Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertiges Interieur für mehr Komfort

05.04.2004


Johnson Controls setzt Maßstäbe in der Fertigung des Innenraums für den neuen Opel Astra



Kein Auto wird im Moment mit größerer Spannung erwartet als der neue Opel Astra: Sein dynamisches Design, seine innovative Technik, sein hoher Sicherheitsstandard – der Astra hat das Zeug, in der Kompaktklasse einen neuen Maßstab zu setzen. Und dazu trägt auch die Gestaltung des Innenraums mit seiner hochwertigen Anmutung bei. Er wurde von Johnson Controls realisiert, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien. Neben dem kompletten Sitzsystem, der Instrumententafel und dem Dachhimmel entwickelte Johnson Controls auch die Tür- und Säulenverkleidungen und die Sonnenblenden. Für das Projekt „Astra-Innenraum“ liefen bei dem Systemintegrator alle Fäden zusammen. Farben, Materialien, Stoffe sind perfekt aufeinander abgestimmt.



Stilistisches Kennzeichen: Instrumententafel mit Lichtkante

In den Rüsselsheimer Styling-Studios wurde getreu der Design-Devise „form follows function“ vor der ersten Skizze erst einmal die Frage gestellt: Welche Werkstoffe werden benötigt, um optimale Passungen, scharfe und prägnante Radien, kleine Fugen und eine vorbildliche Haptik zu erreichen? Erst als die entsprechenden Antworten mit Hilfe der Spezialisten von Johnson Controls gefunden waren, wurde ein darauf abgestimmtes Design-Konzept für den Innenraum entworfen.

Dazu erklärt Manfred Rotterdam, Vice President and General Manager GM/Opel von Johnson Controls: „Der Innenraum des neuen Astra passt wie angegossen. Er ist eine Harmonie aus haptischer Qualität, hochwertigen Materialien und einem großzügigen Raumgefühl.“ Insgesamt ist das Interieur durch dynamische Formen geprägt, die in Einklang mit der Außengestaltung stehen. Ein auffälliges stilistisches Kennzeichen ist der charakteristische Knick in dem klar gegliederten zentralen Bedienfeld unterhalb des Monitors. Er nimmt die Lichtkante der Motorhaube auf und führt diese über die Instrumen-tentafel konsequent durch den Innenraum fort. Besonderes Augenmerk haben die Johnson Controls-Fachleute auf die Narbung aller Kunststoffteile gelegt. Durch ihre neuartige Struktur mit winzigen unregelmäßigen Elementen sieht die Narbung im neuen Astra überall gleich aus und bietet eine gegenüber dem Vorgänger deutlich bessere Haptik und Optik.

Harmonische Übergänge vom Cockpit zu den Türen

Für die Türverkleidung hat Johnson Controls ein komplett neues Fertigungsverfahren entwickelt, das so genannte „In-Mold-Graining“. Diese erstmals in der Produktion eingesetzte Prozesstechnik ermöglicht eine große Design-Freiheit, so dass selbst in engen Radien Narbverlust verhindert wird.

Zu den messbaren Zugewinnen im Innenraum kommen dank der harmonischen Übergänge vom Cockpit zu den Türverkleidungen, der flächige Aufbau der Mittelkonsole und die beiden optisch zusammengefassten mittleren Lüftungslamellen – Elemente, die das Empfinden von Weite und Großzügigkeit noch verstärken.

Die Funktionalität hat davon profitiert: Gegenstände wie Sonnenbrille und Schlüssel kann man problemlos im Cockpit, in den Türfächern, der vorderen Mittelarmlehne und im Handschuhfach verstauen.

Hoher Sitzkomfort und mehr Variabilität im Fahrzeugfond

Die von Johnson Controls entwickelten Sitze bieten nicht nur mehr Seitenhalt, sondern auch ein aktives Kopfstützensystem: Im Falle eines Crashs bewegen sich die Kopfstützen aktiv nach vorn und verringern so die Distanz zwischen Kopf und Nacken; die Gefahr eines Schleudertraumas wird dadurch deutlich verringert. Außerdem sind die Kunststoffhebel zur Höhenverstellbarkeit der Sitze neu genarbt und intuitiver zu bedienen. Auch im Fond hat sich etwas getan: Die Rücksitzbank verfügt über eine so genannte 40-20-40-Prozent-Teilung, die ein Höchstmaß an Variabilität ermöglicht.

Den Autofahrer im Visier

Viele Entscheidungen, die zur Gestaltung des Interieurs geführt haben, basieren auf einem für Johnson Controls ganz wesentlichen Aspekt: der Konsumentenforschung. Autofahrer wurden in Konsumentenstudien befragt, was ihnen gefällt und was nicht. Sie fühlten und betasteten, bewerteten und prüften verschiedene Fahrzeuginnenräume. Diese Analysen haben beim neuen Astra dazu geführt, dass sein Innenraum den Standard bietet, den man sonst nur in höheren Klassen gewohnt ist. Das wird beispielsweise dort deutlich, wo Instrumententafel, Handschuhfach und Mittelkonsole aufeinander treffen, also drei verschiedene Elemente aus drei unterschiedlichen Materialien. Manfred Rotterdam erklärt: „Und dennoch wirkt alles wunderbar harmonisch. Sämtliche Fugen verlaufen absolut regelmäßig, weisen keine sichtbaren Toleranzen auf.“

Beim Konsumenten fügt sich solch ein Mosaiksteinchen unbewusst in ein positives Gesamtbild ein.

Weitere Informationen erteilt:
Johnson Controls GmbH
Automotive Group
Astrid Schafmeister
Industriestraße 20–30
51399 Burscheid
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH

Weitere Berichte zu: Cockpit Instrumententafel Interieur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie