Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spiegel gegen Turbulenzen

27.05.2004


Spiegel gegen Turbulenzen


Hinter Flugzeugen entstehen Luftwirbel, die für nachfolgende Maschinen vor allem bei Start und Landung gefährlich werden können. Künftig soll ein Messgerät an Bord solche Turbulenzen erkennen und den Piloten warnen.


Kernstück des neuen Sensors ist ein Laser, der den Luftraum vor dem Flugzeug abrastert. Die Lichtpulse werden gelenkt durch einen neuartigen, superleichten Präzisionsspiegel, der sich innerhalb von Sekundenbruchteilen beschleunigen und abbremsen lässt. Der Spiegel ist auf der Optatec vom 22. bis 25. Juni in Frankfurt am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft Halle 3, Stand D 65 zu sehen.

Der Luftverkehr nimmt zu. Viele Luftstraßen sind bereits überlastet. Bei Starts und Landungen kommt es an großen Flughäfen regelmäßig zu Verzögerungen. Die Verkehrsdichte lässt sich jedoch nicht steigern, denn die Flugzeuge müssen bis zu sechs Meilen, das entspricht 11,1 Kilometern, Sicherheitsabstand halten. Nur so ist sichergestellt, dass das nachfolgende Flugzeug nicht in die »Wirbelschleppe« der vorausfliegenden Maschine gerät. Da ein Kontakt mit diesen Luftturbulenzen zum Absturz ganzer Flugzeuge führen kann, ist der Sicherheitsabstand reichlich bemessen – obwohl die Wirbelschleppe im Einzelfall vielleicht nicht mehr gefährlich wäre. »Wenn man die Position und das tatsächliche Ausmaß der Luftwirbel direkt messen könnte, ließe sich der Sicherheitsabstand an die tatsächlichen Gegebenheiten anpassen und verkürzen. Die Start- und Landefrequenzen auf Flughäfen könnten so erhöht werden«, sagt Thomas Peschel vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena.


Im EU-Projekt I-Wake – die Abkürzung setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen »Instrumentation« und »Wake«, also »Wirbelschleppe« – entwickelt Peschels Arbeitsgruppe zusammen mit acht Teams aus vier Ländern einen Sensor, der feststellen kann, wann die Luft ruhig genug ist für einen sicheren Start. Der optische Scanner zur Erkennung von gefährlichen Turbulenzen soll künftig an Bord von Verkehrsflugzeugen schnelle und zuverlässige Messergebnisse liefern. Derzeit wird der Prototyp an Bord einer Cessna getestet.

»Das Messprinzip ist relativ einfach«, erklärt Peschel: »Ein Laser schickt Pulse in den Luftraum vor dem Flugzeug, das Licht wird an Aerosolen oder Staubteilchen gestreut und von einem Detektor registriert.« Der Doppler-Effekt sorgt dafür, dass sich die Frequenz der Laserpulse verändert, je nachdem, ob sich die Staubpartikel auf den Strahl zu oder von ihm weg bewegen – ähnlich wie eine Polizeisirene heller klingt, wenn sich das Einsatzfahrzeug auf uns zu bewegt und tiefer, wenn es von uns weg fährt. Aus der Verschiebung der Wellenlänge des gestreuten Laserlichts kann eine Software innerhalb von Sekundenbruchteilen errechnen, ob die Luft nach einem Flugzeugstart noch turbulent oder bereits wieder ruhig ist.

»Für uns lag die Herausforderung bei der Geräteentwicklung darin, mit dem Laserstrahl den Luftraum vor dem Flugzeug in einer relativ hohen Frequenz abzurastern«, erinnert sich Peschel. »Man braucht für die Messapparatur einen relativ großen und steifen Hochpräzisionsspiegel mit einer Kantenlänge von 11 mal 15 Zentimetern, der sich in einer Sekunde siebeneinhalb Mal hin- und herbewegt. Die Kombination aus extremer Oberflächenqualität, großer Spiegelfläche und hoher Geschwindigkeit ist mit herkömmlichen, massiven Spiegeln nicht realisierbar, da die auftretenden Beschleunigungen Trägheitskräfte hervorrufen, die die optisch wirksamen Fläche verbiegen.«

Die Lösung der Fraunhofer-Ingenieure lautete: abspecken. Um die Masse zu minimieren, wurde die Aluminiumplatte durchlöchert, aus der der Spiegel durch Ultrapräzisionsdrehen gefertigt wird. Die Bohrungen verlaufen im Inneren, parallel zur Oberfläche und beeinträchtigen in keiner Weise die optischen Eigenschaften. Gleichzeitig bleibt auch die Rückseite des Spiegels als geschlossene Fläche zur Versteifung erhalten. »Auf diese Weise können wir einen Scanner-Spiegel herstellen, der die gewünschte optische Qualität und Steifigkeit liefert, gleichzeitig aber auch schnell beschleunigt und abgebremst werden kann«, resümiert Peschel.

Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen, den Stand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Optatec zu besuchen. Wir erwarten Sie in Halle 3 Stand 65. Für Terminabsprachen wenden Sie sich bitte an Annedore Munde 03641/807370.

Dr. Thomas Peschel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iof.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Luftraum Sicherheitsabstand Turbulenzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften