Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhung der Bausicherheit für Offshore-Industrien

06.07.2004


Offshore-Bauschiffe müssen sowohl seefest als auch stabil sein. Es handelt sich bei diesen Schiffen um hochmoderne, spezialisierte Schiffe, die oftmals an bestimmte Bauanforderungen angepasst sind. Sie zählen deshalb zu den aufwändigen und kostenintensiven Ausrüstungsgegenständen.


Der Offshore-Bau ist mit einigen bedeutenden Schwierigkeiten verbunden. Probleme ergeben sich unter anderem beim angemessenen Umgang mit den unbeständigen und oftmals unvorhergesehenen Meeresoberflächenbewegungen. Außerdem muss die Lastübertragung so erfolgen, dass keine Lebensgefahr besteht und die Bauintegrität sowie die Projektentwicklungspläne eingehalten werden.

Im Rahmen der Entwicklung und Konstruktion von Offshore-Bauschiffen kann deshalb nicht auf die Anforderungen jeder Baustelle Rücksicht genommen werden. Ein norwegisches Unternehmen hat jedoch mehrere Technologien entwickelt, die den Bau eines Schiffes mit besonderen Eigenschaften fördern und somit Verbesserungen für die Offshore-Baubranche mit sich bringen.


Eines der besonderen Merkmale ist das Lastübertragungssystem, das die Übertragung von großen Lasten sowie gleichzeitig das natürliche Zusammenspiel mit der Wellenbewegung ermöglicht. Dadurch wird das Einwirken von dynamischen Kräften auf die Lastplattform verhindert. Große Massen können also bei minimalen interaktiven bzw. störenden Kräften übertragen werden. Die durchschnittliche Kraft, die für die Vermeidung von welleninduzierten Bewegungen erforderlich ist, beträgt zum Beispiel 2-3.000 Tonnen und ist mehr als ausreichend, um die strukturelle Integrität der Plattform schwerwiegend zu schädigen.

Das entwickelte Lastübertragungssystem basiert genau genommen auf zwei verschiedenen Systemen. Das erste System besteht aus einem Zweigelenk-Balkensystem, während das zweite ein Eingelenk-Balken/Wagen-System ist. Beide System nutzen Lastabstützungen, die die gleichmäßige Lastverteilung während der Übertragung sicherstellen. Interessant ist hierbei, dass die tatsächliche Lastübertragung erfolgt, während das Schiff entlastet und gleichzeitig die Steifheit der Federn in den Stützen erhöht wird.

Zur weiteren Unterstützung der Lastübertragungstechnologie wurden spezialisierte Verankerungs- oder Haltetechnologien sowie horizontale Positionierungssysteme entwickelt. Beide Systeme tragen zu einem gleichmäßigeren Betrieb des gesamten Schiffes bei und erhöhen außerdem die Sicherheit für die Arbeiter und die Strukturen gleichermaßen.

Hierbei ist es wichtig zu beachten, dass das Verankerungssystem keine aktive Steuerung erfordert und über Fernbedienung betrieben werden kann. Aufgrund der verbundenen Ansauganker sowie der vertikalen Verankerung werden die Hebe-, die Steigungs-, die Walz- sowie die kinetische Energie der Gewichtsübertragung fast vollständig eliminiert. Das horizontale Positionierungssystem verbessert die Position des Schiffes während der Lastübertragung deutlich und erleichtert durch die Berücksichtigung der Wellenfrequenzbewegung den gesamten Übertragungsvorgang.

Die Entwickler möchten Dienstleistungen für Bohrinselbetreiber und für die Offshore-Bauindustrie anbieten.

Per Johansson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.master-marine.no

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten