Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik vom Himmel für innovative Dienste am Boden: Die Zukunft der Satellitennavigation kommt aus Bayern

26.04.2001


Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (rechts) eröffnet zusammen

mit Industriepartnern, hier Dr. Klaus Enßlin, Vorstand des

Raumfahrtunternehmens Astrium, den internationalen Kongress für

Satellitennavigation "Mercatorpark" in München.


"Bayern setzt als High Tech-Land auf das Zukunftsfeld Satellitennavigation", erklärte der bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Technologie am 25. April zur Eröffnung des
Kongresses Satellitennavigation im Europäischen Patentamt in München. Bayern sei in Europa schon jetzt nach London der zweitgrößte Standort für die Informations- und Kommunikationstechnologie. Zusätzlich entsteht direkt neben dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen bei München der MercatorPark als Plattform für satellitengestützte Produkte und Dienste. "Unsere politische Unterstützung dazu haben Sie uneingeschränkt", sagte Wiesheu.

Startschuss für Galileo - eine richtige Entscheidung

Ein klares Bekenntnis gab Wiesheu vor Kongressteilnehmern aus 16 Ländern für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ab. "Wer Raumfahrt-Infrastruktur entwickelt und betreibt, hat auch die bessere Ausgangslage in den Sekundärmärkten." Galileo liefere eine gute Basis zur Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte und Dienstleistungen, öffne neue Märkte und schaffe neue Arbeitsplätze.

Europa braucht ein eigenes Satellitennavigationssystem

Galileo stehe dabei in einer guten Tradition. Die europäischen Entscheidungen für ein eigenes Flugzeugprogramm (Airbus) und für eigene Raketen (Ariane) haben nach Wiesheus Worten klar gezeigt, dass Europa ein eigenes Satellitensystem braucht:

  • Der Airbus sichert mit rund 50 Prozent Marktanteil am weltweiten zivilen Flugzeugbau in Europa 440.000 hochqualifizierte Arbeitsplätze, 68.000 alleine in Deutschland, und hat einen Anteil von 22 Milliarden Euro an der Außenhandelsbilanz der EU.
  • Die Ariane, anfangs ebenfalls stark umkämpft, hat heute einen Anteil von über 50 Prozent am zivilen Markt.

"Mit Galileo", so Minister Wiesheu, "werden wir das Gleiche erleben."

"Wer ja sagt zu Europäisierung und zu Globalisierung, kann zu mehr Transport und Logistik nicht nein sagen", erklärte Wiesheu. Verkehrssteuerung sei deshalb ein zentrales Thema, und die Satelllitennavigation werde dazu einen wichtigen Beitrag liefern.

Die Entzerrung z.B. der Luftstraßen sei mit dem bisherigen bodengebundenen System allein gar nicht zu schaffen. Erst die Satellitentechnik könne das leisten.

"Alle reden von gesunden Nahrungsmitteln", setzte Wiesheu hinzu. Eine gesunde Bodenbearbeitung - demnächst sogar fahrerlos, weil von Satelliten gesteuert - nutzte die mit Satelliten ermittelte und ausgestrahlte Geo-Information.

Starkes Netzwerk: Der MercatorPark

Der bayerische Wirtschaftsminister begrüßte das Netzwerk MercatorPark als eine Initiative der Wirtschaft. Er nannte drei Handlungsbereiche für dieses Projekt:

  • die fachlich-technologische Ebene - hier würden moderne Kommunikationstechnik sowie Navigation und Geo-Information miteinander verknüpft
  • die Schaffung eines aktiven regionalen Netzwerks von Satellitenbauern, Geräteherstellern, Anwendern und Finanzinstituten
  • und die Schaffung eines europäischen Netzwerks.

Bayern ist nach Wiesheus Worten schon jetzt ein starker Raumfahrtstandort. Der MercatorPark werde eine wachsende Zahl von Unternehmen besonders aus dem mittelständischen Bereich veranlassen, sich verstärkt in der Raumfahrtnutzung zu engagieren.

Astrium will Innovationsmotor sein

Europas führendes Raumfahrtunternehmen Astrium, eine deutsch-britisch-französische Firma mit 7500 Raumfahrtspezialisten - von ihnen die Hälfte in Deutschland - will Innovationsmotor auch bei der Entwicklung von Produkten und Diensten sein, die aus der Verknüpfung von Kommunikation, Navigation und Geo-Information entstehen. Astrium-Vorstandsmitglied Klaus Enßlin plädierte für eine enge Anbindung der Raumfahrt an die Anwenderwelt. Sein Unternehmen liefere die Voraussetzungen für alle Marktsegmente in diesen Wachstumsmärkten. Ziel ist nach seinen Worten ein Leistungsverbund für mehr Wertschöpfung am Standort Deutschland.

Press Office
K.lab GmbH
Tel. +49 (0) 89 / 7414 0331
Fax +49 (0) 89 / 7414 0330
BrauerMUC@aol.com

ots |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie