Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrolle von Schiffen soll qualitätsabhängig werden

24.05.2004

"Die Häufigkeit und Verteilung der Kontrollen der Schiffe soll sich zukünftig allein nach ihrer Qualität richten." Dies bilanzierte Ralf Nagel, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, am Freitag anlässlich der Beschlüsse der 37. Sitzung des Hafenstaatkontrollausschusses in Kopenhagen. Dies geschehe auf der Grundlage eines individuellen "Risikoprofils", das Elemente wie Schiffstyp, Flagge, Klassifikationsgesellschaft und Art und Häufigkeit festgestellter Mängel sowie Festhaltungen in der Vergangenheit beinhalte. Auch aktuelle Ereignisse, die eine Überprüfung dringend nahe legten sollen berücksichtigen werden.

Bisher ist die See-Berufsgenossenschaft zur Einhaltung der Pariser Vereinbarung und der Hafenstaatkontrollrichtlinie gehalten, innerhalb eines Jahres 25 Prozent der Schiffe unter fremder Flagge, die deutsche Seehäfen anlaufen, zu kontrollieren. Diese 25 Prozent-Quote soll nun durch ein wirksameres Kontrollregime ersetzt werden. Ziel sei es, alle Schiffe in Europa und Kanada mindestens einmal jährlich auf die Einhaltung der internationalen Sicherheitsbestimmungen, die Gefahren für die Umwelt sowie die Lebens- und Arbeitsbedingungen an Bord zu überprüfen, und zwar unabhängig davon, welchen Hafen der Gemeinschaft sie anlaufen, sagte Nagel. Damit stehe die Hafenstaatkontrolle der Pariser Vereinbarung (Paris MoU), die 1982 gegründet worden war, vor ihrer bedeutendsten Neuorientierung. Die Anzahl der Mitglieder der Vereinbarung wird sich nach der bevorstehenden Aufnahme von Estland, Litauen, Lettland, Malta und Zypern auf 25 nahezu verdoppelt haben. Auch dies erfordere eine grundlegende Reform.

... mehr zu:
»Hafenstaatkontrolle »MoU

Zur Planung und Einführung des neuen Kontrollregimes wurde eine Projektgruppe unter deutscher Leitung eingerichtet, die bis im November ein Grobkonzept vorlegen soll. Die Arbeiten sollen in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Agentur für Seesicherheit (EMSA) durchgeführt werden, die im Rahmen des ERIKA III-Paketes ebenfalls die effizientere Ausrichtung der Hafenstaatkontrolle auf unternormige Schiffe gefordert hat.

Mit der Entwicklung einer Datenbank, die genaue und aktuelle Auskünfte über die Schiffsbewegungen in den Gewässern der Vereinbarung bereithalte, stehe und falle der Erfolg dieser konsequent Risiko orientierten Politik. "Deutschland ist mit seinen europäischen Partnern entschlossen, den schwarzen Schafen in der internationalen Seefahrt das Handwerk zu legen", betonte Nagel. Zusätzlich sei geplant, das erfolgreiche Instrument der Einlaufverbote (Banning) auf die besonders gefährlichen Trockenfrachter auszudehnen. Fortgeführt werden die überaus wirksamen konzentrierten Besichtigungsaktionen. Während einer Dauer von drei Monaten legen die Beamten der Hafenstaatkontrolle dabei besonderes Augenmerk auf ausgewählte Bereiche. Im Juli 2004 ist dies die Überprüfung der ab dann erforderlichen internationalen Zeugnisse über die Gefahrenabwehr an Bord eines Schiffes nach dem ISPS-Code.

Erfreulich sei nach dem Ergebnis des verabschiedeten Jahresberichtes des Paris MoU die Qualität von Schiffen unter deutscher Flagge. Deutschland behaupte seinen Platz unter den fünf besten Flaggenstaaten.

Gemeinsam mit dem Tokyo MoU sieht die Pariser Vereinbarung der zweiten Gemeinsamen Ministerkonferenz zur Hafenstaatkontrolle im November in Vancouver, Kanada, entgegen. Dort werde Nagel mit seinen Kollegen eine aktuelle Bilanz ziehen und weitere wegweisende Entscheidungen zur Verbesserung und Harmonisierung der Hafenstaatkontrolle in beiden Memoranden treffen.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.bund.de

Weitere Berichte zu: Hafenstaatkontrolle MoU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften