Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leiser und sicherer – Piloten-Assistenzsystem für Hubschrauber

27.09.2004



Der DLR-Forschungshubschrauber EC 135 FHS auf dem Flugplatz in Cochstedt (Sachsen-Anhalt). Bilder: DLR.


DLR entwickelt in internationaler Kooperation neuartigen elektronischen Kopiloten für Hubschrauber


Zur Verbesserung der Einsatzfähigkeit von Hubschraubern entwickelt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein neues Piloten-Assistenzsystem. Die technologischen Entwicklungen zielen darauf ab, Defizite in den Bereichen der Allwetterfähigkeit und des Nachtfluges sowie der Navigation, Lärmminderung, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der so genannten Drehflügler zu beheben. Ebenso führt die zunehmende Komplexität der technischen Einrichtungen an Bord eines Fluggerätes zu einer stetig steigenden Belastung des fliegenden Personals. Das DLR hat sich zum Ziel gesetzt, den Piloten in geeigneter Weise das Führen des Helikopters zu erleichtern, um somit auch die Flugsicherheit sowie Umweltverträglichkeit entscheidend zu verbessern.

In dem im April 2003 gestarteten Projekt PAVE (Pilot Assistant in the Vicinity of Helipads) soll ein flugtaugliches Piloten-Assistenzsystem entwickelt werden, das auf dem Flugversuchsträger EC 135 FHS (Fliegender Hubschrauber Simulator) des DLR erprobt wird. Im Rahmen der im September 2004 in Cochstedt (Sachsen-Anhalt) durchgeführten Experimentalflugkampagne werden mit Hilfe von Mikrofonflächen Messungen zur Erfassung von Lärmemissionen am Boden durchgeführt. Aus den Lärminformationen werden lärmoptimierte An- und Abflugprozeduren ermittelt.


Entwicklung und Integration

Im Rahmen der Hauptarbeiten des Projektes PAVE wird der funktionstüchtige Prototyp eines Piloten-Assistenten entwickelt. Dieser ermöglicht unter anderem das Planen der Flugprofile und die Darstellung der Umgebungssituation im An- und Abflug. Die Schnittstelle zwischen Piloten und Hubschrauber bilden die vorhandenen konventionellen Geräte im Cockpit. Das Piloten-Assistenzsystem wird den Piloten in die Lage versetzen, den Flug zu planen und sich eine Übersicht über die Flugsituation und den Flugverlauf zu verschaffen. Nach der erfolgten Planung der Mission kann der Pilot den Flug manuell oder vollautomatisiert durchführen.

Im Rahmen der Integrationsphase werden die einzelnen Softwaremodule des elektronischen Assistenten zunächst in ein Bodensystem des FHS integriert, das sowohl eine exakte Hubschrauber-Simulation als auch eine genaue Nachbildung der Avionik und Rechnerstruktur des Hubschraubers besitzt. Nach einer erfolgreichen Überprüfung der einzelnen Funktionen des Piloten-Assistenten erfolgt in einem nächsten Schritt die Integration in den Flugversuchträger, den DLR-Forschungshubschrauber EC 135 FHS.

Nationale und internationale Kooperation

Auf Grund der jahrelangen Erfahrungen des DLR auf dem Gebiet der Flugsimulation sind die beteiligten Einrichtungen weltweit führend auf ihren Forschungsgebieten. PAVE wird realisiert unter Führung des DLR-Institutes für Flugführung am DLR-Standort Braunschweig. Des weiteren sind beteiligt das DLR-Institut für Flugsystemtechnik und das DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik (ebenfalls Braunschweig). Das DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof hat die auf Basis realer Geländedaten bestehenden Animationen erstellt. Die Hubschrauber EC135 FHS und Bo-105 werden durch
den Flugbetrieb des DLR betreut. Durchgeführt wird das gesamte Projekt in Kooperation des DLR mit der französischen Partnerorganisation ONERA.

Andreas Schütz | DLR
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie