Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiff ahoi!

11.04.2001


Bei der neugestaltete Yachtbrücke sind die unterschiedlichsten Steuerungs- und Navigationsgeräte vereinheitlicht - modernes Design dank einer neuen Software-Plattform. ©Fraunhofer TEG


Auf Rufweite müssen Schiffe heute nicht mehr herankommen, um sich zubegrüssen. Die zahlreichen Steuerungs- und Navigationsgeräte auf der Brückelassen Kommunikation schon von Ferne zu. Eine neue Softwarevereinheitlicht die unterschiedlichen Komponenten.

Den Seemannsruf zur Begrüßung eines anderen Schiffes hört man auf modernen Motoryachten weniger. Denn die gesamte Steuerung und Überwachung wird elektronisch geregelt. Per Radar wird ermittelt, ob andere Boote, Land oder Felsen vor einem liegen, per Echolot die Tiefen und Untiefen erkannt. Für jede Aufgabe gibt es ein eigenes Gerät. Diese müssen bislang über diverse Kabel aufwendig miteinander verbunden werden. Die Motoren und Turbinen Union Friedrichshafen MTU entwickelte eine Software-Plattform, die alle Komponenten zu einer Einheit zusammenwachsen lässt. Das Design für die Yachtbrücke stammt von der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG in Stuttgart. Das System vereinfacht nicht nur die Installation der Geräte, sondern erleichtert auch dem Yachtkapitän die Handhabung.

»Zum Steuerpult einer Yacht gehören Anzeigen für die Überwachung des Motors ebenso wie Navigationsinstrumente«, erläutert Dipl.-Ing.-Des. Mark Ital von der TEG. »Auch Accessoires wie CD-Spieler, Lautsprecher, Aschenbecher sind integriert und unterstreichen den Freizeitcharakter des Schiffes.« Mit ihrem Design gelang dem Entwickler-Team der TEG neben einer einheitlichen Gestaltung der Instrumente und Bedienelemente von drei verschiedenen Firmen, ihrer ergonomischen Anordnung auch ein anspruchsvolles, exklusives Design. Die klare Gestaltungslinie bietet dem Steuermann der Yacht jederzeit optimalen Überblick über die Instrumente. Die graumatte Bedienoberfläche verhindert störende Lichtreflektionen, der blau-silbern changierende Flip-Flop-Effektlack unterstreicht die große Freiformfläche des Pultgehäuses. Integrierte Produktgestaltung lautet die Devise. »Designer, Ingenieure, Wissenschaftler und Konstrukteure arbeiten von Anfang an gemeinsam am neuen Produkt«, fasst Mark Ital das Vorgehen zusammen. »Denn nur diese frühe Verzahnung von Technik und Gestaltung ermöglicht ganzheitlich durchdachte und damit wirtschaftliche Konzepte. Die Palette reicht vom Finden optimaler Marktsegmente und Zielgruppendefinition bis hin zu Design, Konstruktion und Bau von Prototypen«.

Auftraggeber MTU ist zufrieden. Dank der neugestalteten Yachtbrücke, kann das Unternehmen die elektronische Systemtechnik gelungen demonstrieren. Auf der Hannover Messe (Halle 17, Stand C/D 50) können interessierte Besucher beispielsweise zu einer simulierten Tour im Mittelmeer starten. Motor anlassen und Gas geben - die Instrumente zeigen Geschwindigkeit oder Hindernisse an. Wer das exklusive Cockpit allerdings für seine Yacht erwerben will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen - bislang ist es ein Unikat.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Mark Ital

... mehr zu:
»TEG »Yacht

Telefon: 07 11/9 70-36 44
Fax: 07 11/9 70-39 99 
mai@teg.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: TEG Yacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie