Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiff ahoi!

11.04.2001


Bei der neugestaltete Yachtbrücke sind die unterschiedlichsten Steuerungs- und Navigationsgeräte vereinheitlicht - modernes Design dank einer neuen Software-Plattform. ©Fraunhofer TEG


Auf Rufweite müssen Schiffe heute nicht mehr herankommen, um sich zubegrüssen. Die zahlreichen Steuerungs- und Navigationsgeräte auf der Brückelassen Kommunikation schon von Ferne zu. Eine neue Softwarevereinheitlicht die unterschiedlichen Komponenten.

Den Seemannsruf zur Begrüßung eines anderen Schiffes hört man auf modernen Motoryachten weniger. Denn die gesamte Steuerung und Überwachung wird elektronisch geregelt. Per Radar wird ermittelt, ob andere Boote, Land oder Felsen vor einem liegen, per Echolot die Tiefen und Untiefen erkannt. Für jede Aufgabe gibt es ein eigenes Gerät. Diese müssen bislang über diverse Kabel aufwendig miteinander verbunden werden. Die Motoren und Turbinen Union Friedrichshafen MTU entwickelte eine Software-Plattform, die alle Komponenten zu einer Einheit zusammenwachsen lässt. Das Design für die Yachtbrücke stammt von der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG in Stuttgart. Das System vereinfacht nicht nur die Installation der Geräte, sondern erleichtert auch dem Yachtkapitän die Handhabung.

»Zum Steuerpult einer Yacht gehören Anzeigen für die Überwachung des Motors ebenso wie Navigationsinstrumente«, erläutert Dipl.-Ing.-Des. Mark Ital von der TEG. »Auch Accessoires wie CD-Spieler, Lautsprecher, Aschenbecher sind integriert und unterstreichen den Freizeitcharakter des Schiffes.« Mit ihrem Design gelang dem Entwickler-Team der TEG neben einer einheitlichen Gestaltung der Instrumente und Bedienelemente von drei verschiedenen Firmen, ihrer ergonomischen Anordnung auch ein anspruchsvolles, exklusives Design. Die klare Gestaltungslinie bietet dem Steuermann der Yacht jederzeit optimalen Überblick über die Instrumente. Die graumatte Bedienoberfläche verhindert störende Lichtreflektionen, der blau-silbern changierende Flip-Flop-Effektlack unterstreicht die große Freiformfläche des Pultgehäuses. Integrierte Produktgestaltung lautet die Devise. »Designer, Ingenieure, Wissenschaftler und Konstrukteure arbeiten von Anfang an gemeinsam am neuen Produkt«, fasst Mark Ital das Vorgehen zusammen. »Denn nur diese frühe Verzahnung von Technik und Gestaltung ermöglicht ganzheitlich durchdachte und damit wirtschaftliche Konzepte. Die Palette reicht vom Finden optimaler Marktsegmente und Zielgruppendefinition bis hin zu Design, Konstruktion und Bau von Prototypen«.

Auftraggeber MTU ist zufrieden. Dank der neugestalteten Yachtbrücke, kann das Unternehmen die elektronische Systemtechnik gelungen demonstrieren. Auf der Hannover Messe (Halle 17, Stand C/D 50) können interessierte Besucher beispielsweise zu einer simulierten Tour im Mittelmeer starten. Motor anlassen und Gas geben - die Instrumente zeigen Geschwindigkeit oder Hindernisse an. Wer das exklusive Cockpit allerdings für seine Yacht erwerben will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen - bislang ist es ein Unikat.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Mark Ital

... mehr zu:
»TEG »Yacht

Telefon: 07 11/9 70-36 44
Fax: 07 11/9 70-39 99 
mai@teg.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: TEG Yacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Studierender der Hochschule Bremerhaven erfindet Alarmsystem für Planenauflieger
29.06.2017 | Hochschule Bremerhaven

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie