Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsanalysesystem gegen Stau

02.06.2004


800 Taxis als rollende Sensoren



Wissenschaftler vom Wiener Forschungs- und Entwicklungsunternehmen arsenal research haben mit "FLEET" ein Verkehrsanalysesystem zur genauen Berechnung der Reisezeiten entwickelt. Durch das Wissen über aktuelle Verkehrszustände hoffen sie, mit "homöopathischen" Maßnahmen staugeplagten Verkehrsteilnehmer ein wenig Linderung zu verschaffen.



Um eine entsprechende Datensammlung für die computergenerierte Verkehrsanalyse zu bekommen, kooperieren die Verkehrstelematiker mit einem Wiener Taxiunternehmen. Rund 800 Taxis liefern Informationen und erfassen die Wiener Verkehrssituation praktisch flächendeckend. 200 Fahrzeuge dienen via GPS als "rollende Sensoren", die laufend ihre Positionsdaten über den Betriebsfunk an die Leitzentrale melden. Aus diesen "Floating-Car-Daten" (FDC) generiert das Verkehrsanalysesystem FLEET alle 15 Minuten ein aktuelles Verkehrsbild. Dafür werden komplexe mathematische Methoden wie Zeitreihenanalysen, neuronale Netze und Fuzzy Logic eingesetzt.

Experten von arsenal research haben berechnet, dass die hohe Verkehrsbelastung mittlerweile über die Stoßzeiten hinausgeht und alle Wiener Straßen durchschnittlich 7,5 Stunden pro Tag betrifft. Würden Autofahrer ihre Fahrzeiten außerhalb der kritischen Tageszeiten oder auf den optimalen Routen wählen, wäre eine gleichmäßige Auslastung des Straßennetzes gegeben. "In den Stoßzeiten ist an einem durchschnittlichen Werktag die Fahrdauer mehr als doppelt so hoch wie unter optimalen Bedingungen. Auf wichtigen Strecken wie dem Gürtel, der Westeinfahrt oder dem Ring kann die Reisezeit sogar bis auf das 2,5-Fache ansteigen. Das bedeutet, dass man mehr als doppelt so lange für eine Strecke braucht wie unter optimalen Bedingungen", erklärt der Verkehrstelematiker Dietrich Leihs.

Um den täglichen Verkehrsstress zu vermeiden, empfehlen die Forscher einfach ein bisschen früher oder später loszufahren. Fährt man am Freitag um 4.45 Uhr noch mit durchschnittlich 55 km/h, so verringert sich bis 8.15 Uhr die Geschwindigkeit auf schleichende acht Kilometer in der Stunde. Will man den ärgsten Stau umgehen, fährt man am Freitag also besser schon vor 7.45 Uhr oder nach 9.30 Uhr. Eine halbe Stunde früheres Aufstehen bewirkt, dass man statt 30 Minuten nur noch zwölf Minuten für dieselbe Strecke benötigt.

Wilhelm Bauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.arsenal.ac.at

Weitere Berichte zu: Stau Verkehrsanalysesystem Verkehrstelematiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz