Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drive-in für den Einkauf

10.05.2001


Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (rechts) eröffnet zusammen

mit Industriepartnern, hier Dr. Klaus Enßlin, Vorstand des

Raumfahrtunternehmens Astrium, den internationalen Kongress für

Satellitennavigation "Mercatorpark" in München.


... mehr zu:
»Drive-in »IML »Tower24
Per Mausklick bestellen, die Ware zum beliebigen Wunschtermin abholen und komfortabel wie beim Drive-in direkt von der Ausgabe ins Auto laden - so einfach kann Internet-Shopping sein. Ein automatisches Lagersystem, der
Tower24, macht’s möglich.

Trotz zahlloser Pleiten der wie Pilze aus dem Boden geschossenen Internet-Firmen steht dem Handel im Internet ein gewaltiger Aufschwung bevor: Bis zum Jahr 2003 werden die Umsätze von heute 117 Mrd Euro auf 422 Mrd Euro steigen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit bestellt, erwartet der Kunde die Waren möglichst schnell und ohne hohe Zusatzkosten daheim auf den Tisch. Den Aufwand für die termingerechte Auslieferung haben viele Unternehmen unterschätzt. Doch traditionsreiche Versandhändler wie der auch im Internet erfolgreiche Otto-Versand wissen: Der Kunde verzeiht nichts - weder verspätete Lieferungen noch hohe Kosten. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund präsentiert auf der Messe »transport logistic« (15. bis 19. Mai) in Halle B5, Stand 137/236 unter anderem eine Lösung für die Schwachstelle »Auslieferung«: den Tower24. Rund um die Uhr können Verbraucher dort die bestellten Waren abholen.

Im Büro bestellt, auf dem Weg nach Hause abgeholt - so einfach könnte Einkaufen via Internet sein. »Ein Problem beim E-Commerce ist die Atomisierung der Sendungen«, erklärt Lars Siebel vom IML. »Die Einzellieferungen an die Haustür lassen die Transportkosten stark ansteigen, insbesondere bei einer Zustellung zu einer bestimmten Uhrzeit.« Alternativen bieten personallose Pick-up-Stellen, beispielsweise Schließfächer in Bahnhöfen oder Tankstellen. Auch der Tower24, ein automatisches Lagersystem, ist so eine Abholstelle. Im Gegensatz zu Schließfächern bietet dieses System eine Reihe an Vorteilen: Der Zugang ist sowohl für Lieferant als auch Kunde wesentlich einfacher. Der Lieferant kann mit dem Wagen direkt vor den Turm fahren und - dank der ergonomischen Gestaltung des Eingabefensters - in 20 Minuten bis zu 100 Pakete einlagern. Für den Kunden ist sogar ein Drive-in möglich. Er kann seine Waren direkt vom Auto aus dem Ausgabefach nehmen. Der Zugang wird über ein einfaches aber sicheres Login-System geregelt. Selbst frische und tiefgekühlte Produkte können problemlos aufbewahrt werden: Der Tower24 nutzt die natürliche Isolation des Erdreichs und ein Luftschichten-Kühlsystem. So eignet sich der Turm als Lager für frische Waren, die am selben Tag bestellt und abgeholt werden ebenso wie für Bücher oder Kleidung, die eine längere Lieferfrist haben.

Im Herbst will das IML voraussichtlich gemeinsam mit Siemens auf dem Parkplatz des Dortmunder Technologieparks den ersten Tower24 errichten. Im Pilotversuch soll dort die Praxistauglichkeit des dezentralen Pick-up-Systems demonstriert werden. Eine effektive Alternative zu den teuren Lieferungen bis an die Haustür.

Ansprechpartner:
Lars Siebel und Anke Jaspers
Telefon: 02 31/97 43-1 14, Fax: 02 31/97 43-2 15, siebel@iml.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Drive-in IML Tower24

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics