Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertiges Interieur für mehr Komfort

05.04.2004


Johnson Controls setzt Maßstäbe in der Fertigung des Innenraums für den neuen Opel Astra



Kein Auto wird im Moment mit größerer Spannung erwartet als der neue Opel Astra: Sein dynamisches Design, seine innovative Technik, sein hoher Sicherheitsstandard – der Astra hat das Zeug, in der Kompaktklasse einen neuen Maßstab zu setzen. Und dazu trägt auch die Gestaltung des Innenraums mit seiner hochwertigen Anmutung bei. Er wurde von Johnson Controls realisiert, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien. Neben dem kompletten Sitzsystem, der Instrumententafel und dem Dachhimmel entwickelte Johnson Controls auch die Tür- und Säulenverkleidungen und die Sonnenblenden. Für das Projekt „Astra-Innenraum“ liefen bei dem Systemintegrator alle Fäden zusammen. Farben, Materialien, Stoffe sind perfekt aufeinander abgestimmt.



Stilistisches Kennzeichen: Instrumententafel mit Lichtkante

In den Rüsselsheimer Styling-Studios wurde getreu der Design-Devise „form follows function“ vor der ersten Skizze erst einmal die Frage gestellt: Welche Werkstoffe werden benötigt, um optimale Passungen, scharfe und prägnante Radien, kleine Fugen und eine vorbildliche Haptik zu erreichen? Erst als die entsprechenden Antworten mit Hilfe der Spezialisten von Johnson Controls gefunden waren, wurde ein darauf abgestimmtes Design-Konzept für den Innenraum entworfen.

Dazu erklärt Manfred Rotterdam, Vice President and General Manager GM/Opel von Johnson Controls: „Der Innenraum des neuen Astra passt wie angegossen. Er ist eine Harmonie aus haptischer Qualität, hochwertigen Materialien und einem großzügigen Raumgefühl.“ Insgesamt ist das Interieur durch dynamische Formen geprägt, die in Einklang mit der Außengestaltung stehen. Ein auffälliges stilistisches Kennzeichen ist der charakteristische Knick in dem klar gegliederten zentralen Bedienfeld unterhalb des Monitors. Er nimmt die Lichtkante der Motorhaube auf und führt diese über die Instrumen-tentafel konsequent durch den Innenraum fort. Besonderes Augenmerk haben die Johnson Controls-Fachleute auf die Narbung aller Kunststoffteile gelegt. Durch ihre neuartige Struktur mit winzigen unregelmäßigen Elementen sieht die Narbung im neuen Astra überall gleich aus und bietet eine gegenüber dem Vorgänger deutlich bessere Haptik und Optik.

Harmonische Übergänge vom Cockpit zu den Türen

Für die Türverkleidung hat Johnson Controls ein komplett neues Fertigungsverfahren entwickelt, das so genannte „In-Mold-Graining“. Diese erstmals in der Produktion eingesetzte Prozesstechnik ermöglicht eine große Design-Freiheit, so dass selbst in engen Radien Narbverlust verhindert wird.

Zu den messbaren Zugewinnen im Innenraum kommen dank der harmonischen Übergänge vom Cockpit zu den Türverkleidungen, der flächige Aufbau der Mittelkonsole und die beiden optisch zusammengefassten mittleren Lüftungslamellen – Elemente, die das Empfinden von Weite und Großzügigkeit noch verstärken.

Die Funktionalität hat davon profitiert: Gegenstände wie Sonnenbrille und Schlüssel kann man problemlos im Cockpit, in den Türfächern, der vorderen Mittelarmlehne und im Handschuhfach verstauen.

Hoher Sitzkomfort und mehr Variabilität im Fahrzeugfond

Die von Johnson Controls entwickelten Sitze bieten nicht nur mehr Seitenhalt, sondern auch ein aktives Kopfstützensystem: Im Falle eines Crashs bewegen sich die Kopfstützen aktiv nach vorn und verringern so die Distanz zwischen Kopf und Nacken; die Gefahr eines Schleudertraumas wird dadurch deutlich verringert. Außerdem sind die Kunststoffhebel zur Höhenverstellbarkeit der Sitze neu genarbt und intuitiver zu bedienen. Auch im Fond hat sich etwas getan: Die Rücksitzbank verfügt über eine so genannte 40-20-40-Prozent-Teilung, die ein Höchstmaß an Variabilität ermöglicht.

Den Autofahrer im Visier

Viele Entscheidungen, die zur Gestaltung des Interieurs geführt haben, basieren auf einem für Johnson Controls ganz wesentlichen Aspekt: der Konsumentenforschung. Autofahrer wurden in Konsumentenstudien befragt, was ihnen gefällt und was nicht. Sie fühlten und betasteten, bewerteten und prüften verschiedene Fahrzeuginnenräume. Diese Analysen haben beim neuen Astra dazu geführt, dass sein Innenraum den Standard bietet, den man sonst nur in höheren Klassen gewohnt ist. Das wird beispielsweise dort deutlich, wo Instrumententafel, Handschuhfach und Mittelkonsole aufeinander treffen, also drei verschiedene Elemente aus drei unterschiedlichen Materialien. Manfred Rotterdam erklärt: „Und dennoch wirkt alles wunderbar harmonisch. Sämtliche Fugen verlaufen absolut regelmäßig, weisen keine sichtbaren Toleranzen auf.“

Beim Konsumenten fügt sich solch ein Mosaiksteinchen unbewusst in ein positives Gesamtbild ein.

Weitere Informationen erteilt:
Johnson Controls GmbH
Automotive Group
Astrid Schafmeister
Industriestraße 20–30
51399 Burscheid
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH

Weitere Berichte zu: Cockpit Instrumententafel Interieur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops