Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leise rieselt der Beton / Brückenexperten von DEKRA schlagen Alarm

06.10.2004


Die Brückenexperten der DEKRA Real Estate Expertise GmbH (DEKRA REE), in der die Bausachverständigen der DEKRA Gruppe konzentriert sind, führen jährlich einige hundert Brückenprüfungen durch. Eine umfangreiche Auswertung der Prüfberichte zeigt eine katastrophale Entwicklung auf. Im Vergleich der Ergebnisse von 2003 auf 2004 haben die Brückenprüfer von DEKRA im Schnitt eine Verschlechterung der Bauwerke um eine Note ermittelt. Bei ca. 16 Prozent oder fast 20.000 Brücken sind umfangreiche Sanierungsarbeiten erforderlich, bei ca. 14.000 Brücken ist die Verkehrs- und Standsicherheit so gefährdet, dass sie sofort gesperrt werden sollten.

Zu den Bauwerken, ohne die in Deutschland der Verkehr nicht laufen würde, zählen rund 120.000 Straßenbrücken (Straßenbaubericht NRW). Sie entsprechen einem volkswirtschaftlichen Vermögen von rund 80 Mrd. Euro. Um diese Bauwerke zu erhalten, müssen sie gepflegt und gewartet werden. Dies geschieht nach anerkannten technischen Normen. Die DIN 1076 schreibt zur Erhaltung der Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit sowie zur Reduzierung der Instandhaltungskosten für Brücken und ähnliche Ingenieurbauwerke Kontrolluntersuchungen im 3jährigen Abstand vor, jeweils im Wechsel eine einfache Prüfung und eine Hauptprüfung.

Die Brücken erhalten in diesen Prüfungen Zustandsnoten von 1 bis 4. Hierbei wird ein sehr guter Zustand mit der Note 1 gekennzeichnet. An einem Bauwerk mit der Zustandsnote 2 - befriedigender Zustand - sind für die Gewährleistung der Dauerhaftigkeit bereits mittelfristige Instandsetzungsarbeiten erforderlich. Die Zustandsnote 3 signalisiert einen kritischen Bauwerkszustand: Umfangreiche und kostenintensive Erneuerungsarbeiten müssen kurzfristig durchgeführt werden, eventuell werden Verkehrsbeschränkungen erforderlich. Ab Zustandsnote 3,5 sind die Standsicherheit und/oder Verkehrssicherheit und/oder Dauerhaftigkeit nicht mehr gegeben. Umgehende Sanierungsarbeiten sind einzuleiten.

Um das volkswirtschaftliche Vermögen zu erhalten, sind jährlich Instandhaltungsarbeiten in Milliardenhöhe erforderlich. Es werden momentan jedoch nur ca. 60 % der notwendigen Maßnahmen aufgewandt. Die Schere öffnet sich also immer weiter. "Wir werden spätestens 2006 ca. 50 Prozent der Brücken mit der Zustandsnote 3 und schlechter bewerten", prognostiziert Dr. Rainer Kunterding, stellvertretender Geschäftsführer der DEKRA REE. "Die Baulastträger - in der Regel Bund, Länder und Gemeinden - vernachlässigen die routinemäßigen Brückenprüfungen in einer schon fast fahrlässigen Art und Weise." Dies werde immer wieder mit den leeren Kassen begründet. Dass damit nur eine vereinfachte Sichtweise darstellt werde, ergebe sich aus zwei wesentlichen Punkten. Zum einen sei der Baulastträger für die Sicherheit des Bauwerks verantwortlich und müsse für Schäden, die aus vernachlässigtem Unterhalt- bzw. fehlender Prüfleistung entstehen, voll haften. Zum anderen könne mit dem Prüfbericht frühzeitig Bauschäden festgestellt und dann kostengünstig beseitigt werden. "Für den pflichtbewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeldern bilden Brückenprüfungen die Grundvoraussetzung", erläutert Bauexperte Dr. Kunterding.

Nur mit regelmäßigen Brückenprüfungen kann die Verkehrs- und Standsicherheit der Bauwerke gewährleistet oder ökonomisch vernünftige Sanierungen durchgeführt werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dekra.com

Weitere Berichte zu: Brückenprüfungen DEKRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics