Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Verkehrsüberwachung

11.05.2004


Die modernen Verkehrsüberwachungssysteme sind heute weit entfernt von dem altbekannten System, das mit Luftaufnahmen aus einem Hubschrauber arbeitete. Aber selbst die heutigen komplexen Systeme mit ihren vielzähligen Informationsquellen bedürfen einer Integration, die jenseits ihrer jetzigen Möglichkeiten liegt.



Städtenetzwerke umfassen eine Vielzahl von integrierten Technologien, einschließlich Kameras, Sensoren, lokaler Controller, Schaltvorrichtungen und Signalschalttafeln. Ein wirklich homogenes städtisches Netzwerksystem ist aber immer noch schwer zu verwirklichen. Nicht nur, dass verschiedene Geräte zur Verkehrsüberwachung miteinander kombiniert werden müssen, die Überwachungs- und Bewertungstechnologien sind auch noch nicht so weit entwickelt, dass sie problemlos in das Management-System integriert werden können.



Das Modell des städtischen Netzwerks (MOUN-Model of Urban Network), welches im Rahmen eines von der EU finanzierten Projekts entwickelt wurde, ist eine Erweiterung der herkömmlichen vertikalen Vorgängersysteme, denn es handelt sich hierbei um ein funktionsübergreifendes System, das von den Dienstleistungen der einzelnen Anbieter unabhängig ist. Da die aktuellen Technologien fast ausschließlich den Produkten der einzelnen Anbieter vorbehalten sind, muss bei der Integration neuer Technologien auf eine umfassende Überarbeitung der Upgrades geachtet werden.

Die sogenannte, in MOUN integrierte, SDCTU UTC-Schnittstelle aktualisiert und liest außerdem die für MOUN gedachten sowie die von MOUN stammenden Informationen. Sie ermöglicht die Steuerung aller im städtischen Netzwerk eingebundenen Verkehrseinrichtungen und eignet sich für die Durchführung einer Vielzahl von Aufgaben. Dazu gehören unter anderem das Ablesen des tatsächlichen logischen Status von Steuereinrichtungen und die Schaffung des erwarteten Status von Steuervorrichtungen für die Verkehrsüberwachung. Außerdem wird der Kommunikationsstatus von Alarmvorrichtungen, Betriebsarten und Detektoren angezeigt und außergewöhnliche Ereignisse wie Unfälle oder Staus werden auf Video aufgezeichnet.

MOUN bietet eine offene, objektorientierte und vor allem anwendungsunabhängige Plattform und distanziert sich damit von der üblichen Anbieterabhängigkeit. Auf Grundlage der grafischen Nutzerschnittstelle OMNI bietet MOUN zwei Funktionalitätsstufen. Die erste, auf Text basierende Funktionalitätsstufe bietet Überwachungs- und Steuermechanismen, mit denen die Anwendungen und Geräte gestartet bzw. angehalten sowie Prioritätsstufen eingerichtet werden können. Die zweite Funktionalitätsstufe basiert auf einer zweistufigen Grafik und arbeitet auf zwei Ebenen. Auf der ersten Ebene wird das gesamte Netzwerk auf Kartenbasis dargestellt und die Nutzer erhalten so eine visuelle Vorstellung vom Verkehr. Die zweite Ebene arbeitet auf Grundlage von Kreuzungspunkten und gibt Aufschluss über den Status der Überwachungs- und Steuerungshardware an den Kreuzungspunkten. Dazu gehören der Betriebszustand von Kameras, Schleifen und lokalen Controllern.

Daher bietet MOUN ein unübertroffenes Maß an Integration, Überwachung und Steuerung. Durch die Einführung einer webbasierten Funktion werden Nutzer auf die Informationen in Echtzeit zugreifen können und die Vorteile dieses wirklich hilfreichen Verkehrsüberwachungssystems nutzen können.

Kontakt:

Antonio Marques
ETRA I+D
Tres Forques, 147, 46014 Valencia, Spanien
Tel: +34-96-3134082, Fax: -3503234
Email: amarques.etra-id@grupoetra.com

Antonio Marques | ctm
Weitere Informationen:
http://www.etra.es

Weitere Berichte zu: MOUN Verkehrsüberwachung Überwachungs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops