Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufmerksamkeit hinterm Steuer gewährleisten

23.11.2004


Egal ob Autofahrer oder Fußgänger - die Sicherheit auf den Straßen geht alle Menschen in Europa an. Die Nutzung von neuronalen Netzwerken zur Untersuchung der Fahreraufmerksamkeit während anspruchsvoller Fahrmanöver kann dabei helfen, das Unfallrisiko herabzusetzen.



Mit neuronalen Netzwerken versuchen Wissenschaftler, das menschliche Gehirn zu modellieren. Sie hoffen, damit eine künstliche Intelligenz (KI) schaffen zu können. Neuronale Netzwerke werden genutzt, um komplexe Eingabe-Ausgabe-Beziehungen abbilden zu können. Genau wie Menschen eignen sich neuronale Netzwerke Wissen durch Lernprozesse an und speichern dieses Wissen in Form von neuronalen Gewichtungsfaktoren.

... mehr zu:
»MLP


Das Neural Networks Laboratory der Universität von Mailand in Italien nutzt neuronale Netzwerke mit dem Ziel, die Zahl von Verkehrsunfällen zu senken. Die ständige Überwachung von Elektrokardiogrammen, Atmung, galvanischer Hautreaktion sowie Hauttemperatur der Fahrer erzeugte Daten zum Grad ihrer Aufmerksamkeit. Andererseits wurden auch Fahrzeugparameter wie Geschwindigkeit, Beschleunigung, Lenkradwinkel usw. aufgenommen.

Diese zwei Datenströme bildeten die Eingabewerte für ein hybrides neuronales Mehrschichtperzeptronen-Netzwerk (MLP - multilayer perceptron). Da neuronale Netzwerke angelernt werden müssen, wurde im nächsten Schritt ein intensives Training durchgeführt. Beim angewendeten Verfahren der Rückwärtpropagierung wurden Eingabedaten in das MLP gespeist und die Wichtungsfaktoren wurden angepasst, bis das gewünschte Ergebnis erreicht wurde. Die Nutzung der PAC-Lerntheorie (Probably Approximately Correct) half bei der Definition der notwendigen Menge an Lerneinheiten.

Nach Abschluss der Schulung wurden Regeln für das Zusammenspiel zwischen den subsymbolischen und den symbolischen Elementen im MLP erstellt. Die Einbußen zwischen Berechnungszeit und Leistung wurden durch die Verwendung eines Optimierungsschemas mit Simulated Annealing auf intelligente Art und Weise ausgeglichen.

Im Hinblick auf den Straßenverkehr mussten mit den verfügbaren Parametern die Prozesse definiert werden, die die höchste Aufmerksamkeit des Fahrers erfordern. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das System den Gesundheitszustand des Fahrers während der Ausübung solcher Prozesse überwacht und auf der Grundlage der Netzwerkergebnisse ein nützliches visuelles Feedback erzeugt. Auf dieser Stufe kann das System aber nur als Prototyp bezeichnet werden. Für weitere Fortschritte sind Partnerschaften mit Unternehmen notwendig, die die Entwicklung mit ihren jeweiligen Fähigkeiten unterstützen und ergänzen können.

Kontaktangaben

Prof. Bruno Apolloni
Universita Degli Studi Di Milano
Via Festa del Perdono 7
20122 Milano
Italien
Tel: +39-02-55006284
Fax: +39-02-55006228
Email: apolloni@dsi.unimi.it

Prof. Bruno Apolloni | ctm
Weitere Informationen:
http://laren.dsi.unimi.it

Weitere Berichte zu: MLP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie