Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufmerksamkeit hinterm Steuer gewährleisten

23.11.2004


Egal ob Autofahrer oder Fußgänger - die Sicherheit auf den Straßen geht alle Menschen in Europa an. Die Nutzung von neuronalen Netzwerken zur Untersuchung der Fahreraufmerksamkeit während anspruchsvoller Fahrmanöver kann dabei helfen, das Unfallrisiko herabzusetzen.



Mit neuronalen Netzwerken versuchen Wissenschaftler, das menschliche Gehirn zu modellieren. Sie hoffen, damit eine künstliche Intelligenz (KI) schaffen zu können. Neuronale Netzwerke werden genutzt, um komplexe Eingabe-Ausgabe-Beziehungen abbilden zu können. Genau wie Menschen eignen sich neuronale Netzwerke Wissen durch Lernprozesse an und speichern dieses Wissen in Form von neuronalen Gewichtungsfaktoren.

... mehr zu:
»MLP


Das Neural Networks Laboratory der Universität von Mailand in Italien nutzt neuronale Netzwerke mit dem Ziel, die Zahl von Verkehrsunfällen zu senken. Die ständige Überwachung von Elektrokardiogrammen, Atmung, galvanischer Hautreaktion sowie Hauttemperatur der Fahrer erzeugte Daten zum Grad ihrer Aufmerksamkeit. Andererseits wurden auch Fahrzeugparameter wie Geschwindigkeit, Beschleunigung, Lenkradwinkel usw. aufgenommen.

Diese zwei Datenströme bildeten die Eingabewerte für ein hybrides neuronales Mehrschichtperzeptronen-Netzwerk (MLP - multilayer perceptron). Da neuronale Netzwerke angelernt werden müssen, wurde im nächsten Schritt ein intensives Training durchgeführt. Beim angewendeten Verfahren der Rückwärtpropagierung wurden Eingabedaten in das MLP gespeist und die Wichtungsfaktoren wurden angepasst, bis das gewünschte Ergebnis erreicht wurde. Die Nutzung der PAC-Lerntheorie (Probably Approximately Correct) half bei der Definition der notwendigen Menge an Lerneinheiten.

Nach Abschluss der Schulung wurden Regeln für das Zusammenspiel zwischen den subsymbolischen und den symbolischen Elementen im MLP erstellt. Die Einbußen zwischen Berechnungszeit und Leistung wurden durch die Verwendung eines Optimierungsschemas mit Simulated Annealing auf intelligente Art und Weise ausgeglichen.

Im Hinblick auf den Straßenverkehr mussten mit den verfügbaren Parametern die Prozesse definiert werden, die die höchste Aufmerksamkeit des Fahrers erfordern. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das System den Gesundheitszustand des Fahrers während der Ausübung solcher Prozesse überwacht und auf der Grundlage der Netzwerkergebnisse ein nützliches visuelles Feedback erzeugt. Auf dieser Stufe kann das System aber nur als Prototyp bezeichnet werden. Für weitere Fortschritte sind Partnerschaften mit Unternehmen notwendig, die die Entwicklung mit ihren jeweiligen Fähigkeiten unterstützen und ergänzen können.

Kontaktangaben

Prof. Bruno Apolloni
Universita Degli Studi Di Milano
Via Festa del Perdono 7
20122 Milano
Italien
Tel: +39-02-55006284
Fax: +39-02-55006228
Email: apolloni@dsi.unimi.it

Prof. Bruno Apolloni | ctm
Weitere Informationen:
http://laren.dsi.unimi.it

Weitere Berichte zu: MLP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie