Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So kommt die europäische Eisenbahnindustrie wieder auf Kurs

03.11.2004


Die europäische Eisenbahnindustrie braucht dringend eine Verjüngerungskur. Die Materialtechnik könnte ein wichtige Triebkraft bei der Wiederbelebung dieses bedeutenden Industriezweiges sein.



Eisenbahnen waren einst ein wichtiger Bestandteil der europäischen Transportinfrastruktur. In den vergangenen Jahrzehnten ist aber die Bedeutung des Eisenbahnverkehrs, sowohl im Bereich Personen- als auch Gütertransport, beachtlich zurückgegangen. Die Eisenbahn hat viele Kunden verloren, die jetzt lieber mit dem Auto oder dem Flugzeug unterwegs sind. Jetzt wird daran gearbeitet, die Wettbewerbsfähigkeit der Eisenbahnindustrie zu verstärken und eine Trendwende einzuleiten.



Lärm und Vibrationen spielen dabei eine wichtige Rolle, denn sie beeinträchtigen den Eisenbahntransport und haben Auswirkungen auf die Umwelt, auf Reisekomfort, Kraftstoffeffizienz und lokale Gemeinden. Im Rahmen des Fünften Rahmenprogramms wurden innerhalb des Growth-Programms Forschungsanstrengungen unterstützt, mit denen das Wissen über die Reduzierung von störenden Geräuschen und Vibrationen verbessert werden soll.

Lärm und Vibration haben vielfältige Entstehungsquellen. Sie können zum Beispiel durch den Kontakt der Räder mit den Schienen entstehen. Weitere Ursachen sind Unregelmäßigkeiten bei den Bauteilen, aerodynamische Geräusche sowie Wechselwirkungen mit dem Boden unterhalb der Schienen als auch mit Tunneln und Brücken. Während des von Vienna Consulting Engineers (VCE) koordinierten Growth-Projekts mit dem Namen CASCO wurden neue Wege gesucht, mit denen die durch Lärm und Vibration erzeugte Energie vom System absorbiert werden kann.

Es wurde ein semiaktiver Ansatz genutzt, um diese Energie mit der Entwicklung von Prototypen verschiedener Antriebe und Isolatoren zu schwächen oder aufzulösen. Grundlage für diese Prototypen waren magnetorheologische (MR) Materialien, die die neueste Entwicklung im Bereich der Materialtechnik darstellen. MR-Materialien sind Flüssigkeiten, die bei Anwesenheit eines magnetischen oder elektrischen Feldes erstarren können und wieder in den flüssigen Zustand zurückkehren, wenn die einwirkende Kraft entfernt wird. Unter der Führung von VCE wurden Kenntnisse zu den MR-Materialien und ihrer Nutzung für semiaktive Dämpfungsanwendungen erworben und ausgetauscht. Weitere Fortschritte wurden mit Hinblick auf die effizientere Platzierung der Antriebe im Eisenbahnsystem erzielt.

Die Nutzung der Ergebnisse beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Eisenbahnindustrie. Auch andere Bereiche können vom angeeigneten Wissen profitieren. Dazu gehören die Gebäudesicherheit, besonders im Hinblick auf seismische Aktivität, andere Transportbereiche oder aber militärische und raumfahrttechnische Anwendungen.

Kontakt:

Helmut Wenzel
VCE Holding GmbH
Hadikgasse 60, 1170 Wien, Austria
Tel: +43-1-8975339
Fax: +43-1-8938671
Email: wenzel@vce.at

Helmut Wenzel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vce.at

Weitere Berichte zu: Eisenbahnindustrie MR-Material MR-Materialien Schiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten