Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik vom Himmel für innovative Dienste am Boden: Die Zukunft der Satellitennavigation kommt aus Bayern

26.04.2001


Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (rechts) eröffnet zusammen

mit Industriepartnern, hier Dr. Klaus Enßlin, Vorstand des

Raumfahrtunternehmens Astrium, den internationalen Kongress für

Satellitennavigation "Mercatorpark" in München.


"Bayern setzt als High Tech-Land auf das Zukunftsfeld Satellitennavigation", erklärte der bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Technologie am 25. April zur Eröffnung des
Kongresses Satellitennavigation im Europäischen Patentamt in München. Bayern sei in Europa schon jetzt nach London der zweitgrößte Standort für die Informations- und Kommunikationstechnologie. Zusätzlich entsteht direkt neben dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen bei München der MercatorPark als Plattform für satellitengestützte Produkte und Dienste. "Unsere politische Unterstützung dazu haben Sie uneingeschränkt", sagte Wiesheu.

Startschuss für Galileo - eine richtige Entscheidung

Ein klares Bekenntnis gab Wiesheu vor Kongressteilnehmern aus 16 Ländern für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ab. "Wer Raumfahrt-Infrastruktur entwickelt und betreibt, hat auch die bessere Ausgangslage in den Sekundärmärkten." Galileo liefere eine gute Basis zur Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte und Dienstleistungen, öffne neue Märkte und schaffe neue Arbeitsplätze.

Europa braucht ein eigenes Satellitennavigationssystem

Galileo stehe dabei in einer guten Tradition. Die europäischen Entscheidungen für ein eigenes Flugzeugprogramm (Airbus) und für eigene Raketen (Ariane) haben nach Wiesheus Worten klar gezeigt, dass Europa ein eigenes Satellitensystem braucht:

  • Der Airbus sichert mit rund 50 Prozent Marktanteil am weltweiten zivilen Flugzeugbau in Europa 440.000 hochqualifizierte Arbeitsplätze, 68.000 alleine in Deutschland, und hat einen Anteil von 22 Milliarden Euro an der Außenhandelsbilanz der EU.
  • Die Ariane, anfangs ebenfalls stark umkämpft, hat heute einen Anteil von über 50 Prozent am zivilen Markt.

"Mit Galileo", so Minister Wiesheu, "werden wir das Gleiche erleben."

"Wer ja sagt zu Europäisierung und zu Globalisierung, kann zu mehr Transport und Logistik nicht nein sagen", erklärte Wiesheu. Verkehrssteuerung sei deshalb ein zentrales Thema, und die Satelllitennavigation werde dazu einen wichtigen Beitrag liefern.

Die Entzerrung z.B. der Luftstraßen sei mit dem bisherigen bodengebundenen System allein gar nicht zu schaffen. Erst die Satellitentechnik könne das leisten.

"Alle reden von gesunden Nahrungsmitteln", setzte Wiesheu hinzu. Eine gesunde Bodenbearbeitung - demnächst sogar fahrerlos, weil von Satelliten gesteuert - nutzte die mit Satelliten ermittelte und ausgestrahlte Geo-Information.

Starkes Netzwerk: Der MercatorPark

Der bayerische Wirtschaftsminister begrüßte das Netzwerk MercatorPark als eine Initiative der Wirtschaft. Er nannte drei Handlungsbereiche für dieses Projekt:

  • die fachlich-technologische Ebene - hier würden moderne Kommunikationstechnik sowie Navigation und Geo-Information miteinander verknüpft
  • die Schaffung eines aktiven regionalen Netzwerks von Satellitenbauern, Geräteherstellern, Anwendern und Finanzinstituten
  • und die Schaffung eines europäischen Netzwerks.

Bayern ist nach Wiesheus Worten schon jetzt ein starker Raumfahrtstandort. Der MercatorPark werde eine wachsende Zahl von Unternehmen besonders aus dem mittelständischen Bereich veranlassen, sich verstärkt in der Raumfahrtnutzung zu engagieren.

Astrium will Innovationsmotor sein

Europas führendes Raumfahrtunternehmen Astrium, eine deutsch-britisch-französische Firma mit 7500 Raumfahrtspezialisten - von ihnen die Hälfte in Deutschland - will Innovationsmotor auch bei der Entwicklung von Produkten und Diensten sein, die aus der Verknüpfung von Kommunikation, Navigation und Geo-Information entstehen. Astrium-Vorstandsmitglied Klaus Enßlin plädierte für eine enge Anbindung der Raumfahrt an die Anwenderwelt. Sein Unternehmen liefere die Voraussetzungen für alle Marktsegmente in diesen Wachstumsmärkten. Ziel ist nach seinen Worten ein Leistungsverbund für mehr Wertschöpfung am Standort Deutschland.

Press Office
K.lab GmbH
Tel. +49 (0) 89 / 7414 0331
Fax +49 (0) 89 / 7414 0330
BrauerMUC@aol.com

ots |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz