Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiff ahoi!

11.04.2001


Bei der neugestaltete Yachtbrücke sind die unterschiedlichsten Steuerungs- und Navigationsgeräte vereinheitlicht - modernes Design dank einer neuen Software-Plattform. ©Fraunhofer TEG


Auf Rufweite müssen Schiffe heute nicht mehr herankommen, um sich zubegrüssen. Die zahlreichen Steuerungs- und Navigationsgeräte auf der Brückelassen Kommunikation schon von Ferne zu. Eine neue Softwarevereinheitlicht die unterschiedlichen Komponenten.

Den Seemannsruf zur Begrüßung eines anderen Schiffes hört man auf modernen Motoryachten weniger. Denn die gesamte Steuerung und Überwachung wird elektronisch geregelt. Per Radar wird ermittelt, ob andere Boote, Land oder Felsen vor einem liegen, per Echolot die Tiefen und Untiefen erkannt. Für jede Aufgabe gibt es ein eigenes Gerät. Diese müssen bislang über diverse Kabel aufwendig miteinander verbunden werden. Die Motoren und Turbinen Union Friedrichshafen MTU entwickelte eine Software-Plattform, die alle Komponenten zu einer Einheit zusammenwachsen lässt. Das Design für die Yachtbrücke stammt von der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG in Stuttgart. Das System vereinfacht nicht nur die Installation der Geräte, sondern erleichtert auch dem Yachtkapitän die Handhabung.

»Zum Steuerpult einer Yacht gehören Anzeigen für die Überwachung des Motors ebenso wie Navigationsinstrumente«, erläutert Dipl.-Ing.-Des. Mark Ital von der TEG. »Auch Accessoires wie CD-Spieler, Lautsprecher, Aschenbecher sind integriert und unterstreichen den Freizeitcharakter des Schiffes.« Mit ihrem Design gelang dem Entwickler-Team der TEG neben einer einheitlichen Gestaltung der Instrumente und Bedienelemente von drei verschiedenen Firmen, ihrer ergonomischen Anordnung auch ein anspruchsvolles, exklusives Design. Die klare Gestaltungslinie bietet dem Steuermann der Yacht jederzeit optimalen Überblick über die Instrumente. Die graumatte Bedienoberfläche verhindert störende Lichtreflektionen, der blau-silbern changierende Flip-Flop-Effektlack unterstreicht die große Freiformfläche des Pultgehäuses. Integrierte Produktgestaltung lautet die Devise. »Designer, Ingenieure, Wissenschaftler und Konstrukteure arbeiten von Anfang an gemeinsam am neuen Produkt«, fasst Mark Ital das Vorgehen zusammen. »Denn nur diese frühe Verzahnung von Technik und Gestaltung ermöglicht ganzheitlich durchdachte und damit wirtschaftliche Konzepte. Die Palette reicht vom Finden optimaler Marktsegmente und Zielgruppendefinition bis hin zu Design, Konstruktion und Bau von Prototypen«.

Auftraggeber MTU ist zufrieden. Dank der neugestalteten Yachtbrücke, kann das Unternehmen die elektronische Systemtechnik gelungen demonstrieren. Auf der Hannover Messe (Halle 17, Stand C/D 50) können interessierte Besucher beispielsweise zu einer simulierten Tour im Mittelmeer starten. Motor anlassen und Gas geben - die Instrumente zeigen Geschwindigkeit oder Hindernisse an. Wer das exklusive Cockpit allerdings für seine Yacht erwerben will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen - bislang ist es ein Unikat.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Mark Ital

... mehr zu:
»TEG »Yacht

Telefon: 07 11/9 70-36 44
Fax: 07 11/9 70-39 99 
mai@teg.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: TEG Yacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Industrie 4.0 in der Logistik
24.01.2017 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie