Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Daten vom Himmel gegen den Stau auf der Erde

10.05.2004


Mit LUMOS wird auf der ILA 2004 ein luftgestütztes Verkehrsmonitoringsystem vorgestellt, das Verkehrsprognosen von ungewöhnlicher Genauigkeit ermöglicht. Der Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik Berlin (FAV) ist als Innovationsmanager für LUMOS tätig.


Luftbild: Automatische Fahrzeugerkennung inklusive Fahrtrichtung und Geschwindigkeit; Foto: DRL, Berlin



Bei privaten und gewerblichen Fahrten legten die 51,2 Millionen in Deutschland zugelassenen Kraftfahrzeuge im Jahr 2002 715.912 Millionen Kilometer zurück. Die Folgen kennt jeder: Zähflüssiger Verkehr und Staus gehören heute zum Alltag. Verkehrsprognosen helfen, den Verkehr möglichst effizient zu gestalten und zu beeinflussen. LUMOS, ein luftgestütztes Monitoringsystem, das von einem Berliner Projektkonsortium entwickelt wurde, kann die Genauigkeit von Verkehrsprognosen, die bisher bei 60 bis 70 Prozent liegt, auf 80 bis 85 Prozent steigern.



LUMOS wird auf der ILA im Rahmen des Forums "Air & Rail & Road" in Halle 6 am Stand 6216 vorgestellt. Es kommt am Wochenende vom 14. bis 16 Mai 2004 außerdem in den Morgen- und Abendstunden zum Einsatz und unterstützt die Verkehrsleitzentrale, um den ILA-An- und Abreiseverkehr zu beobachten und zu prognostizieren.

LUMOS erfasst mit einer speziellen Kamera aus dem Flugzeug heraus den Straßenverkehr. Die Daten werden zu einer Bodenstation übertragen, wo sie ausgewertet werden und Informationen bis hin zu Fahrtrichtung und -geschwindigkeit der Fahrzeuge bieten. Über die genaue Analyse der Ist-Situation mit Hilfe einer Datenbank wird die Prognose erstellt, die eine deutlich höhere Genauigkeit ermöglicht als die bisher bekannten. Für diese Genauigkeit sorgt eine Kette hochqualifizierter Technologien. Bereits die Aufnahmen aus dem Flugzeug sorgen für eine sehr detaillierte Datenlage. Das System kann Daten sowohl aus dem sichtbaren als auch dem thermischen infraroten Bereich des Wellenlängenspektrums der elektromagnetischen Strahlungen verarbeiten. Die Informationen, die sich aus den Luftaufnahmen ermitteln lassen, werden an eine Datenbank weitergeleitet, in der Daten aus verschiedenen Quellen zusammen kommen und gerechnet werden. Die aktuellen Informationen werden beispielsweise mit bereits bekannten Daten abgeglichen, um die Prognose zu optimieren.

Insgesamt sind an LUMOS, das im Rahmen des Wettbewerbs "Innovative Wachstumskerne" vom Bundesforschungsministerium ausgezeichnet und gefördert wurde, acht Partner - alle aus Berlin - beteiligt:
BLIC Beratungsgesellschaft für Leit-, Informations- und Computertechnik GmbH
DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
FAV - Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik Berlin
Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST
IQ Wireless GmbH
Scandat Gesellschaft für innovative Fernerkundungstechnologien mbH
TELTEC - Telekommunikations- und Telematik GmbH

Der FAV ist als Innovationsmanager für das Konsortium tätig. Seine Aufgabe ist es, die Hauptstadtregion zu einem Kompetenzzentrum für Verkehr und Mobilität auszubauen.
LUMOS mit seinen genauen Prognosen bietet der Berliner Verkehrstelematik und damit einem der perspektivreichsten Themenbereiche innerhalb des Technologiefeldes neue Möglichkeiten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
- Alexander von Reden, FAV, Telefon: 030 / 4303-3583, E-Mail: avreden@fav.de
- Frauke Nippel, TSB Technologiestiftung Berlin, Telefon: 030 / 46302-504, E-Mail: nippel@technologiestiftung-berlin.de

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.projekt-lumos.de
http://www.fav.de

Weitere Berichte zu: FAV LUMOS Luft- und Raumfahrt Stau Verkehrsprognose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften