Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordversuch: Schottische Entwickler wollen das sparsamste Fahrzeug der Welt auf die Straße bringen

23.08.2004


Schottische Entwickler arbeiten am sparsamsten Fahrzeug der Welt: Das "Gh2ost" genannte Fahrzeug hat die Form eines Delfins, ist mit zwei 50-Watt-Brennstoffzellen ausgerüstet und soll den bisherigen Sparrekord von einem Energieäquivalent von 0,022 Litern Benzin pro hundert Kilometer brechen.


Der Sitzkomfort in dem Sparfahrzeug ist zwar gering, doch dafür sind Tankstopps äußerst selten. Foto: siGEN



Möglich wird dieser extrem niedrige Verbrauch durch ein besonders windschnittiges Design und eine extreme Leichtbauweise: Das aus Aluminium und Kohlefasermaterialien gebaute Fahrzeug wiegt insgesamt nur etwa 40 Kilogramm. Die elektronischen Bauteile sind so konzipiert, dass sie immer im optimalen Bereich ihres Wirkungsgrads arbeiten, erklärt Dave McGrath, Manager beim Unternehmen siGEN im schottischen Aberdeen, das gemeinsam mit dem Technologiekonzern BOC das Rekordfahrzeug entwickelt. So ist der Elektromotor mit einer Leistung von 150 Watt ebenso etwas überdimensioniert wie die beiden Brennstoffzellen, die insgesamt 100 Watt liefern können. Benötigt würden jedoch nur etwa 25 bis 50 Watt, so McGrath.



Betrieben werden die beiden Brennstoffzellen des Unternehmens Heliocentris mit gasförmigem Wasserstoff, der in einer Druckgasflasche an Bord genommen wird. Der angepeilte Verbrauch soll einem Energieäquivalent von 22 Millilitern Benzin pro 100 Kilometer entsprechen. Damit könnten die Schotten beim Shell Eco Marathon im schottischen Alford den bisherigen Sparrekord brechen. Für eine dem Erdumfang entsprechende Strecke würde das Sparwunder dabei nur etwa 8,8 Liter Benzin benötigen, für die Entfernung zum Mond knapp 85 Liter.

Geschwindigkeitsrekorde sind von dem eleganten Gefährt allerdings nicht zu erwarten: Die Reisegeschwindigkeit liegt bei nur 18 Kilometern pro Stunde, die Höchstgeschwindigkeit wird mit 25 Kilometern pro Stunde angegeben. Zum Beschleunigen auf dieses Tempo braucht Gh2ost etwa fünf Minuten.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle (IBZ)
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Benzin Energieäquivalent Verbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten