Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Helfer im Dienst des Kunden

25.05.2004


  • Im Peugeot 407 erhöhen 40 Steuergeräte Komfort und Sicherheit


  • Schneller Datenaustausch durch neue CAN-Bus-Technik
  • Neues Diagnosesystem mit drahtlosem Online-Zugang

Elektronische Systeme sind heute aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Auch im Automobilbau sind viele Errungenschaften der Neuzeit ohne elektronische Unterstützung nicht möglich. Das gilt sowohl für die Komfort- wie auch für die Sicherheitsausstattung. Der neue Peugeot 407 zeigt exemplarisch die jüngste Entwicklung von High-Tech-Elektronik auf: In dem neuen Mittelklassemodell von Peugeot arbeiten bis zu 40 elektronische Steuergeräte, die dezent aber effizient im Verborgenen agieren und dem Fahrer somit den Alltag im 407 erleichtern und angenehmer machen.



Erstmals kommt im Peugeot 407 eine Full-CAN-Multiplex-Technologie zum Einsatz. Dieses auch CAN-CAN (Controler Area Network) genannte System erlaubt besonders schnellen Datenaustausch innerhalb der Bordelektronik. So ist bei der Steuerung von Motormanagement und ESP im 407 eine Datenübertragungsrate von 500 kBit pro Sekunde möglich; dies entspricht etwa der vierfachen ISDN-Geschwindigkeit. Neben diesem CAN-High Speed steht ein zweites CAN-Bus-System mit einer Übertragungsrate von 125 kBit/s zur Verfügung. Über einen Lichtwellenleiter koordiniert es unter anderem alle Funktionen des Kombiinstruments und des Bordcomputers sowie des Navigations- und Kommunikationssytems RT3. Zusätzlich kommt ein völlig neues LIN-Bus (Local Interconnect Network) mit 19,2 kBit/s zum Einsatz, das alle Funktionen des Frontscheibenwischers steuert.

Peugeot Planet System: fünfmal schnellere Diagnose

Ausgefeilte elektronische Systeme eröffnen auch neue Chancen im Werkstattservice. Durch die hohen Übertragungsraten in der Bordelektronik des 407 erschließen sich neue Diagnoseverfahren. Peugeot hat dazu das Peugeot Planet System (PPS) entwickelt. Dieses Diagnosesystem gibt den Servicetechnikern in den Vertragswerkstätten die Möglichkeit, sich mittels Laptop und kabelloser Internetverbindung gleichzeitig in die Bordelektronik des Fahrzeugs und in die technischen Datenbanken von Peugeot einzuloggen. So können Störungen blitzschnell eingegrenzt und behoben werden. Weil in diese Datenbank auch Erfahrungswerte von Peugeot-Händlern aus aller Welt einfließen, baut sich eine immer umfangreichere und detailliertere Datensammlung auf. Mit diesem Potenzial und der direkten Verbindung zum Auto kann das Peugeot Planet System eine Störung am Fahrzeug etwa fünfmal schneller aufspüren als ein konventionelles Diagnosesystem.

Sobald ein Fehler erkannt ist, entwickelt das System ein maßgeschneidertes Diagnoseverfahren, das selbständig Tests durchführt und dem Techniker in der Werkstatt bei Bedarf zusätzliche Diagnosemaßnahmen empfiehlt. Eine integrierte Reparatursoftware vermag überdies die Rechnerparameter des angeschlossenen Fahrzeugs zu aktualisieren.

Falls eine Störung einmal nicht analysiert werden kann, besteht die Möglichkeit, direkt mit einem Fachmann aus dem Diagnosecenter von Peugeot in Saarbrücken in Kontakt zu treten. Dieser kann dann durch PPS sogar die Maßnahmen des Technikers in der Werkstatt direkt am Bildschirm verfolgen. In dem neu geschaffenen Diagnosecenter arbeiten derzeit 21 Spezialisten, mittelfristig sollen dort über 30 Techniker für den deutschsprachigen und den osteuropäischen Raum tätig sein.

Schulung von 1.200 Mitarbeitern

Bereits vor der Markteinführung des 407 und des neuen Peugeot Planet Systems hat Peugeot Deutschland umfangreiche Schulungen begonnen. In sechs verschiedenen Workshops lernen die Teilnehmer den neuen Peugeot 407 im Detail kennen. Rund 1.200 Techniker aus dem deutschen Peugeot-Vertriebsnetz nehmen derzeit an diesen Schulungen teil.

| Peugeot
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1161.html
http://www.peugeot.de/

Weitere Berichte zu: Bordelektronik Diagnosesystem Planet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik