Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisenbahnsektor in Deutschland ist nicht optimal

24.05.2004


Neue Erkenntnisse zur Struktur der Deutschen Bahn AG: Ein Gutachten von Wissenschaftlern der TU Berlin bewertet die Organisationsform als verbesserungswürdig


Foto: DB AG/Lautenschläger



Pünktlich zum zehnten Jahrestag der Bahnreform legten Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin ein Gutachten zur Organisationsstruktur der Deutschen Bahn AG (DB) vor. Darin widerlegen die TU-Wissenschaftler das Argument der Deutschen Bahn, wonach die beiden Bereiche Schienennetz und Transport in einem Unternehmen integriert bleiben müssten, weil nur so die Verbundvorteile beider Bereiche maximiert werden könnten.



In dem zweijährigen interdisziplinären Forschungsprojekt "SYNETRA - Synergien zwischen Bahnnetz und -transport: Praxis, Probleme, Potentiale" untersuchten Mitarbeiter der Fachgebiete Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik sowie Schienenfahrwege und Bahnbetrieb unter Leitung von Privatdozent Dr. Christian von Hirschhausen und Prof. Dr. Jürgen Siegmann die Organisation des deutschen Eisenbahnsektors und gingen der Frage nach, wie effizient das Zusammenwirken zwischen den beiden Ebenen Schienennetz und -transport innerhalb des Unternehmens ist. Gefördert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die Zukunft des deutschen Eisenbahnsektors ist ins Blickfeld der politischen Entscheidungsträger zurückgekehrt. Nach einer formellen Privatisierung des Bundesbahn 1994 soll nun bald eine materielle Privatisierung folgen. Die Führung der Deutschen Bahn AG strebt einen raschen Börsengang an, gegen den sich kürzlich der Verkehrsausschuss des deutschen Bundestages einstimmig geäußert hat. Die innere Struktur des Eisenbahnsektors indes ist umstritten; insbesondere die Frage einer Trennung von Schienennetz und -transport wird diskutiert.

Betrachtet man das europäische Bahnsystem historisch, dann war zu Beginn des letzten Jahrhunderts in den meisten Ländern der Staat Eigentümer der Bahn und Schienennetz und Transport waren in einem Unternehmen integriert. Mittlerweile aber gibt es unterschiedliche Organisationsformen. In Schweden zum Beispiel gehört das Schienennetz dem Staat, die Unternehmen auf der Schiene jedoch sind weitgehend privat. In Großbritannien sind sowohl Schienennetz als auch die verschiedenen Unternehmen, die den Verkehr auf der Schiene betreiben, privat - allerdings bei starker staatlicher Regulierung. Die Schweizer Bundesbahn wiederum ist wie die Deutsche Bahn AG strukturiert. Hier befinden sich Netz und Transport unter dem Dach eines Unternehmens.

In Deutschland wurde die Frage nach der Bahnstruktur evident, als innerhalb der Europäischen Union Anfang der 90er-Jahre das politische Ziel formuliert wurde, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen. Dies wiederum ist nur durch mehr Wettbewerb auf der Schiene zu erreichen, indem das Schienennetz allen Eisenbahnverkehrsunternehmen zugänglich ist.

Zwar ist es in Deutschland möglich, gegen Bezahlung das Schienennetz der Deutschen Bahn zu nutzen, Kritiker aber halten der Deutschen Bahn vor, dass sie mit ihrem Festhalten an der Struktur, in der beide Bereiche - Schiene und Transport - in einem Unternehmen vereint sind, Wettbewerber vom Markteintritt abhalten wolle. Sie fordern deshalb die Schaffung eines unabhängigen Infrastrukturunternehmens, das nicht dem DB-Konzern angehört. Das Infrastrukturunternehmen würde dann mit den DB-Transporttöchtern und anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen Nutzungsverträge schließen. Derzeit entfällt etwa nur ein Prozent des Fernverkehrs auf andere Transportunternehmen.

Für das nun vorliegende Gutachten analysierten die TU-Wissenschaftler diese komplexe Fragestellung. Gesucht war diejenige Organisationsform, die das optimale Zusammenspiel der beiden wichtigen Wertschöpfungsstufen ermöglicht. Zunächst wurden wesentliche Schnittstellen zwischen Bahnnetz und -transport identifiziert und beschrieben. Neben Fahrplanerstellung, operativem Betriebsablauf, Forschung und Entwicklung sowie Sicherheit ist die wichtigste Schnittstelle die von Investitionen in langlebige Anlagegüter wie Schienennetz und "rollendes Material" (Züge, Waggons). Für jede dieser Schnittstellen wurde die optimale Koordinationsform bestimmt. Anschließend wurden auf der Basis von in sechs europäischen Ländern und in den USA untersuchten Bahnstrukturen verschiedene Szenarien für die Entwicklung des deutschen Eisenbahnsektors erstellt. Szenario 1 beschreibt die Fortführung des Status quo, Szenario 2 die Trennung von Netz und Transport, Szenario 3 die Trennung von Netz und Transport unter Konzessionierung des Transports, Szenario 4 die Trennung von Netz und Transport und Aufspaltung des Schienennetzes in verschiedene regionale Eigentümer. Als solche könnten zum Beispiel die Bundesländer fungieren. Diese Szenarien wiederum wurden hinsichtlich der Ausschöpfung von Synergieeffekten zwischen Netz- und Transportebene untersucht.

Die Analyse der einzelnen Schnittstellen zeigt, dass durch eine Organisation innerhalb eines Unternehmens häufig negative Folgen (in der Regel durch höhere Kosten) gegenüber einer alternativen, vertikal desintegrierten Struktur zu erwarten sind. Dementsprechend schneidet das Szenario, welches den Status quo in Deutschland fortschreibt (integrierte Struktur), gegenüber anderen möglichen Organisationsformen in vielerlei Hinsicht schlechter ab.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: PD Dr. Christian von Hirschhausen, Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik, Tel.: 030/314-25449, Fax: 030/314-26934, E-Mail: cvh@wip.ww.tu-berlin.de
Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Siegmann, Institut für Land- und Seeverkehr, Fachgebiet Sc

Ramona Ehret | TU Berlin
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2004/pi135.htm

Weitere Berichte zu: Eisenbahnsektor Schiene Schienennetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften