Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Verkehrsüberwachung

11.05.2004


Die modernen Verkehrsüberwachungssysteme sind heute weit entfernt von dem altbekannten System, das mit Luftaufnahmen aus einem Hubschrauber arbeitete. Aber selbst die heutigen komplexen Systeme mit ihren vielzähligen Informationsquellen bedürfen einer Integration, die jenseits ihrer jetzigen Möglichkeiten liegt.



Städtenetzwerke umfassen eine Vielzahl von integrierten Technologien, einschließlich Kameras, Sensoren, lokaler Controller, Schaltvorrichtungen und Signalschalttafeln. Ein wirklich homogenes städtisches Netzwerksystem ist aber immer noch schwer zu verwirklichen. Nicht nur, dass verschiedene Geräte zur Verkehrsüberwachung miteinander kombiniert werden müssen, die Überwachungs- und Bewertungstechnologien sind auch noch nicht so weit entwickelt, dass sie problemlos in das Management-System integriert werden können.



Das Modell des städtischen Netzwerks (MOUN-Model of Urban Network), welches im Rahmen eines von der EU finanzierten Projekts entwickelt wurde, ist eine Erweiterung der herkömmlichen vertikalen Vorgängersysteme, denn es handelt sich hierbei um ein funktionsübergreifendes System, das von den Dienstleistungen der einzelnen Anbieter unabhängig ist. Da die aktuellen Technologien fast ausschließlich den Produkten der einzelnen Anbieter vorbehalten sind, muss bei der Integration neuer Technologien auf eine umfassende Überarbeitung der Upgrades geachtet werden.

Die sogenannte, in MOUN integrierte, SDCTU UTC-Schnittstelle aktualisiert und liest außerdem die für MOUN gedachten sowie die von MOUN stammenden Informationen. Sie ermöglicht die Steuerung aller im städtischen Netzwerk eingebundenen Verkehrseinrichtungen und eignet sich für die Durchführung einer Vielzahl von Aufgaben. Dazu gehören unter anderem das Ablesen des tatsächlichen logischen Status von Steuereinrichtungen und die Schaffung des erwarteten Status von Steuervorrichtungen für die Verkehrsüberwachung. Außerdem wird der Kommunikationsstatus von Alarmvorrichtungen, Betriebsarten und Detektoren angezeigt und außergewöhnliche Ereignisse wie Unfälle oder Staus werden auf Video aufgezeichnet.

MOUN bietet eine offene, objektorientierte und vor allem anwendungsunabhängige Plattform und distanziert sich damit von der üblichen Anbieterabhängigkeit. Auf Grundlage der grafischen Nutzerschnittstelle OMNI bietet MOUN zwei Funktionalitätsstufen. Die erste, auf Text basierende Funktionalitätsstufe bietet Überwachungs- und Steuermechanismen, mit denen die Anwendungen und Geräte gestartet bzw. angehalten sowie Prioritätsstufen eingerichtet werden können. Die zweite Funktionalitätsstufe basiert auf einer zweistufigen Grafik und arbeitet auf zwei Ebenen. Auf der ersten Ebene wird das gesamte Netzwerk auf Kartenbasis dargestellt und die Nutzer erhalten so eine visuelle Vorstellung vom Verkehr. Die zweite Ebene arbeitet auf Grundlage von Kreuzungspunkten und gibt Aufschluss über den Status der Überwachungs- und Steuerungshardware an den Kreuzungspunkten. Dazu gehören der Betriebszustand von Kameras, Schleifen und lokalen Controllern.

Daher bietet MOUN ein unübertroffenes Maß an Integration, Überwachung und Steuerung. Durch die Einführung einer webbasierten Funktion werden Nutzer auf die Informationen in Echtzeit zugreifen können und die Vorteile dieses wirklich hilfreichen Verkehrsüberwachungssystems nutzen können.

Kontakt:

Antonio Marques
ETRA I+D
Tres Forques, 147, 46014 Valencia, Spanien
Tel: +34-96-3134082, Fax: -3503234
Email: amarques.etra-id@grupoetra.com

Antonio Marques | ctm
Weitere Informationen:
http://www.etra.es

Weitere Berichte zu: MOUN Verkehrsüberwachung Überwachungs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie