Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsanalysesystem gegen Stau

02.06.2004


800 Taxis als rollende Sensoren



Wissenschaftler vom Wiener Forschungs- und Entwicklungsunternehmen arsenal research haben mit "FLEET" ein Verkehrsanalysesystem zur genauen Berechnung der Reisezeiten entwickelt. Durch das Wissen über aktuelle Verkehrszustände hoffen sie, mit "homöopathischen" Maßnahmen staugeplagten Verkehrsteilnehmer ein wenig Linderung zu verschaffen.



Um eine entsprechende Datensammlung für die computergenerierte Verkehrsanalyse zu bekommen, kooperieren die Verkehrstelematiker mit einem Wiener Taxiunternehmen. Rund 800 Taxis liefern Informationen und erfassen die Wiener Verkehrssituation praktisch flächendeckend. 200 Fahrzeuge dienen via GPS als "rollende Sensoren", die laufend ihre Positionsdaten über den Betriebsfunk an die Leitzentrale melden. Aus diesen "Floating-Car-Daten" (FDC) generiert das Verkehrsanalysesystem FLEET alle 15 Minuten ein aktuelles Verkehrsbild. Dafür werden komplexe mathematische Methoden wie Zeitreihenanalysen, neuronale Netze und Fuzzy Logic eingesetzt.

Experten von arsenal research haben berechnet, dass die hohe Verkehrsbelastung mittlerweile über die Stoßzeiten hinausgeht und alle Wiener Straßen durchschnittlich 7,5 Stunden pro Tag betrifft. Würden Autofahrer ihre Fahrzeiten außerhalb der kritischen Tageszeiten oder auf den optimalen Routen wählen, wäre eine gleichmäßige Auslastung des Straßennetzes gegeben. "In den Stoßzeiten ist an einem durchschnittlichen Werktag die Fahrdauer mehr als doppelt so hoch wie unter optimalen Bedingungen. Auf wichtigen Strecken wie dem Gürtel, der Westeinfahrt oder dem Ring kann die Reisezeit sogar bis auf das 2,5-Fache ansteigen. Das bedeutet, dass man mehr als doppelt so lange für eine Strecke braucht wie unter optimalen Bedingungen", erklärt der Verkehrstelematiker Dietrich Leihs.

Um den täglichen Verkehrsstress zu vermeiden, empfehlen die Forscher einfach ein bisschen früher oder später loszufahren. Fährt man am Freitag um 4.45 Uhr noch mit durchschnittlich 55 km/h, so verringert sich bis 8.15 Uhr die Geschwindigkeit auf schleichende acht Kilometer in der Stunde. Will man den ärgsten Stau umgehen, fährt man am Freitag also besser schon vor 7.45 Uhr oder nach 9.30 Uhr. Eine halbe Stunde früheres Aufstehen bewirkt, dass man statt 30 Minuten nur noch zwölf Minuten für dieselbe Strecke benötigt.

Wilhelm Bauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.arsenal.ac.at

Weitere Berichte zu: Stau Verkehrsanalysesystem Verkehrstelematiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie