Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VW präsentiert Touran mit Brennstoffzelle

05.10.2004


Der deutsche Autokonzern Volkswagen hat in Kalifornien ein neues Fahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb vorgestellt.



Der Touran HyMotion ist mit einem 80 Kilowatt starken Elektromotor ausgestattet, der von einer 66-Kilowatt-Brennstoffzelle und einem Nickel-Metallhydrid-Akku mit Energie versorgt wird. Betankt wird der Van mit gasförmigem Wasserstoff. Der 350-bar-Drucktank fasst 1,9 Kilogramm des Gases und ermöglicht damit eine Reichweite von etwa 160 Kilometern.



Nach dem 2001 vorgestellten Brennstoffzellenfahrzeug Bora Hy.Power war es drei Jahre lang ruhig geworden um die Entwicklung von Brennstoffzellenfahrzeugen bei VW. Ein Grund dafür ist, dass die Brennstoffzelle in der Zukunftsstrategie des Konzerns nur langfristig eine Rolle spielt und zunächst andere Technologien für umweltfreundlichere Autos Vorrang haben.

Dazu zählen die Verbesserung der klassischen Verbrennungsmotoren sowie die Entwicklung von Hybridfahrzeugen und synthetischer Kraftstoffe, die eine sauberere Verbrennung und geringere Verbrauchswerte ermöglichen. Gearbeitet wurde und wird bei VW jedoch nach wie vor auch an Brennstoffzellenfahrzeugen, wie Unternehmenssprecher Harthmuth Hoffmann erläutert. "Die Brennstoffzelle hat bei uns immer eine Rolle gespielt – wenn auch in der Zeitskala nach hinten versetzt", erklärt Hoffmann. Dabei will VW auch eigene Brennstoffzellensysteme zum Einsatz bringen.

Der nun auf der Road-Rallye der Californian Fuel Cell Partnership vorgestellte Touran ist allerdings noch mit einem System des Brennstoffzellenherstellers Ballard ausgestattet, wie es bereits in mehreren Prototypen anderer Hersteller eingesetzt wird. Als Energiepuffer dient ein Akku, der maximal 1,9 Kilowattstunden Energie speichern kann und entweder über die Brennstoffzelle oder über die beim Bremsen freiwerdende Energie aufgeladen wird. Die Fahrwerte können durchaus mit den Leistungsdaten konventioneller Autos mithalten: Das Fahrzeug beschleunigt in 14 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde, die Maximalgeschwindigkeit wird mit 140 Kilometern pro Stunde angegeben.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Brennstoffzellenfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften