Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So kommt die europäische Eisenbahnindustrie wieder auf Kurs

03.11.2004


Die europäische Eisenbahnindustrie braucht dringend eine Verjüngerungskur. Die Materialtechnik könnte ein wichtige Triebkraft bei der Wiederbelebung dieses bedeutenden Industriezweiges sein.



Eisenbahnen waren einst ein wichtiger Bestandteil der europäischen Transportinfrastruktur. In den vergangenen Jahrzehnten ist aber die Bedeutung des Eisenbahnverkehrs, sowohl im Bereich Personen- als auch Gütertransport, beachtlich zurückgegangen. Die Eisenbahn hat viele Kunden verloren, die jetzt lieber mit dem Auto oder dem Flugzeug unterwegs sind. Jetzt wird daran gearbeitet, die Wettbewerbsfähigkeit der Eisenbahnindustrie zu verstärken und eine Trendwende einzuleiten.



Lärm und Vibrationen spielen dabei eine wichtige Rolle, denn sie beeinträchtigen den Eisenbahntransport und haben Auswirkungen auf die Umwelt, auf Reisekomfort, Kraftstoffeffizienz und lokale Gemeinden. Im Rahmen des Fünften Rahmenprogramms wurden innerhalb des Growth-Programms Forschungsanstrengungen unterstützt, mit denen das Wissen über die Reduzierung von störenden Geräuschen und Vibrationen verbessert werden soll.

Lärm und Vibration haben vielfältige Entstehungsquellen. Sie können zum Beispiel durch den Kontakt der Räder mit den Schienen entstehen. Weitere Ursachen sind Unregelmäßigkeiten bei den Bauteilen, aerodynamische Geräusche sowie Wechselwirkungen mit dem Boden unterhalb der Schienen als auch mit Tunneln und Brücken. Während des von Vienna Consulting Engineers (VCE) koordinierten Growth-Projekts mit dem Namen CASCO wurden neue Wege gesucht, mit denen die durch Lärm und Vibration erzeugte Energie vom System absorbiert werden kann.

Es wurde ein semiaktiver Ansatz genutzt, um diese Energie mit der Entwicklung von Prototypen verschiedener Antriebe und Isolatoren zu schwächen oder aufzulösen. Grundlage für diese Prototypen waren magnetorheologische (MR) Materialien, die die neueste Entwicklung im Bereich der Materialtechnik darstellen. MR-Materialien sind Flüssigkeiten, die bei Anwesenheit eines magnetischen oder elektrischen Feldes erstarren können und wieder in den flüssigen Zustand zurückkehren, wenn die einwirkende Kraft entfernt wird. Unter der Führung von VCE wurden Kenntnisse zu den MR-Materialien und ihrer Nutzung für semiaktive Dämpfungsanwendungen erworben und ausgetauscht. Weitere Fortschritte wurden mit Hinblick auf die effizientere Platzierung der Antriebe im Eisenbahnsystem erzielt.

Die Nutzung der Ergebnisse beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Eisenbahnindustrie. Auch andere Bereiche können vom angeeigneten Wissen profitieren. Dazu gehören die Gebäudesicherheit, besonders im Hinblick auf seismische Aktivität, andere Transportbereiche oder aber militärische und raumfahrttechnische Anwendungen.

Kontakt:

Helmut Wenzel
VCE Holding GmbH
Hadikgasse 60, 1170 Wien, Austria
Tel: +43-1-8975339
Fax: +43-1-8938671
Email: wenzel@vce.at

Helmut Wenzel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vce.at

Weitere Berichte zu: Eisenbahnindustrie MR-Material MR-Materialien Schiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau