Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beispiel Bahn: Methodenmix für geringere Betriebskosten und mehr Komfort

02.09.2004


Dass Sparen nicht zu Lasten der Qualität gehen muss, zeigt ein Projekt, das derzeit bei der Deutschen Bahn Systemtechnik AG, München, läuft. Ein ausgeklügelter Mix verschiedener Methoden aus dem Qualitäts- und dem Life-Cycle-Management deckt auf, welche Fahrzeugkomponenten im Vergleich zum Kundennutzen zu hohe Lebenslaufkosten aufweisen.



Geht es ums Optimieren und das Senken von Kosten, richtet sich der Rationalisierungsblick derzeit meist auf die Entwicklung und die Produktion. Bei langlebigen Investitionsgütern wie Schienenfahrzeugen spielen jedoch die Phasen des Fahrzeugbetriebs und -unterhalts eine viel bedeutendere Rolle, da hier über die Zeit kumuliert die meisten Kosten anfallen. »Kostensenkungsprogramme müssen ganzheitlich über das gesamte Leben eines Produkts greifen und die Lebenslaufkosten adressieren«, fordert deshalb Stefan Berger vom Fraunhofer IPA und denkt dabei u. a. an die Kostenblöcke Energie, Wartung und Instandhaltung sowie an die Entsorgung am Ende des Lebenszyklus. Die Ursachen von zu hohen Lebenslaufkosten sind häufig nicht markt- und betriebsgerecht gestaltete Komponenten des Investitionsguts oder Produktionsmittels. In einem Industrieprojekt unterstützt das Fraunhofer IPA derzeit die Deutsche Bahn AG, München, bei der Ermittlung der Fahrzeugkomponenten, die im Vergleich zum Kundennutzen hohe Lebenslaufkosten aufweisen. Um den Optimierungspotenzialen auf die Spur zu kommen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA die methodischen Ansätze der Wertanalyse, des Quality Function Deployment (QFD) und des Life-Cycle Costings (LCC) auf einander abgestimmt und in ein Gesamtkonzept integriert. Daraus entstand ein verbessertes, übergreifendes Instrument, das die entsprechenden Ansatzpunkte bei Leistungsmerkmalen und Kosten sicher identifiziert.



Führten die üblichen Wege zum Kostensenken bislang über Wegrationalisieren und Rückzug auf die Kernkompetenzen durch Outsourcing, so zeigt der neue, kombinierte Ansatz, dass nachhaltiges Kostensenken vor allem in den frühen Phasen der Entwicklung beginnt und an die Produktgestaltung gebunden ist. Das Life-Cycle-Costing bezieht die Kosten während der gesamten Produktlebensdauer ein und ermöglicht eine erweiterte Betrachtungsperspektive. Die QFD-Methodik setzt Kundenwünsche in Produktfunktionen und messbare Qualitätsmerkmale wie technische Spezifikationen um. »Als Werkzeug für die gezielte Umsetzung nutzen wir das ‘House of Quality’«, erklärt Berger. »Anschließend werden wir mit einer Wertanalyse alle Kosten erkennen und eliminieren, die für die ermittelten Funktionen nicht notwendig sind.« Mit Hilfe der erweiterten QFD-Methodik hat das Projektteam in gemeinsamen Workshops ermittelt, wie wichtig die einzelnen Funktionen des betrachteten Zuges für den Kunden sind. Als Grundlagen dienten zahlreiche von der Deutsche Bahn AG durchgeführte Marktuntersuchungen sowie Funktions- und Komponentenstrukturen des betrachteten Fahrzeugs. Dabei hat sich u. a. ergeben, dass die Funktion »Komfort« eine wichtige Rolle bei der Zufriedenstellung der Kundenwünsche spielt.

»Parallel dazu erarbeiten wir im Rahmen des Life-Cycle-Costings gemeinsam mit dem Auftraggeber Kostenstrukturen für die gesamte Produktlebensdauer, ergänzen sie mit erhobenen Kostendaten auf Komponentenbasis und weisen die Komponentenkosten den Funktionen zu, die sie verursachen«, berichtet Stefan Berger. So fließen beispielsweise die Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung der Komponentengruppe »Heizung und klimatechnische Einrichtungen« in die Berechnung der Kosten für die Funktion »Komfort« mit ein. Durch den Vergleich der Funktionskosten mit den in der QFD ermittelten Funktionsgewichten lassen sich dann im Kostenkontrolldiagramm die Funktionen ermitteln, die Optimierungspotenziale aufweisen und – bezogen auf ihren Kundennutzen – zu hohe Kosten verursachen. Ein genauerer Blick auf die Zusammensetzung der Funktionskosten gibt bereits erste Hinweise für die Optimierungsrichtung: So können hohe Kosten der Fehlerdiagnose- und Fehlerbehebungstätigkeiten in der Instandhaltung auf den Bedarf einer demontage- und servicefreundlicheren Produktkonstruktion hinweisen.

»Betrachtet man die Funktionen, erweitert sich der Lösungsraum immens und bei der Suche nach neuen Lösungen bleibt der Blick nicht so schnell am Bestehenden haften«, stellt Berger fest. Bei herkömmlichen Kostenoptimierungen wird versucht, bereits bestehende Komponenten weiter zu verbessern. Das Denken in Funktionen unterstützt dagegen das Loslassen der bestehenden Lösungen und das Finden von gänzlich neuen Wegen, eine Funktion zu optimieren. Auf der Basis der im Kostenkontrolldiagramm ermittelten Funktionen mit Verbesserungsbedarf, erarbeitet die Deutsche Bahn die entsprechenden Verbesserungsvorschläge in Eigenregie. Das Fraunhofer IPA unterstützt im nachfolgenden Schritt bei der Bewertung der einzelnen Lösungsalternativen nach den Gesichtspunkten Kosten, Risiken und zeitliche Realisierbarkeit. »Das Projekt zeigt, dass die Erschließung von Optimierungspotenzialen nicht zu Lasten der Kundenorientierung gehen muss, sondern im Gegenteil am Besten im Einklang mit dem Markt erfolgt«, zieht Berger Bilanz. Darüber hinaus fördert die strukturierte Betrachtung von Produktlebenslaufkosten ein neues Kostenbewusstsein: Denn die Kosten, die in den späteren Phasen des Fahrzeugbetriebs und der Fahrzeugunterhaltung entstehen, lassen sich viel effektiver in den frühen Phasen der Fahrzeugentwicklung beeinflussen, wenn die technischen Eigenschaften entsprechend festgelegt werden.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Stefan Berger
Telefon: +49(0)711/970-1821
E-Mail: stefan.berger@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Wi.-Ing. Danina Janz
Telefon: +49(0)711/970-1382
E-Mail: danina.janz@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Stefan Berger | Fraunhofer IPA
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten