Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für etwa 0.70 Euro pro 100 km: Auf drei Rädern drei Mal um die Erde

21.06.2001


Wie schon in den letzten Jahren werden am Samstag (23.06.2001) auf dem Campusfest der Universität Dortmund wieder mehrere TWIKEs auf der Brücke zwischen dem Mensaplatz und der Bibliothek zum Anschauen und zum Probefahren zur Verfügung stehen.

Stichworte, die für die Attraktion auf dem Campus sprechen, sind: Nachhaltige Universität Dortmund, Innovative Autos, Leichtbau, ein abgasfreie Personennahverkehr, die kostengünstige Alternative in Zeiten steigender Benzinpreise...

Diesmal werden es deutlich mehr Fahrzeuge als früher sein: mindestens sieben Exemplare des futuristischen dreirädrigen Gefährts aus der Schweiz werden kommen. Zusammen haben sie schon mehr als 120 000 km im normalen Straßenverkehr zurückgelegt, sie sind also insgesamt mehr als dreimal um unseren Erdball gerollt.

Mit Geschwindigkeiten bis zu 90 km/h, mit einer Reichweite von bis zu 90 km und mit Fahrtkosten unter 0,7 Euro pro 100 km ( 4 - 8 kWh pro 100 km) stellen diese Fahrzeuge eine sehr interessante Option für den Stadtverkehr dar. Ermöglicht werden diese Daten durch extremen Leichtbau, durch einen otimierten 5kW Drehstrom- Asynchronmotor, ausgereifte Nickel-Cadmium-Akkutechnik und durch raffiniertes Akku- und Motormanagement mit vier Mikroprozessoren.

Inzwischen rollen über siebenhundert dieser TWIKE’s über Europas Straßen. Die meisten davon durch die recht bergige Schweiz, in Deutschland sind etwa 150 unterwegs. Das "Tankstellennetz" ist besser als das für Benzin und Diesel ausgebaut und fördert außerdem noch zwischenmenschliche Kontakte, denn praktisch jede 220V-Steckdose ist zur Nachladung geeignet. Wer das Fahrzeug jedoch nur für die Fahrt zur Arbeit und zurück einsetzt, braucht nur eine der Steckdosen bei sich zu Hause für etwa 2 Stunden pro Tag oder alle zwei Tage einzuplanen.

Besonders angenehm sind übrigens die Vorbeifahrten an den Tankstellen, das Bergabrollen und generell das Bremsen mit der "Rekuperationsbremse", die den wertvollen Strom in die Akkus zurückströmen lässt.

Kontakte über: Prof. Dr. C. Gößling, Uni-Dortmund, Ruf 0231 - 7553538 / privat ( goesslings@t-online.de  ) oder
A.Schroer, TWIKE-Velbert, Ruf 02052 - 1223 ) andreas.schroeer@twike.de 

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.twike.de
http://www.twike.ch

Weitere Berichte zu: Leichtbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics