Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Internet an Bord und neuer Flügeltechnologie die Vorreiter für die Airlines

03.07.2001


Nur fünf Jahre nach Programmstart haben sich die Boeing Business Jets (BBJ) erfolgreich am Markt etabliert. Die Verkaufszahlen sind wesentlich höher als erwartet und neue Technologien machen die Geschäftsreisejets auf Basis der Boeing 737 zum Trendsetter der Branche. Bereits zur Konferenz der National Business Aircraft Association im Oktober 2000, der weltweit bedeutendsten Messe im Bereich der Geschäftsfliegerei, lagen bei Boeing Bestellungen für 71 Maschinen vor. Heute sind weltweit 33 BBJ im Einsatz.

"Die Marktentwicklung hat unsere Vorhersage deutlich übertroffen", so Borge Boeskov, Präsident von Boeing Business Jets. Boeing hatte in ersten Vorhersagen einen Markt von sechs bis acht BBJ pro Jahr gesehen. Zu den Kunden für den geräumigen und schnellen Jet gehören einige der größten Unternehmen der Welt, Regierungen und vermögende Privatpersonen.

Der Boeing Business Jet basiert auf der aktuellen Boeing 737-Familie und wird in zwei Versionen mit unterschiedlichen Rumpflängen angeboten. Damit stehen den Betreibern der großen Business Jets alle Vorteile zur Verfügung, die die 737 zum erfolgreichsten Verkehrsflugzeug aller Zeiten gemacht haben: Sie kann auf kurzen Pisten starten und landen. Von ihren Schwestern im Linieneinsatz hat sie die hohe Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit übernommen. Mit einer Reichweite von maximal 11.480 Kilometern können die Boeing Business Jets Strecken wie Paris oder London nach Los Angeles ohne Zwischenlandung abdecken.

Mit neuen Technologien sind die Boeing Business Jets Vorreiter der Branche. Beide Versionen des BBJ verfügen über die so genannten Blended Winglets an den Spitzen der Tragflächen. Sie verbessern die Aerodynamik der Flügel und damit die Leistungsdaten der Flugzeuge deutlich. Dank der nach oben gebogene Flügelenden reduziert sich der Treibstoffverbrauch im Reiseflug um bis zu fünf Prozent.

Boeing bietet die Blended Winglets heute als Standard für die Boeing 737-800 an. In Deutschland setzen Hapag-Lloyd und Air Berlin seit Mai 2001 die Boeing 737-800 mit den markanten Flügelspitzen ein. In Zukunft sollen weitere Boeing-Flugzeuge mit der zukunftsweisenden Technologie ausgerüstet werden.

Zahlreiche Boeing Business Jets fliegen heute schon mit Connexion by Boeing, dem von Boeing entwickelten Hochgeschwindigkeits-Zugang zum Internet. Als erste Airline wird Lufthansa nächstes Jahr eine Boeing 747 mit diesem System ausrüsten und ihren Passagieren an Bord einen vollwertigen Online-Zugang in einer Qualität bieten, den sie auch von den schnellsten Verbindungen im Büro oder zu Hause gewöhnt sind. Neben dem unbeschränktem Senden und Empfangen von E-Mails, erlaubt Connexion by Boeing auch den Empfang von Live-Fernsehen.

Großbongardt | ots

Weitere Berichte zu: Airline BBJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops