Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Stärkung des maritimen Standortes ist Schwerpunkt der Verkehrspolitik

27.10.2004


"Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur ist wesentlicher Bestandteil eines starken und dynamischen Wirtschaftsstandortes. Deshalb haben wir die Stärkung des maritimen Standortes zu einem Schwerpunkt unserer Verkehrspolitik gemacht", betonte Ralf Nagel, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, in Bremen anlässlich einer Veranstaltung des Wirtschaftsverbandes Weser zum Thema "Hinterlandanbindung deutscher Seehäfen - Straße, Wasser, Schiene".

... mehr zu:
»Seehafen »Verkehrspolitik

Mit Blick auf die Seehäfen erklärte Nagel, dass nicht alles auf einmal finanziert werden könne, was die Hafenwirtschaft und die Länder für nötig hielten. Deshalb müssten Prioritäten gesetzt werden - natürlich gemeinsam mit allen Beteiligten. Im Bundesverkehrswegeplan 2003 seien 15 länderübergreifende Verkehrsinfrastrukturprojekte aufgelistet, die geeignet seien, die Hafenanbindungen nachhaltig zu verbessern.

"Schließlich sind die deutschen Seehäfen ein echter Trumpf unserer Volkswirtschaft. Sie haben als Schnittstellen zwischen Land- und Seeverkehr, als logistische Dienstleistungszentren sowie als Industriestandorte eine große regional- und volkswirtschaftliche Bedeutung", so der Staatssekretär.


Auch in diesem Jahr zeichne sich nach dem Rekordumschlag von 255 Millionen Tonnen in 2003 wieder ein hohes Wachstum ab: Im ersten Halbjahr 2004 seien mit über 130 Millionen Tonnen fast 6 Prozent mehr Güter umgeschlagen worden als im Vorjahreszeitraum.

Zum Stichwort "Hafenkonzept" stellte Nagel fest, dass es bereits eine Strategie auf Grundlage der "Gemeinsamen Seehafenplattform" gebe: "Wir müssen keine neue Strategie entwickeln und uns darüber mit den Küstenländern verständigen. Wir müssen uns aber beispielsweise darüber unterhalten, was wir machen, wenn eine neue Containerschiffsgeneration mit 18 m Tiefgang in Fahrt kommt."

Mit dem Kabinettbeschluss zu den Fahrrinnenanpassungen von Außenweser und Elbe vom September 2004 habe die Bundesregierung bekräftigt, die Länder bei ihren Bemühungen zur Verbesserung der Standortqualität und der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Seehäfen zu unterstützen.

Zum "Maritimen Bündnis für Ausbildung und Beschäftigung in der Seeschifffahrt", einem bedeutenden Stützpfeiler zur Sicherung des maritimen Know how, erklärte der Staatssekretär, dass noch eine Menge bis Ende 2005 zu tun sei. Nach dem aktuellen Sachstand könne man aber davon ausgehen, dass der Bestand von Handelsschiffen unter deutscher Flagge bis Ende 2004 merkbar über dem Bestand von Ende 2003 liegen werde. Mit der Masse der Rückflaggungen sei allerdings erst 2005 zu rechnen.

"Auch wenn wir guter Dinge sind, dass wir Ende 2005 die Zielmarke von mindestens 100 zusätzlichen Schiffen unter deutscher Flagge in der internationalen Fahrt erreichen werden, sollte sich kein Reeder oder Schiffsfinanzierer zurückhalten, durch Rückflaggung selbst etwas zum Gelingen des Bündnisses beizutragen. Denn es geht hierbei um nicht weniger als den wichtigsten Stützpfeiler der deutschen Schifffahrtspolitik", so Nagel. Eine Zwischenbilanz werde auf der 4. Maritimen Konferenz in Bremen im Januar 2005 gezogen.

| BMVBW-Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de

Weitere Berichte zu: Seehafen Verkehrspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Munich conference on asteroid detection, tracking and defense

13.06.2018 | Event News

2nd International Baltic Earth Conference in Denmark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Event News

ISEKI_Food 2018: Conference with Holistic View of Food Production

05.06.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics