Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leise rieselt der Beton / Brückenexperten von DEKRA schlagen Alarm

06.10.2004


Die Brückenexperten der DEKRA Real Estate Expertise GmbH (DEKRA REE), in der die Bausachverständigen der DEKRA Gruppe konzentriert sind, führen jährlich einige hundert Brückenprüfungen durch. Eine umfangreiche Auswertung der Prüfberichte zeigt eine katastrophale Entwicklung auf. Im Vergleich der Ergebnisse von 2003 auf 2004 haben die Brückenprüfer von DEKRA im Schnitt eine Verschlechterung der Bauwerke um eine Note ermittelt. Bei ca. 16 Prozent oder fast 20.000 Brücken sind umfangreiche Sanierungsarbeiten erforderlich, bei ca. 14.000 Brücken ist die Verkehrs- und Standsicherheit so gefährdet, dass sie sofort gesperrt werden sollten.

Zu den Bauwerken, ohne die in Deutschland der Verkehr nicht laufen würde, zählen rund 120.000 Straßenbrücken (Straßenbaubericht NRW). Sie entsprechen einem volkswirtschaftlichen Vermögen von rund 80 Mrd. Euro. Um diese Bauwerke zu erhalten, müssen sie gepflegt und gewartet werden. Dies geschieht nach anerkannten technischen Normen. Die DIN 1076 schreibt zur Erhaltung der Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit sowie zur Reduzierung der Instandhaltungskosten für Brücken und ähnliche Ingenieurbauwerke Kontrolluntersuchungen im 3jährigen Abstand vor, jeweils im Wechsel eine einfache Prüfung und eine Hauptprüfung.

Die Brücken erhalten in diesen Prüfungen Zustandsnoten von 1 bis 4. Hierbei wird ein sehr guter Zustand mit der Note 1 gekennzeichnet. An einem Bauwerk mit der Zustandsnote 2 - befriedigender Zustand - sind für die Gewährleistung der Dauerhaftigkeit bereits mittelfristige Instandsetzungsarbeiten erforderlich. Die Zustandsnote 3 signalisiert einen kritischen Bauwerkszustand: Umfangreiche und kostenintensive Erneuerungsarbeiten müssen kurzfristig durchgeführt werden, eventuell werden Verkehrsbeschränkungen erforderlich. Ab Zustandsnote 3,5 sind die Standsicherheit und/oder Verkehrssicherheit und/oder Dauerhaftigkeit nicht mehr gegeben. Umgehende Sanierungsarbeiten sind einzuleiten.

Um das volkswirtschaftliche Vermögen zu erhalten, sind jährlich Instandhaltungsarbeiten in Milliardenhöhe erforderlich. Es werden momentan jedoch nur ca. 60 % der notwendigen Maßnahmen aufgewandt. Die Schere öffnet sich also immer weiter. "Wir werden spätestens 2006 ca. 50 Prozent der Brücken mit der Zustandsnote 3 und schlechter bewerten", prognostiziert Dr. Rainer Kunterding, stellvertretender Geschäftsführer der DEKRA REE. "Die Baulastträger - in der Regel Bund, Länder und Gemeinden - vernachlässigen die routinemäßigen Brückenprüfungen in einer schon fast fahrlässigen Art und Weise." Dies werde immer wieder mit den leeren Kassen begründet. Dass damit nur eine vereinfachte Sichtweise darstellt werde, ergebe sich aus zwei wesentlichen Punkten. Zum einen sei der Baulastträger für die Sicherheit des Bauwerks verantwortlich und müsse für Schäden, die aus vernachlässigtem Unterhalt- bzw. fehlender Prüfleistung entstehen, voll haften. Zum anderen könne mit dem Prüfbericht frühzeitig Bauschäden festgestellt und dann kostengünstig beseitigt werden. "Für den pflichtbewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeldern bilden Brückenprüfungen die Grundvoraussetzung", erläutert Bauexperte Dr. Kunterding.

Nur mit regelmäßigen Brückenprüfungen kann die Verkehrs- und Standsicherheit der Bauwerke gewährleistet oder ökonomisch vernünftige Sanierungen durchgeführt werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dekra.com

Weitere Berichte zu: Brückenprüfungen DEKRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften