Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Gesellschaft für Technische Logistik (WGTL) in Stuttgart gegründet

21.05.2004


Die richtige Ware zur richtigen Zeit am richtigen Ort

... mehr zu:
»Fördertechnik »Logistik »WGTL

Professor der TU Chemnitz ist Gründungsmitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Technische Logistik

Mit dem Ziel, die Wissenschaft auf dem Gebiet der technischen Logistik sowohl national als auch international zu fördern, hat sich in diesem Jahr die Wissenschaftliche Gesellschaft für Technische Logistik (WGTL) in Stuttgart gegründet und mittlerweile auch ihre Internet-Plattform freigeschaltet. Die Gründungsmitglieder sind Professoren aus ganz Deutschland, darunter Stuttgart, Bochum, Chemnitz, Dresden, Dortmund, Karlsruhe, Hamburg, Hannover, Magdeburg und München. Einer der Gründungsmitglieder ist Prof. Dr. Ing. Klaus Nendel von der Professur Fördertechnik am Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik der TU Chemnitz. Neben seiner Lehrtätigkeit zu Themen der Fördertechnik und Verarbeitungstechnik und der Leitung der fördertechnischen Praktika, betreibt Professor Nendel vor allem industrienahe Forschung und widmet sich dem Aufbau moderner Labors und Versuchsstrecken zur Fördertechnik.


Die heutige Logistik beschränkt sich schon lange nicht mehr auf einzelne Themenfelder, sondern begleitet die Entstehung eines Produktes von den Rohstoffen bis hin zum Konsumenten. Mittlerweile verzeichnet die deutsche Logistikwirtschaft einen Jahresumsatz von 150 Milliarden Euro. Damit besitzt sie einen Anteil von über sieben Prozent des Bruttosozialproduktes. "Die richtige Ware zur richtigen Zeit am richtigen Ort" ist nicht nur zum ersten Hauptsatz der logistischen Lehre geworden, sondern zum Credo eines ganzen Industriezweiges, der mit moderner Materialfluss- und Informationstechnik für dessen Erfüllung sorgt. Dieses wichtige Feld industriellen Handelns will die WGTL wissenschaftlich begleiten und mit kooperativer Forschung und Entwicklung entscheidende Impulse für technische Innovationen in der Logistik zu geben.

Konkret geschieht dies durch nationale und internationale Tagungen, institutsübergreifende Zusammenarbeit und die Vergabe von Preisen für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten wie zum Beispiel Dissertationen. Durch eine internetgestützte Veröffentlichungsplattform sorgt die WGTL zudem für eine zeitnahe Verbreitung von Forschungsergebnissen auf dem Gebiet der Technischen Logistik. Alle dort erfassten Veröffentlichungen sind begutachtete Artikel, die von zwei unabhängigen Gutachtern überprüft werden. Seit Mai steht diese Plattform im Internet zur Verfügung.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr.-Ing. Klaus Nendel per Telefon unter (0371) 531 2323 sowie per E-Mail unter klaus.nendel@mb.tu-chemnitz.de.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgtl.de
http://www.logistics-journal.com

Weitere Berichte zu: Fördertechnik Logistik WGTL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie