Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsanalysesystem gegen Stau

02.06.2004


800 Taxis als rollende Sensoren



Wissenschaftler vom Wiener Forschungs- und Entwicklungsunternehmen arsenal research haben mit "FLEET" ein Verkehrsanalysesystem zur genauen Berechnung der Reisezeiten entwickelt. Durch das Wissen über aktuelle Verkehrszustände hoffen sie, mit "homöopathischen" Maßnahmen staugeplagten Verkehrsteilnehmer ein wenig Linderung zu verschaffen.



Um eine entsprechende Datensammlung für die computergenerierte Verkehrsanalyse zu bekommen, kooperieren die Verkehrstelematiker mit einem Wiener Taxiunternehmen. Rund 800 Taxis liefern Informationen und erfassen die Wiener Verkehrssituation praktisch flächendeckend. 200 Fahrzeuge dienen via GPS als "rollende Sensoren", die laufend ihre Positionsdaten über den Betriebsfunk an die Leitzentrale melden. Aus diesen "Floating-Car-Daten" (FDC) generiert das Verkehrsanalysesystem FLEET alle 15 Minuten ein aktuelles Verkehrsbild. Dafür werden komplexe mathematische Methoden wie Zeitreihenanalysen, neuronale Netze und Fuzzy Logic eingesetzt.

Experten von arsenal research haben berechnet, dass die hohe Verkehrsbelastung mittlerweile über die Stoßzeiten hinausgeht und alle Wiener Straßen durchschnittlich 7,5 Stunden pro Tag betrifft. Würden Autofahrer ihre Fahrzeiten außerhalb der kritischen Tageszeiten oder auf den optimalen Routen wählen, wäre eine gleichmäßige Auslastung des Straßennetzes gegeben. "In den Stoßzeiten ist an einem durchschnittlichen Werktag die Fahrdauer mehr als doppelt so hoch wie unter optimalen Bedingungen. Auf wichtigen Strecken wie dem Gürtel, der Westeinfahrt oder dem Ring kann die Reisezeit sogar bis auf das 2,5-Fache ansteigen. Das bedeutet, dass man mehr als doppelt so lange für eine Strecke braucht wie unter optimalen Bedingungen", erklärt der Verkehrstelematiker Dietrich Leihs.

Um den täglichen Verkehrsstress zu vermeiden, empfehlen die Forscher einfach ein bisschen früher oder später loszufahren. Fährt man am Freitag um 4.45 Uhr noch mit durchschnittlich 55 km/h, so verringert sich bis 8.15 Uhr die Geschwindigkeit auf schleichende acht Kilometer in der Stunde. Will man den ärgsten Stau umgehen, fährt man am Freitag also besser schon vor 7.45 Uhr oder nach 9.30 Uhr. Eine halbe Stunde früheres Aufstehen bewirkt, dass man statt 30 Minuten nur noch zwölf Minuten für dieselbe Strecke benötigt.

Wilhelm Bauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.arsenal.ac.at

Weitere Berichte zu: Stau Verkehrsanalysesystem Verkehrstelematiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie