Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leise rieselt der Beton / Brückenexperten von DEKRA schlagen Alarm

06.10.2004


Die Brückenexperten der DEKRA Real Estate Expertise GmbH (DEKRA REE), in der die Bausachverständigen der DEKRA Gruppe konzentriert sind, führen jährlich einige hundert Brückenprüfungen durch. Eine umfangreiche Auswertung der Prüfberichte zeigt eine katastrophale Entwicklung auf. Im Vergleich der Ergebnisse von 2003 auf 2004 haben die Brückenprüfer von DEKRA im Schnitt eine Verschlechterung der Bauwerke um eine Note ermittelt. Bei ca. 16 Prozent oder fast 20.000 Brücken sind umfangreiche Sanierungsarbeiten erforderlich, bei ca. 14.000 Brücken ist die Verkehrs- und Standsicherheit so gefährdet, dass sie sofort gesperrt werden sollten.

Zu den Bauwerken, ohne die in Deutschland der Verkehr nicht laufen würde, zählen rund 120.000 Straßenbrücken (Straßenbaubericht NRW). Sie entsprechen einem volkswirtschaftlichen Vermögen von rund 80 Mrd. Euro. Um diese Bauwerke zu erhalten, müssen sie gepflegt und gewartet werden. Dies geschieht nach anerkannten technischen Normen. Die DIN 1076 schreibt zur Erhaltung der Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit sowie zur Reduzierung der Instandhaltungskosten für Brücken und ähnliche Ingenieurbauwerke Kontrolluntersuchungen im 3jährigen Abstand vor, jeweils im Wechsel eine einfache Prüfung und eine Hauptprüfung.

Die Brücken erhalten in diesen Prüfungen Zustandsnoten von 1 bis 4. Hierbei wird ein sehr guter Zustand mit der Note 1 gekennzeichnet. An einem Bauwerk mit der Zustandsnote 2 - befriedigender Zustand - sind für die Gewährleistung der Dauerhaftigkeit bereits mittelfristige Instandsetzungsarbeiten erforderlich. Die Zustandsnote 3 signalisiert einen kritischen Bauwerkszustand: Umfangreiche und kostenintensive Erneuerungsarbeiten müssen kurzfristig durchgeführt werden, eventuell werden Verkehrsbeschränkungen erforderlich. Ab Zustandsnote 3,5 sind die Standsicherheit und/oder Verkehrssicherheit und/oder Dauerhaftigkeit nicht mehr gegeben. Umgehende Sanierungsarbeiten sind einzuleiten.

Um das volkswirtschaftliche Vermögen zu erhalten, sind jährlich Instandhaltungsarbeiten in Milliardenhöhe erforderlich. Es werden momentan jedoch nur ca. 60 % der notwendigen Maßnahmen aufgewandt. Die Schere öffnet sich also immer weiter. "Wir werden spätestens 2006 ca. 50 Prozent der Brücken mit der Zustandsnote 3 und schlechter bewerten", prognostiziert Dr. Rainer Kunterding, stellvertretender Geschäftsführer der DEKRA REE. "Die Baulastträger - in der Regel Bund, Länder und Gemeinden - vernachlässigen die routinemäßigen Brückenprüfungen in einer schon fast fahrlässigen Art und Weise." Dies werde immer wieder mit den leeren Kassen begründet. Dass damit nur eine vereinfachte Sichtweise darstellt werde, ergebe sich aus zwei wesentlichen Punkten. Zum einen sei der Baulastträger für die Sicherheit des Bauwerks verantwortlich und müsse für Schäden, die aus vernachlässigtem Unterhalt- bzw. fehlender Prüfleistung entstehen, voll haften. Zum anderen könne mit dem Prüfbericht frühzeitig Bauschäden festgestellt und dann kostengünstig beseitigt werden. "Für den pflichtbewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeldern bilden Brückenprüfungen die Grundvoraussetzung", erläutert Bauexperte Dr. Kunterding.

Nur mit regelmäßigen Brückenprüfungen kann die Verkehrs- und Standsicherheit der Bauwerke gewährleistet oder ökonomisch vernünftige Sanierungen durchgeführt werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dekra.com

Weitere Berichte zu: Brückenprüfungen DEKRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie