Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia im Auto: Navigation und Information mobil

20.06.2001


Weit zurück sind die Zeiten des guten alten Dampfradios. Zu Hause und unterwegs steigen die Anforderungen an Geräte und Technik. Auch im Bereich der mobilen Kommunikation im Auto ist es die Digitaltechnik, die vielfältige Angebote und Dienste ermöglicht. Stressfreies Autofahren ist das Ziel. Dazu zählt die Zielführung über die Navigation ebenso wie die Kombination mit anderen mobilen Kommunikationsdiensten und interessanten Zusatzdiensten. Was es im einzelnen Neues gibt, wird die Internationale Funkausstellung in Berlin zeigen, die die wichtigsten Anbieter zwischen dem 25. August und 2. September unter dem Funkturm zusammen führen wird.

Dabei geht es um beachtliche Größenordnungen. Für das laufende Jahr rechnen Marktexperten mit einem Volumen von mehr als 1,1 Millionen verkauften Navigationsgeräten in Europa. Im Jahr 2000 waren es noch 775.000 Stück. Mehr als die Hälfte (640.000) sollen in diesem Jahr auf Deutschland entfallen. Jährlich wird mit einer durchschnittlichen Steigerung um 30 Prozent gerechnet. Im Jahr 2005 werden voraussichtlich gut vier Millionen Geräte verkauft.

Der Markt expandiert dank komfortabler Geräte und attraktiver Preise. Förderlich dabei sind neben der Einführung der dynamischen Navigation über aktuelle Verkehrsmeldungen auch die Ausweitung des Software-Angebots. Mit Hilfe von TMC (Traffic Message Channel) beziehen die Systeme die Daten der Rundfunkanstalten über Staulänge und Verkehrsfluss zusammen mit möglichen Geschwindigkeiten auf den Alternativstrecken in die Routenplanung ein.

Die DVD (Digital Versatile Disc) als Datenträger schickt sich auch in diesem Bereich an, die CD zu verdrängen. Höhere Speicherkapazität und schnellerer Datenzugriff sind die Trümpfe der DVD. Immer schneller werden die Routen berechnet. Dabei steigt der Informationsgehalt rapide an. Wissenswerte und interessante Fakten zu Objekten entlang der Route, touristische, kulturelle und gastronomische Ziele und Sehenswürdigkeiten sind mittlerweile ebenso enthalten wie Sportanlagen, Einkaufszentren, Flughäfen, Bahnhöfe und Tankstellen. Auch zur reinen Unterhaltung wird die DVD im Auto eingesetzt. Perfekte Mehrkanaltechnik bietet den Passagieren Kino und knackigen Mehrkanal-Sound unterwegs. Das Erstgenannte gilt selbstverständlich vor allem für die mitfahrenden Passagiere.

In naher Zukunft kommt Multimedia auch ins Auto. E-Mails vorlesen, Internetanwendungen, neueste Meldungen beispielsweise aus der Wirtschaft und "mobile commerce" sind Entwicklungen, die derzeit für die Nutzung im Auto erschlossen werden. Das Auto entwickelt sich vom bloßen Fortbewegungsmittel zum vernetzten Terminal mit Mobilfunkanbindung, intelligenter Kommunikation und Satellitennavigation. Neue Technologien wie GPRS und zukünftig UMTS erlauben es, die Dienste schneller und umfangreicher zu gestalten. Der persönliche Zuschnitt spielt dabei eine große Rolle. Von überall soll der Nutzer auf seine persönlichen Informationen zugreifen können. Konkrete Projekte für zukünftige Anwendungen kombinieren dabei die reinen Info-Services mit Computer unterstützten Notfall- und Pannendiensten sowie Systemen zur Unfallvermeidung und Auffindung gestohlener Fahrzeuge.

Jochen Wiesinger | ots
Weitere Informationen:
http://www.ifa-berlin.de.

Weitere Berichte zu: Navigation Route

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie