Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik vom Himmel für innovative Dienste am Boden: Die Zukunft der Satellitennavigation kommt aus Bayern

26.04.2001


Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (rechts) eröffnet zusammen

mit Industriepartnern, hier Dr. Klaus Enßlin, Vorstand des

Raumfahrtunternehmens Astrium, den internationalen Kongress für

Satellitennavigation "Mercatorpark" in München.


"Bayern setzt als High Tech-Land auf das Zukunftsfeld Satellitennavigation", erklärte der bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Technologie am 25. April zur Eröffnung des
Kongresses Satellitennavigation im Europäischen Patentamt in München. Bayern sei in Europa schon jetzt nach London der zweitgrößte Standort für die Informations- und Kommunikationstechnologie. Zusätzlich entsteht direkt neben dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen bei München der MercatorPark als Plattform für satellitengestützte Produkte und Dienste. "Unsere politische Unterstützung dazu haben Sie uneingeschränkt", sagte Wiesheu.

Startschuss für Galileo - eine richtige Entscheidung

Ein klares Bekenntnis gab Wiesheu vor Kongressteilnehmern aus 16 Ländern für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ab. "Wer Raumfahrt-Infrastruktur entwickelt und betreibt, hat auch die bessere Ausgangslage in den Sekundärmärkten." Galileo liefere eine gute Basis zur Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte und Dienstleistungen, öffne neue Märkte und schaffe neue Arbeitsplätze.

Europa braucht ein eigenes Satellitennavigationssystem

Galileo stehe dabei in einer guten Tradition. Die europäischen Entscheidungen für ein eigenes Flugzeugprogramm (Airbus) und für eigene Raketen (Ariane) haben nach Wiesheus Worten klar gezeigt, dass Europa ein eigenes Satellitensystem braucht:

  • Der Airbus sichert mit rund 50 Prozent Marktanteil am weltweiten zivilen Flugzeugbau in Europa 440.000 hochqualifizierte Arbeitsplätze, 68.000 alleine in Deutschland, und hat einen Anteil von 22 Milliarden Euro an der Außenhandelsbilanz der EU.
  • Die Ariane, anfangs ebenfalls stark umkämpft, hat heute einen Anteil von über 50 Prozent am zivilen Markt.

"Mit Galileo", so Minister Wiesheu, "werden wir das Gleiche erleben."

"Wer ja sagt zu Europäisierung und zu Globalisierung, kann zu mehr Transport und Logistik nicht nein sagen", erklärte Wiesheu. Verkehrssteuerung sei deshalb ein zentrales Thema, und die Satelllitennavigation werde dazu einen wichtigen Beitrag liefern.

Die Entzerrung z.B. der Luftstraßen sei mit dem bisherigen bodengebundenen System allein gar nicht zu schaffen. Erst die Satellitentechnik könne das leisten.

"Alle reden von gesunden Nahrungsmitteln", setzte Wiesheu hinzu. Eine gesunde Bodenbearbeitung - demnächst sogar fahrerlos, weil von Satelliten gesteuert - nutzte die mit Satelliten ermittelte und ausgestrahlte Geo-Information.

Starkes Netzwerk: Der MercatorPark

Der bayerische Wirtschaftsminister begrüßte das Netzwerk MercatorPark als eine Initiative der Wirtschaft. Er nannte drei Handlungsbereiche für dieses Projekt:

  • die fachlich-technologische Ebene - hier würden moderne Kommunikationstechnik sowie Navigation und Geo-Information miteinander verknüpft
  • die Schaffung eines aktiven regionalen Netzwerks von Satellitenbauern, Geräteherstellern, Anwendern und Finanzinstituten
  • und die Schaffung eines europäischen Netzwerks.

Bayern ist nach Wiesheus Worten schon jetzt ein starker Raumfahrtstandort. Der MercatorPark werde eine wachsende Zahl von Unternehmen besonders aus dem mittelständischen Bereich veranlassen, sich verstärkt in der Raumfahrtnutzung zu engagieren.

Astrium will Innovationsmotor sein

Europas führendes Raumfahrtunternehmen Astrium, eine deutsch-britisch-französische Firma mit 7500 Raumfahrtspezialisten - von ihnen die Hälfte in Deutschland - will Innovationsmotor auch bei der Entwicklung von Produkten und Diensten sein, die aus der Verknüpfung von Kommunikation, Navigation und Geo-Information entstehen. Astrium-Vorstandsmitglied Klaus Enßlin plädierte für eine enge Anbindung der Raumfahrt an die Anwenderwelt. Sein Unternehmen liefere die Voraussetzungen für alle Marktsegmente in diesen Wachstumsmärkten. Ziel ist nach seinen Worten ein Leistungsverbund für mehr Wertschöpfung am Standort Deutschland.

Press Office
K.lab GmbH
Tel. +49 (0) 89 / 7414 0331
Fax +49 (0) 89 / 7414 0330
BrauerMUC@aol.com

ots |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics