Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So kommt die europäische Eisenbahnindustrie wieder auf Kurs

03.11.2004


Die europäische Eisenbahnindustrie braucht dringend eine Verjüngerungskur. Die Materialtechnik könnte ein wichtige Triebkraft bei der Wiederbelebung dieses bedeutenden Industriezweiges sein.



Eisenbahnen waren einst ein wichtiger Bestandteil der europäischen Transportinfrastruktur. In den vergangenen Jahrzehnten ist aber die Bedeutung des Eisenbahnverkehrs, sowohl im Bereich Personen- als auch Gütertransport, beachtlich zurückgegangen. Die Eisenbahn hat viele Kunden verloren, die jetzt lieber mit dem Auto oder dem Flugzeug unterwegs sind. Jetzt wird daran gearbeitet, die Wettbewerbsfähigkeit der Eisenbahnindustrie zu verstärken und eine Trendwende einzuleiten.



Lärm und Vibrationen spielen dabei eine wichtige Rolle, denn sie beeinträchtigen den Eisenbahntransport und haben Auswirkungen auf die Umwelt, auf Reisekomfort, Kraftstoffeffizienz und lokale Gemeinden. Im Rahmen des Fünften Rahmenprogramms wurden innerhalb des Growth-Programms Forschungsanstrengungen unterstützt, mit denen das Wissen über die Reduzierung von störenden Geräuschen und Vibrationen verbessert werden soll.

Lärm und Vibration haben vielfältige Entstehungsquellen. Sie können zum Beispiel durch den Kontakt der Räder mit den Schienen entstehen. Weitere Ursachen sind Unregelmäßigkeiten bei den Bauteilen, aerodynamische Geräusche sowie Wechselwirkungen mit dem Boden unterhalb der Schienen als auch mit Tunneln und Brücken. Während des von Vienna Consulting Engineers (VCE) koordinierten Growth-Projekts mit dem Namen CASCO wurden neue Wege gesucht, mit denen die durch Lärm und Vibration erzeugte Energie vom System absorbiert werden kann.

Es wurde ein semiaktiver Ansatz genutzt, um diese Energie mit der Entwicklung von Prototypen verschiedener Antriebe und Isolatoren zu schwächen oder aufzulösen. Grundlage für diese Prototypen waren magnetorheologische (MR) Materialien, die die neueste Entwicklung im Bereich der Materialtechnik darstellen. MR-Materialien sind Flüssigkeiten, die bei Anwesenheit eines magnetischen oder elektrischen Feldes erstarren können und wieder in den flüssigen Zustand zurückkehren, wenn die einwirkende Kraft entfernt wird. Unter der Führung von VCE wurden Kenntnisse zu den MR-Materialien und ihrer Nutzung für semiaktive Dämpfungsanwendungen erworben und ausgetauscht. Weitere Fortschritte wurden mit Hinblick auf die effizientere Platzierung der Antriebe im Eisenbahnsystem erzielt.

Die Nutzung der Ergebnisse beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Eisenbahnindustrie. Auch andere Bereiche können vom angeeigneten Wissen profitieren. Dazu gehören die Gebäudesicherheit, besonders im Hinblick auf seismische Aktivität, andere Transportbereiche oder aber militärische und raumfahrttechnische Anwendungen.

Kontakt:

Helmut Wenzel
VCE Holding GmbH
Hadikgasse 60, 1170 Wien, Austria
Tel: +43-1-8975339
Fax: +43-1-8938671
Email: wenzel@vce.at

Helmut Wenzel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vce.at

Weitere Berichte zu: Eisenbahnindustrie MR-Material MR-Materialien Schiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops