizumessen, da der Anteil von tödlich und schwer verletzten Radfahrern bei den vorherrschenden eingeschränkten Sichtverhältnissen innerorts jeweils bei etwa 20% liegt. Umso erstaunlicher sind die Ergebnisse der von HTW - Studenten im Spätherbst 2004 durchgeführten Verkehrszählungen zu bewerten, die sowohl morgens als auch in den Abendstunden bei Dunkelheit erfolgten. Das Resultat gipfelt in der Aussage, dass nur etwa 59% von annähernd 300 erfassten Fahrrädern im Stadtgebiet von Dresden bei Dunkelheit mit einer funktionierenden kompletten Lichtanlage ausgestattet sind. Völlig ohne Beleuchtung war nahezu jeder vierte Radfahrer unterwegs, der restliche Anteil verteilte sich auf Drahtesel, die nur vorn oder nur hinten beleuchtet waren.


Bei der Diskussion im Anschluss an die Vorstellung der Ergebnisse im Rahmen der Lehrveranstaltung "Kraftfahrzeug-Sachverständigenwesen" kommentierte Prof. Kramer die gewonnenen Erkenntnisse mit der Bemerkung, dass der auch im Stadtgebiet vorzufindende plakative Appell der Arbeitsgemeinschaft "Fahrradfreundliche Städte und Gemeinden in NRW" "Nur Armleuchter fahren ohne Licht" (vergl. Bild) viel zu wenig beherzigt würde. Bei häufigerem Einsatz von korrekter Beleuchtung an Fahrrädern, so Kramer, würden diese für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar, und es könnte dadurch eine erhebliche Anzahl von Unfällen mit Personenschäden und letztendlich viel menschliches Leid vermieden werden.

Informationen: Prof. Dr.-Ing. Kramer, Tel. 0351 - 462 2330
Fachbereich Maschinenbau / Verfahrenstechnik, Fachgebiet Kfz-Sicherheit & Unfallanalytik

Bärbel Gelfert | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-dresden.de

Weitere Berichte zu: Fahrrad Radfahrern Unfal Unfällen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit