Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertiges Interieur für mehr Komfort

05.04.2004


Johnson Controls setzt Maßstäbe in der Fertigung des Innenraums für den neuen Opel Astra



Kein Auto wird im Moment mit größerer Spannung erwartet als der neue Opel Astra: Sein dynamisches Design, seine innovative Technik, sein hoher Sicherheitsstandard – der Astra hat das Zeug, in der Kompaktklasse einen neuen Maßstab zu setzen. Und dazu trägt auch die Gestaltung des Innenraums mit seiner hochwertigen Anmutung bei. Er wurde von Johnson Controls realisiert, einem der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien. Neben dem kompletten Sitzsystem, der Instrumententafel und dem Dachhimmel entwickelte Johnson Controls auch die Tür- und Säulenverkleidungen und die Sonnenblenden. Für das Projekt „Astra-Innenraum“ liefen bei dem Systemintegrator alle Fäden zusammen. Farben, Materialien, Stoffe sind perfekt aufeinander abgestimmt.



Stilistisches Kennzeichen: Instrumententafel mit Lichtkante

In den Rüsselsheimer Styling-Studios wurde getreu der Design-Devise „form follows function“ vor der ersten Skizze erst einmal die Frage gestellt: Welche Werkstoffe werden benötigt, um optimale Passungen, scharfe und prägnante Radien, kleine Fugen und eine vorbildliche Haptik zu erreichen? Erst als die entsprechenden Antworten mit Hilfe der Spezialisten von Johnson Controls gefunden waren, wurde ein darauf abgestimmtes Design-Konzept für den Innenraum entworfen.

Dazu erklärt Manfred Rotterdam, Vice President and General Manager GM/Opel von Johnson Controls: „Der Innenraum des neuen Astra passt wie angegossen. Er ist eine Harmonie aus haptischer Qualität, hochwertigen Materialien und einem großzügigen Raumgefühl.“ Insgesamt ist das Interieur durch dynamische Formen geprägt, die in Einklang mit der Außengestaltung stehen. Ein auffälliges stilistisches Kennzeichen ist der charakteristische Knick in dem klar gegliederten zentralen Bedienfeld unterhalb des Monitors. Er nimmt die Lichtkante der Motorhaube auf und führt diese über die Instrumen-tentafel konsequent durch den Innenraum fort. Besonderes Augenmerk haben die Johnson Controls-Fachleute auf die Narbung aller Kunststoffteile gelegt. Durch ihre neuartige Struktur mit winzigen unregelmäßigen Elementen sieht die Narbung im neuen Astra überall gleich aus und bietet eine gegenüber dem Vorgänger deutlich bessere Haptik und Optik.

Harmonische Übergänge vom Cockpit zu den Türen

Für die Türverkleidung hat Johnson Controls ein komplett neues Fertigungsverfahren entwickelt, das so genannte „In-Mold-Graining“. Diese erstmals in der Produktion eingesetzte Prozesstechnik ermöglicht eine große Design-Freiheit, so dass selbst in engen Radien Narbverlust verhindert wird.

Zu den messbaren Zugewinnen im Innenraum kommen dank der harmonischen Übergänge vom Cockpit zu den Türverkleidungen, der flächige Aufbau der Mittelkonsole und die beiden optisch zusammengefassten mittleren Lüftungslamellen – Elemente, die das Empfinden von Weite und Großzügigkeit noch verstärken.

Die Funktionalität hat davon profitiert: Gegenstände wie Sonnenbrille und Schlüssel kann man problemlos im Cockpit, in den Türfächern, der vorderen Mittelarmlehne und im Handschuhfach verstauen.

Hoher Sitzkomfort und mehr Variabilität im Fahrzeugfond

Die von Johnson Controls entwickelten Sitze bieten nicht nur mehr Seitenhalt, sondern auch ein aktives Kopfstützensystem: Im Falle eines Crashs bewegen sich die Kopfstützen aktiv nach vorn und verringern so die Distanz zwischen Kopf und Nacken; die Gefahr eines Schleudertraumas wird dadurch deutlich verringert. Außerdem sind die Kunststoffhebel zur Höhenverstellbarkeit der Sitze neu genarbt und intuitiver zu bedienen. Auch im Fond hat sich etwas getan: Die Rücksitzbank verfügt über eine so genannte 40-20-40-Prozent-Teilung, die ein Höchstmaß an Variabilität ermöglicht.

Den Autofahrer im Visier

Viele Entscheidungen, die zur Gestaltung des Interieurs geführt haben, basieren auf einem für Johnson Controls ganz wesentlichen Aspekt: der Konsumentenforschung. Autofahrer wurden in Konsumentenstudien befragt, was ihnen gefällt und was nicht. Sie fühlten und betasteten, bewerteten und prüften verschiedene Fahrzeuginnenräume. Diese Analysen haben beim neuen Astra dazu geführt, dass sein Innenraum den Standard bietet, den man sonst nur in höheren Klassen gewohnt ist. Das wird beispielsweise dort deutlich, wo Instrumententafel, Handschuhfach und Mittelkonsole aufeinander treffen, also drei verschiedene Elemente aus drei unterschiedlichen Materialien. Manfred Rotterdam erklärt: „Und dennoch wirkt alles wunderbar harmonisch. Sämtliche Fugen verlaufen absolut regelmäßig, weisen keine sichtbaren Toleranzen auf.“

Beim Konsumenten fügt sich solch ein Mosaiksteinchen unbewusst in ein positives Gesamtbild ein.

Weitere Informationen erteilt:
Johnson Controls GmbH
Automotive Group
Astrid Schafmeister
Industriestraße 20–30
51399 Burscheid
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH

Weitere Berichte zu: Cockpit Instrumententafel Interieur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie