Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Stärkung des maritimen Standortes ist Schwerpunkt der Verkehrspolitik

27.10.2004


"Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur ist wesentlicher Bestandteil eines starken und dynamischen Wirtschaftsstandortes. Deshalb haben wir die Stärkung des maritimen Standortes zu einem Schwerpunkt unserer Verkehrspolitik gemacht", betonte Ralf Nagel, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, in Bremen anlässlich einer Veranstaltung des Wirtschaftsverbandes Weser zum Thema "Hinterlandanbindung deutscher Seehäfen - Straße, Wasser, Schiene".

... mehr zu:
»Seehafen »Verkehrspolitik

Mit Blick auf die Seehäfen erklärte Nagel, dass nicht alles auf einmal finanziert werden könne, was die Hafenwirtschaft und die Länder für nötig hielten. Deshalb müssten Prioritäten gesetzt werden - natürlich gemeinsam mit allen Beteiligten. Im Bundesverkehrswegeplan 2003 seien 15 länderübergreifende Verkehrsinfrastrukturprojekte aufgelistet, die geeignet seien, die Hafenanbindungen nachhaltig zu verbessern.

"Schließlich sind die deutschen Seehäfen ein echter Trumpf unserer Volkswirtschaft. Sie haben als Schnittstellen zwischen Land- und Seeverkehr, als logistische Dienstleistungszentren sowie als Industriestandorte eine große regional- und volkswirtschaftliche Bedeutung", so der Staatssekretär.


Auch in diesem Jahr zeichne sich nach dem Rekordumschlag von 255 Millionen Tonnen in 2003 wieder ein hohes Wachstum ab: Im ersten Halbjahr 2004 seien mit über 130 Millionen Tonnen fast 6 Prozent mehr Güter umgeschlagen worden als im Vorjahreszeitraum.

Zum Stichwort "Hafenkonzept" stellte Nagel fest, dass es bereits eine Strategie auf Grundlage der "Gemeinsamen Seehafenplattform" gebe: "Wir müssen keine neue Strategie entwickeln und uns darüber mit den Küstenländern verständigen. Wir müssen uns aber beispielsweise darüber unterhalten, was wir machen, wenn eine neue Containerschiffsgeneration mit 18 m Tiefgang in Fahrt kommt."

Mit dem Kabinettbeschluss zu den Fahrrinnenanpassungen von Außenweser und Elbe vom September 2004 habe die Bundesregierung bekräftigt, die Länder bei ihren Bemühungen zur Verbesserung der Standortqualität und der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Seehäfen zu unterstützen.

Zum "Maritimen Bündnis für Ausbildung und Beschäftigung in der Seeschifffahrt", einem bedeutenden Stützpfeiler zur Sicherung des maritimen Know how, erklärte der Staatssekretär, dass noch eine Menge bis Ende 2005 zu tun sei. Nach dem aktuellen Sachstand könne man aber davon ausgehen, dass der Bestand von Handelsschiffen unter deutscher Flagge bis Ende 2004 merkbar über dem Bestand von Ende 2003 liegen werde. Mit der Masse der Rückflaggungen sei allerdings erst 2005 zu rechnen.

"Auch wenn wir guter Dinge sind, dass wir Ende 2005 die Zielmarke von mindestens 100 zusätzlichen Schiffen unter deutscher Flagge in der internationalen Fahrt erreichen werden, sollte sich kein Reeder oder Schiffsfinanzierer zurückhalten, durch Rückflaggung selbst etwas zum Gelingen des Bündnisses beizutragen. Denn es geht hierbei um nicht weniger als den wichtigsten Stützpfeiler der deutschen Schifffahrtspolitik", so Nagel. Eine Zwischenbilanz werde auf der 4. Maritimen Konferenz in Bremen im Januar 2005 gezogen.

| BMVBW-Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de

Weitere Berichte zu: Seehafen Verkehrspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics