Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertiges Interieur für mehr Komfort

05.04.2004


Johnson Controls setzt Maßstäbe in der Fertigung des Innenraums für den neuen Opel Astra



Kein Auto wird im Moment mit größerer Spannung erwartet als der neue Opel Astra: Sein dynamisches Design, seine innovative Technik, sein hoher Sicherheitsstandard – der Astra hat das Zeug, in der Kompaktklasse einen neuen Maßstab zu setzen. Und dazu trägt auch die Gestaltung des Innenraums mit seiner hochwertigen Anmutung bei. Er wurde von Johnson Controls realisiert, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien. Neben dem kompletten Sitzsystem, der Instrumententafel und dem Dachhimmel entwickelte Johnson Controls auch die Tür- und Säulenverkleidungen und die Sonnenblenden. Für das Projekt „Astra-Innenraum“ liefen bei dem Systemintegrator alle Fäden zusammen. Farben, Materialien, Stoffe sind perfekt aufeinander abgestimmt.



Stilistisches Kennzeichen: Instrumententafel mit Lichtkante

In den Rüsselsheimer Styling-Studios wurde getreu der Design-Devise „form follows function“ vor der ersten Skizze erst einmal die Frage gestellt: Welche Werkstoffe werden benötigt, um optimale Passungen, scharfe und prägnante Radien, kleine Fugen und eine vorbildliche Haptik zu erreichen? Erst als die entsprechenden Antworten mit Hilfe der Spezialisten von Johnson Controls gefunden waren, wurde ein darauf abgestimmtes Design-Konzept für den Innenraum entworfen.

Dazu erklärt Manfred Rotterdam, Vice President and General Manager GM/Opel von Johnson Controls: „Der Innenraum des neuen Astra passt wie angegossen. Er ist eine Harmonie aus haptischer Qualität, hochwertigen Materialien und einem großzügigen Raumgefühl.“ Insgesamt ist das Interieur durch dynamische Formen geprägt, die in Einklang mit der Außengestaltung stehen. Ein auffälliges stilistisches Kennzeichen ist der charakteristische Knick in dem klar gegliederten zentralen Bedienfeld unterhalb des Monitors. Er nimmt die Lichtkante der Motorhaube auf und führt diese über die Instrumen-tentafel konsequent durch den Innenraum fort. Besonderes Augenmerk haben die Johnson Controls-Fachleute auf die Narbung aller Kunststoffteile gelegt. Durch ihre neuartige Struktur mit winzigen unregelmäßigen Elementen sieht die Narbung im neuen Astra überall gleich aus und bietet eine gegenüber dem Vorgänger deutlich bessere Haptik und Optik.

Harmonische Übergänge vom Cockpit zu den Türen

Für die Türverkleidung hat Johnson Controls ein komplett neues Fertigungsverfahren entwickelt, das so genannte „In-Mold-Graining“. Diese erstmals in der Produktion eingesetzte Prozesstechnik ermöglicht eine große Design-Freiheit, so dass selbst in engen Radien Narbverlust verhindert wird.

Zu den messbaren Zugewinnen im Innenraum kommen dank der harmonischen Übergänge vom Cockpit zu den Türverkleidungen, der flächige Aufbau der Mittelkonsole und die beiden optisch zusammengefassten mittleren Lüftungslamellen – Elemente, die das Empfinden von Weite und Großzügigkeit noch verstärken.

Die Funktionalität hat davon profitiert: Gegenstände wie Sonnenbrille und Schlüssel kann man problemlos im Cockpit, in den Türfächern, der vorderen Mittelarmlehne und im Handschuhfach verstauen.

Hoher Sitzkomfort und mehr Variabilität im Fahrzeugfond

Die von Johnson Controls entwickelten Sitze bieten nicht nur mehr Seitenhalt, sondern auch ein aktives Kopfstützensystem: Im Falle eines Crashs bewegen sich die Kopfstützen aktiv nach vorn und verringern so die Distanz zwischen Kopf und Nacken; die Gefahr eines Schleudertraumas wird dadurch deutlich verringert. Außerdem sind die Kunststoffhebel zur Höhenverstellbarkeit der Sitze neu genarbt und intuitiver zu bedienen. Auch im Fond hat sich etwas getan: Die Rücksitzbank verfügt über eine so genannte 40-20-40-Prozent-Teilung, die ein Höchstmaß an Variabilität ermöglicht.

Den Autofahrer im Visier

Viele Entscheidungen, die zur Gestaltung des Interieurs geführt haben, basieren auf einem für Johnson Controls ganz wesentlichen Aspekt: der Konsumentenforschung. Autofahrer wurden in Konsumentenstudien befragt, was ihnen gefällt und was nicht. Sie fühlten und betasteten, bewerteten und prüften verschiedene Fahrzeuginnenräume. Diese Analysen haben beim neuen Astra dazu geführt, dass sein Innenraum den Standard bietet, den man sonst nur in höheren Klassen gewohnt ist. Das wird beispielsweise dort deutlich, wo Instrumententafel, Handschuhfach und Mittelkonsole aufeinander treffen, also drei verschiedene Elemente aus drei unterschiedlichen Materialien. Manfred Rotterdam erklärt: „Und dennoch wirkt alles wunderbar harmonisch. Sämtliche Fugen verlaufen absolut regelmäßig, weisen keine sichtbaren Toleranzen auf.“

Beim Konsumenten fügt sich solch ein Mosaiksteinchen unbewusst in ein positives Gesamtbild ein.

Weitere Informationen erteilt:
Johnson Controls GmbH
Automotive Group
Astrid Schafmeister
Industriestraße 20–30
51399 Burscheid
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH

Weitere Berichte zu: Cockpit Instrumententafel Interieur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics