Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrolle von Schiffen soll qualitätsabhängig werden

24.05.2004

"Die Häufigkeit und Verteilung der Kontrollen der Schiffe soll sich zukünftig allein nach ihrer Qualität richten." Dies bilanzierte Ralf Nagel, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, am Freitag anlässlich der Beschlüsse der 37. Sitzung des Hafenstaatkontrollausschusses in Kopenhagen. Dies geschehe auf der Grundlage eines individuellen "Risikoprofils", das Elemente wie Schiffstyp, Flagge, Klassifikationsgesellschaft und Art und Häufigkeit festgestellter Mängel sowie Festhaltungen in der Vergangenheit beinhalte. Auch aktuelle Ereignisse, die eine Überprüfung dringend nahe legten sollen berücksichtigen werden.

Bisher ist die See-Berufsgenossenschaft zur Einhaltung der Pariser Vereinbarung und der Hafenstaatkontrollrichtlinie gehalten, innerhalb eines Jahres 25 Prozent der Schiffe unter fremder Flagge, die deutsche Seehäfen anlaufen, zu kontrollieren. Diese 25 Prozent-Quote soll nun durch ein wirksameres Kontrollregime ersetzt werden. Ziel sei es, alle Schiffe in Europa und Kanada mindestens einmal jährlich auf die Einhaltung der internationalen Sicherheitsbestimmungen, die Gefahren für die Umwelt sowie die Lebens- und Arbeitsbedingungen an Bord zu überprüfen, und zwar unabhängig davon, welchen Hafen der Gemeinschaft sie anlaufen, sagte Nagel. Damit stehe die Hafenstaatkontrolle der Pariser Vereinbarung (Paris MoU), die 1982 gegründet worden war, vor ihrer bedeutendsten Neuorientierung. Die Anzahl der Mitglieder der Vereinbarung wird sich nach der bevorstehenden Aufnahme von Estland, Litauen, Lettland, Malta und Zypern auf 25 nahezu verdoppelt haben. Auch dies erfordere eine grundlegende Reform.

... mehr zu:
»Hafenstaatkontrolle »MoU

Zur Planung und Einführung des neuen Kontrollregimes wurde eine Projektgruppe unter deutscher Leitung eingerichtet, die bis im November ein Grobkonzept vorlegen soll. Die Arbeiten sollen in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Agentur für Seesicherheit (EMSA) durchgeführt werden, die im Rahmen des ERIKA III-Paketes ebenfalls die effizientere Ausrichtung der Hafenstaatkontrolle auf unternormige Schiffe gefordert hat.

Mit der Entwicklung einer Datenbank, die genaue und aktuelle Auskünfte über die Schiffsbewegungen in den Gewässern der Vereinbarung bereithalte, stehe und falle der Erfolg dieser konsequent Risiko orientierten Politik. "Deutschland ist mit seinen europäischen Partnern entschlossen, den schwarzen Schafen in der internationalen Seefahrt das Handwerk zu legen", betonte Nagel. Zusätzlich sei geplant, das erfolgreiche Instrument der Einlaufverbote (Banning) auf die besonders gefährlichen Trockenfrachter auszudehnen. Fortgeführt werden die überaus wirksamen konzentrierten Besichtigungsaktionen. Während einer Dauer von drei Monaten legen die Beamten der Hafenstaatkontrolle dabei besonderes Augenmerk auf ausgewählte Bereiche. Im Juli 2004 ist dies die Überprüfung der ab dann erforderlichen internationalen Zeugnisse über die Gefahrenabwehr an Bord eines Schiffes nach dem ISPS-Code.

Erfreulich sei nach dem Ergebnis des verabschiedeten Jahresberichtes des Paris MoU die Qualität von Schiffen unter deutscher Flagge. Deutschland behaupte seinen Platz unter den fünf besten Flaggenstaaten.

Gemeinsam mit dem Tokyo MoU sieht die Pariser Vereinbarung der zweiten Gemeinsamen Ministerkonferenz zur Hafenstaatkontrolle im November in Vancouver, Kanada, entgegen. Dort werde Nagel mit seinen Kollegen eine aktuelle Bilanz ziehen und weitere wegweisende Entscheidungen zur Verbesserung und Harmonisierung der Hafenstaatkontrolle in beiden Memoranden treffen.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.bund.de

Weitere Berichte zu: Hafenstaatkontrolle MoU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten