Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Reichweite und mehr Nutzlast für das größte zivile Frachtflugzeug

02.05.2001


... mehr zu:
»747-Frachter »Frachtflugzeug
Grünes Licht für den 747-Frachter neuester Technologie

Seattle (ots) - Boeing hat den ersten Auftrag für das neueste

Mitglied der 747-Familie erhalten. Die Leasinggesellschaft ILFC hat fünf Frachtflugzeuge vom Typ Longer Range 747-400 im Wert von rund einer Milliarde Dollar bestellt. Wie die Passagierversion dieser neuesten 747-Variante wird sie bereits im Herbst 2002 ausgeliefert werden. Sie wird den Fluggesellschaften knapp 1.000 Kilometer mehr Reichweite oder bis zu zehn Tonnen mehr Nutzlast bieten. Mit 113 Tonnen Fracht an Bord wird das neue Flugzeug eine Reichweite von rund 9.300 Kilometern haben und damit Strecken wie Frankfurt-Seoul oder Frankfurt-San Francisco bedienen können.

"Boeing unterstreicht mit diesem Flugzeug sein Bekenntnis zum Ausbau des 747-Programms weit in das 21. Jahrhundert", so Walt Orlowski, Chef für die 747. Über die beiden neuen Versionen der 747 hinaus wird Boeing in enger Abstimmung mit den Airlines weiter an der Zukunft dieser Flugzeug-Familie arbeiten.

Insgesamt hat Boeing in diesem Jahr bereits 13 Orders für die 747 erhalten. Dies unterstreicht, dass sich der Jumbo-Jet bei den Airlines und ihren Passagieren in aller Welt ungebrochener Beliebtheit erfreut.

Mehr Reichweite und maximale Nutzlast

Äußerlich wird sich der neue Fracht-Jumbo nicht von der heutigen 747-400 unterscheiden. Um das 16 Tonnen höhere Startgewicht von nunmehr 413 Tonnen tragen zu können, werden Rumpf, Tragflächen und Fahrwerk verstärkt; die Triebwerke erhalten mehr Schub. Zudem wird der Jumbo des 21. Jahrhunderts mit modernsten Bordsystemen ausgestattet sein. So wird das moderne Cockpit der seit zwölf Jahren im Liniendienst eingesetzten 747-400 mit großen Flüssigkristallbildschirmen ausgerüstet, die die Arbeit der Piloten erleichtern und die Flugsicherheit noch einmal erhöhen. Aufgrund einer hohen Übereinstimmung können Piloten die neue 747 mit derselben Musterberechtigung fliegen, wie die heutige 747-400.

Die Lösung für den Frachtmarkt des 21. Jahrhunderts

Im Frachtgeschäft sammelt die neue 747 bei den Airlines weitere Pluspunkte. Dazu zählen vor allem die große, nach oben öffnende Nasenklappe und das großvolumige Hauptdeck, auf dem die heute standardmäßig eingesetzten, knapp drei Meter hohen Frachtcontainer Platz finden. Das geräumige Hauptdeck der 747 bietet auch Platz für sperrige Güter. Beim Betrieb des neuen 747-Frachters können die Frachtgesellschaften zudem auf die Ausrüstung zum Be- und Entladen und die verfügbare Bodeninfrastruktur der heute weltweit im Einsatz befindlichen 747-Frachter zurückgreifen. Damit erfüllt der Jumbo-Frachter auch in Zukunft alle Anforderungen an einen Frachtflugzeug hoher Kapazität.

Schon heute machen die rund 225 Fracht-Jumbos etwa die Hälfte der gesamten vorhandenen Luftfrachtkapazität aus. Laut der aktuellen Boeing-Marktprognose für den Cargo-Markt werden große Frachter wie die 747 in zwanzig Jahren mehr als 90 Prozent der Transportkapazität stellen.

ots |

Weitere Berichte zu: 747-Frachter Frachtflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie