Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID revolutioniert die Waren-Logistik

09.05.2004


Die Radio Frequency Identification (RFID) gilt als eine der wichtigsten Techniken in den Logistiknetzwerken der Zukunft. Die an den Waren angebrachten Funketiketten bescheren den Kunden mehr Komfort und den Unternehmen mehr Transparenz im Supply-Chain-Bereich. Gemeinsam mit dem allgegenwärtigen Internet und integriert in innovative Anwendungssoftware für Real-time Enterprises von PeopleSoft verhelfen sie den Unternehmen zu Effizienzsteigerung und Kosteneinsparungen logistischen Warenflusses.



Funkchips mit RFID stehen in Europa laut einer gemeinsamen Untersuchung der Beratungsgesellschaft LogicaCMG und der ECR- (Efficient Consumer Response)-Organisation unmittelbar vor dem Durchbruch. Bereits für dieses Jahr hat die Hälfte der befragten Handelsunternehmen, Nahrungsmittelhersteller und Logistikfirmen auf ihrer Agenda ein einschlägiges Pilotprojekt stehen. Scott Lundstrom, Senior Vice President und Chief Technology Officer bei AMR Research, ist überzeugt: „RFID wird zu einer Kerntechnologie für das gesamte Logistiknetzwerk in allen Branchen werden. Mit dem Einsatz von RFID profitieren Unternehmen von verbesserter Informationsverfügbarkeit und Kosteneinsparungen im Logistiknetzwerk.“



Das RFID-Prinzip ist nicht neu. Einfache Systeme der kontaktlosen Funktechnik werden bereits seit Jahren in Warenhäusern für höherwertige Gütern zur Diebstahlsicherung genutzt Wird das Funketikett, der so genannte Transponder, nicht durch die Verkäuferin zerstört, schrillt beim Passieren der Detektionsantennen ein Alarm. An diesem grundsätzlichen Prinzip hat sich nichts geändert. Die entscheidende Innovation sind die intelligenten, je nach Ausführung auch wiederbeschreibbaren Microchips, die in den modernen Transpondern zum Einsatz kommen. Diese gestatten ohne Zeitverzug und manuelle Eingriffe die elektronische Identifikation von Waren. Diese liefern die gewünschten Produkt- und Bewegungsinformationen, einschließlich Orts- und Zeitangaben, an eine entsprechende Leseeinheit. Von dort aus werden die Daten an eine automatische Steuerung oder weiterverarbeitende Systeme geleitet.

Im Unterschied zu den bisherigen Barcodes muss für Warenein- und –ausgangskontrolle oder auch bei Verlagerung im Unternehmen nicht mehr die Folie entfernt werden, um die einzelnen Kartons auf einer Palette zu identifizieren. Letztlich ist es möglich, jedes Warenteil wie etwa einen Joghurtbecher mit einem Funketikett auszustatten, um ein genaues Bild über Bestand bzw. Verfügbarkeit von Fruchtsorten zu erhalten und so eine optimierte Regalpflege zu realisieren. Ein anderes Beispiel stellt der Einsatz in der bedarfsgesteuerten Fertigung dar. RFID-Szenarien, die PeopleSoft-Anwendungen mit der Data Collection Soft- und Hardware von DSI verbinden, helfen Unternehmen beispielsweise zu einer besseren Transparenz im Supply-Chain-Bereich und erlauben, Produkte und Materialien bis auf Losgröße Eins über das gesamte Logistiknetzwerk hinweg in Echtzeit zu beobachten.

RFID birgt ein enormes Potenzial zur Optimierung der Geschäftsprozesse, zu größerer Kontrolle über die Lagerbestände, zu Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerung. Voraussetzung für den erfolgreiche Einsatz ist die nahtlose Einbindung in die Software-Infrastruktur eines Unternehmens. Die internetbasierte Anwendungsarchitekturen von PeopleSoft Enterprise und PeopleSoft EnterpriseOne schaffen hier die ideale technische Grundlage, mit Hilfe des Internets die Informationen aus den lokalen Systemen aller beteiligter Stellen in Real-time zusammenzuführen, zu verdichten und auszuwerten. Sie machen es Unternehmen bereits heute möglich, von der RFID-Technik zu profitieren, selbst wenn die Standardisierung noch nicht abgeschlossen ist und der Preis für den einzelnen Transponder noch recht hoch erscheint. Denn ungeachtet dessen, sind alle Marktforscher überzeugt, dass RFID einen großen Einfluss auf die Prozesse und IT-Systeme eines Unternehmens haben wird. Und da RFID nach Ansicht von Experten wie Scott Lundstrom „zu einer wichtigen Technologie für Unternehmen, die wettbewerbsfähig bleiben möchten“ zählt, ist es sinnvoll, bereits heute erste Einsatzerfahrungen zu sammeln.

| PeopleSoft GmbH
Weitere Informationen:
http://www.peoplesoft.de/de/de/ent_strat/articles/rfid.jsp

Weitere Berichte zu: Funketikett Logistiknetzwerk RFID Supply-Chain-Bereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit