Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drive-in für den Einkauf

10.05.2001


Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (rechts) eröffnet zusammen

mit Industriepartnern, hier Dr. Klaus Enßlin, Vorstand des

Raumfahrtunternehmens Astrium, den internationalen Kongress für

Satellitennavigation "Mercatorpark" in München.


... mehr zu:
»Drive-in »IML »Tower24
Per Mausklick bestellen, die Ware zum beliebigen Wunschtermin abholen und komfortabel wie beim Drive-in direkt von der Ausgabe ins Auto laden - so einfach kann Internet-Shopping sein. Ein automatisches Lagersystem, der
Tower24, macht’s möglich.

Trotz zahlloser Pleiten der wie Pilze aus dem Boden geschossenen Internet-Firmen steht dem Handel im Internet ein gewaltiger Aufschwung bevor: Bis zum Jahr 2003 werden die Umsätze von heute 117 Mrd Euro auf 422 Mrd Euro steigen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit bestellt, erwartet der Kunde die Waren möglichst schnell und ohne hohe Zusatzkosten daheim auf den Tisch. Den Aufwand für die termingerechte Auslieferung haben viele Unternehmen unterschätzt. Doch traditionsreiche Versandhändler wie der auch im Internet erfolgreiche Otto-Versand wissen: Der Kunde verzeiht nichts - weder verspätete Lieferungen noch hohe Kosten. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund präsentiert auf der Messe »transport logistic« (15. bis 19. Mai) in Halle B5, Stand 137/236 unter anderem eine Lösung für die Schwachstelle »Auslieferung«: den Tower24. Rund um die Uhr können Verbraucher dort die bestellten Waren abholen.

Im Büro bestellt, auf dem Weg nach Hause abgeholt - so einfach könnte Einkaufen via Internet sein. »Ein Problem beim E-Commerce ist die Atomisierung der Sendungen«, erklärt Lars Siebel vom IML. »Die Einzellieferungen an die Haustür lassen die Transportkosten stark ansteigen, insbesondere bei einer Zustellung zu einer bestimmten Uhrzeit.« Alternativen bieten personallose Pick-up-Stellen, beispielsweise Schließfächer in Bahnhöfen oder Tankstellen. Auch der Tower24, ein automatisches Lagersystem, ist so eine Abholstelle. Im Gegensatz zu Schließfächern bietet dieses System eine Reihe an Vorteilen: Der Zugang ist sowohl für Lieferant als auch Kunde wesentlich einfacher. Der Lieferant kann mit dem Wagen direkt vor den Turm fahren und - dank der ergonomischen Gestaltung des Eingabefensters - in 20 Minuten bis zu 100 Pakete einlagern. Für den Kunden ist sogar ein Drive-in möglich. Er kann seine Waren direkt vom Auto aus dem Ausgabefach nehmen. Der Zugang wird über ein einfaches aber sicheres Login-System geregelt. Selbst frische und tiefgekühlte Produkte können problemlos aufbewahrt werden: Der Tower24 nutzt die natürliche Isolation des Erdreichs und ein Luftschichten-Kühlsystem. So eignet sich der Turm als Lager für frische Waren, die am selben Tag bestellt und abgeholt werden ebenso wie für Bücher oder Kleidung, die eine längere Lieferfrist haben.

Im Herbst will das IML voraussichtlich gemeinsam mit Siemens auf dem Parkplatz des Dortmunder Technologieparks den ersten Tower24 errichten. Im Pilotversuch soll dort die Praxistauglichkeit des dezentralen Pick-up-Systems demonstriert werden. Eine effektive Alternative zu den teuren Lieferungen bis an die Haustür.

Ansprechpartner:
Lars Siebel und Anke Jaspers
Telefon: 02 31/97 43-1 14, Fax: 02 31/97 43-2 15, siebel@iml.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Drive-in IML Tower24

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Studierender der Hochschule Bremerhaven erfindet Alarmsystem für Planenauflieger
29.06.2017 | Hochschule Bremerhaven

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften