Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Verkehrsüberwachung

11.05.2004


Die modernen Verkehrsüberwachungssysteme sind heute weit entfernt von dem altbekannten System, das mit Luftaufnahmen aus einem Hubschrauber arbeitete. Aber selbst die heutigen komplexen Systeme mit ihren vielzähligen Informationsquellen bedürfen einer Integration, die jenseits ihrer jetzigen Möglichkeiten liegt.



Städtenetzwerke umfassen eine Vielzahl von integrierten Technologien, einschließlich Kameras, Sensoren, lokaler Controller, Schaltvorrichtungen und Signalschalttafeln. Ein wirklich homogenes städtisches Netzwerksystem ist aber immer noch schwer zu verwirklichen. Nicht nur, dass verschiedene Geräte zur Verkehrsüberwachung miteinander kombiniert werden müssen, die Überwachungs- und Bewertungstechnologien sind auch noch nicht so weit entwickelt, dass sie problemlos in das Management-System integriert werden können.



Das Modell des städtischen Netzwerks (MOUN-Model of Urban Network), welches im Rahmen eines von der EU finanzierten Projekts entwickelt wurde, ist eine Erweiterung der herkömmlichen vertikalen Vorgängersysteme, denn es handelt sich hierbei um ein funktionsübergreifendes System, das von den Dienstleistungen der einzelnen Anbieter unabhängig ist. Da die aktuellen Technologien fast ausschließlich den Produkten der einzelnen Anbieter vorbehalten sind, muss bei der Integration neuer Technologien auf eine umfassende Überarbeitung der Upgrades geachtet werden.

Die sogenannte, in MOUN integrierte, SDCTU UTC-Schnittstelle aktualisiert und liest außerdem die für MOUN gedachten sowie die von MOUN stammenden Informationen. Sie ermöglicht die Steuerung aller im städtischen Netzwerk eingebundenen Verkehrseinrichtungen und eignet sich für die Durchführung einer Vielzahl von Aufgaben. Dazu gehören unter anderem das Ablesen des tatsächlichen logischen Status von Steuereinrichtungen und die Schaffung des erwarteten Status von Steuervorrichtungen für die Verkehrsüberwachung. Außerdem wird der Kommunikationsstatus von Alarmvorrichtungen, Betriebsarten und Detektoren angezeigt und außergewöhnliche Ereignisse wie Unfälle oder Staus werden auf Video aufgezeichnet.

MOUN bietet eine offene, objektorientierte und vor allem anwendungsunabhängige Plattform und distanziert sich damit von der üblichen Anbieterabhängigkeit. Auf Grundlage der grafischen Nutzerschnittstelle OMNI bietet MOUN zwei Funktionalitätsstufen. Die erste, auf Text basierende Funktionalitätsstufe bietet Überwachungs- und Steuermechanismen, mit denen die Anwendungen und Geräte gestartet bzw. angehalten sowie Prioritätsstufen eingerichtet werden können. Die zweite Funktionalitätsstufe basiert auf einer zweistufigen Grafik und arbeitet auf zwei Ebenen. Auf der ersten Ebene wird das gesamte Netzwerk auf Kartenbasis dargestellt und die Nutzer erhalten so eine visuelle Vorstellung vom Verkehr. Die zweite Ebene arbeitet auf Grundlage von Kreuzungspunkten und gibt Aufschluss über den Status der Überwachungs- und Steuerungshardware an den Kreuzungspunkten. Dazu gehören der Betriebszustand von Kameras, Schleifen und lokalen Controllern.

Daher bietet MOUN ein unübertroffenes Maß an Integration, Überwachung und Steuerung. Durch die Einführung einer webbasierten Funktion werden Nutzer auf die Informationen in Echtzeit zugreifen können und die Vorteile dieses wirklich hilfreichen Verkehrsüberwachungssystems nutzen können.

Kontakt:

Antonio Marques
ETRA I+D
Tres Forques, 147, 46014 Valencia, Spanien
Tel: +34-96-3134082, Fax: -3503234
Email: amarques.etra-id@grupoetra.com

Antonio Marques | ctm
Weitere Informationen:
http://www.etra.es

Weitere Berichte zu: MOUN Verkehrsüberwachung Überwachungs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie