Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Helfer im Dienst des Kunden

25.05.2004


  • Im Peugeot 407 erhöhen 40 Steuergeräte Komfort und Sicherheit


  • Schneller Datenaustausch durch neue CAN-Bus-Technik
  • Neues Diagnosesystem mit drahtlosem Online-Zugang

Elektronische Systeme sind heute aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Auch im Automobilbau sind viele Errungenschaften der Neuzeit ohne elektronische Unterstützung nicht möglich. Das gilt sowohl für die Komfort- wie auch für die Sicherheitsausstattung. Der neue Peugeot 407 zeigt exemplarisch die jüngste Entwicklung von High-Tech-Elektronik auf: In dem neuen Mittelklassemodell von Peugeot arbeiten bis zu 40 elektronische Steuergeräte, die dezent aber effizient im Verborgenen agieren und dem Fahrer somit den Alltag im 407 erleichtern und angenehmer machen.



Erstmals kommt im Peugeot 407 eine Full-CAN-Multiplex-Technologie zum Einsatz. Dieses auch CAN-CAN (Controler Area Network) genannte System erlaubt besonders schnellen Datenaustausch innerhalb der Bordelektronik. So ist bei der Steuerung von Motormanagement und ESP im 407 eine Datenübertragungsrate von 500 kBit pro Sekunde möglich; dies entspricht etwa der vierfachen ISDN-Geschwindigkeit. Neben diesem CAN-High Speed steht ein zweites CAN-Bus-System mit einer Übertragungsrate von 125 kBit/s zur Verfügung. Über einen Lichtwellenleiter koordiniert es unter anderem alle Funktionen des Kombiinstruments und des Bordcomputers sowie des Navigations- und Kommunikationssytems RT3. Zusätzlich kommt ein völlig neues LIN-Bus (Local Interconnect Network) mit 19,2 kBit/s zum Einsatz, das alle Funktionen des Frontscheibenwischers steuert.

Peugeot Planet System: fünfmal schnellere Diagnose

Ausgefeilte elektronische Systeme eröffnen auch neue Chancen im Werkstattservice. Durch die hohen Übertragungsraten in der Bordelektronik des 407 erschließen sich neue Diagnoseverfahren. Peugeot hat dazu das Peugeot Planet System (PPS) entwickelt. Dieses Diagnosesystem gibt den Servicetechnikern in den Vertragswerkstätten die Möglichkeit, sich mittels Laptop und kabelloser Internetverbindung gleichzeitig in die Bordelektronik des Fahrzeugs und in die technischen Datenbanken von Peugeot einzuloggen. So können Störungen blitzschnell eingegrenzt und behoben werden. Weil in diese Datenbank auch Erfahrungswerte von Peugeot-Händlern aus aller Welt einfließen, baut sich eine immer umfangreichere und detailliertere Datensammlung auf. Mit diesem Potenzial und der direkten Verbindung zum Auto kann das Peugeot Planet System eine Störung am Fahrzeug etwa fünfmal schneller aufspüren als ein konventionelles Diagnosesystem.

Sobald ein Fehler erkannt ist, entwickelt das System ein maßgeschneidertes Diagnoseverfahren, das selbständig Tests durchführt und dem Techniker in der Werkstatt bei Bedarf zusätzliche Diagnosemaßnahmen empfiehlt. Eine integrierte Reparatursoftware vermag überdies die Rechnerparameter des angeschlossenen Fahrzeugs zu aktualisieren.

Falls eine Störung einmal nicht analysiert werden kann, besteht die Möglichkeit, direkt mit einem Fachmann aus dem Diagnosecenter von Peugeot in Saarbrücken in Kontakt zu treten. Dieser kann dann durch PPS sogar die Maßnahmen des Technikers in der Werkstatt direkt am Bildschirm verfolgen. In dem neu geschaffenen Diagnosecenter arbeiten derzeit 21 Spezialisten, mittelfristig sollen dort über 30 Techniker für den deutschsprachigen und den osteuropäischen Raum tätig sein.

Schulung von 1.200 Mitarbeitern

Bereits vor der Markteinführung des 407 und des neuen Peugeot Planet Systems hat Peugeot Deutschland umfangreiche Schulungen begonnen. In sechs verschiedenen Workshops lernen die Teilnehmer den neuen Peugeot 407 im Detail kennen. Rund 1.200 Techniker aus dem deutschen Peugeot-Vertriebsnetz nehmen derzeit an diesen Schulungen teil.

| Peugeot
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1161.html
http://www.peugeot.de/

Weitere Berichte zu: Bordelektronik Diagnosesystem Planet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops