Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Reichweite und mehr Nutzlast für das größte zivile Frachtflugzeug

02.05.2001


... mehr zu:
»747-Frachter »Frachtflugzeug
Grünes Licht für den 747-Frachter neuester Technologie

Seattle (ots) - Boeing hat den ersten Auftrag für das neueste

Mitglied der 747-Familie erhalten. Die Leasinggesellschaft ILFC hat fünf Frachtflugzeuge vom Typ Longer Range 747-400 im Wert von rund einer Milliarde Dollar bestellt. Wie die Passagierversion dieser neuesten 747-Variante wird sie bereits im Herbst 2002 ausgeliefert werden. Sie wird den Fluggesellschaften knapp 1.000 Kilometer mehr Reichweite oder bis zu zehn Tonnen mehr Nutzlast bieten. Mit 113 Tonnen Fracht an Bord wird das neue Flugzeug eine Reichweite von rund 9.300 Kilometern haben und damit Strecken wie Frankfurt-Seoul oder Frankfurt-San Francisco bedienen können.

"Boeing unterstreicht mit diesem Flugzeug sein Bekenntnis zum Ausbau des 747-Programms weit in das 21. Jahrhundert", so Walt Orlowski, Chef für die 747. Über die beiden neuen Versionen der 747 hinaus wird Boeing in enger Abstimmung mit den Airlines weiter an der Zukunft dieser Flugzeug-Familie arbeiten.

Insgesamt hat Boeing in diesem Jahr bereits 13 Orders für die 747 erhalten. Dies unterstreicht, dass sich der Jumbo-Jet bei den Airlines und ihren Passagieren in aller Welt ungebrochener Beliebtheit erfreut.

Mehr Reichweite und maximale Nutzlast

Äußerlich wird sich der neue Fracht-Jumbo nicht von der heutigen 747-400 unterscheiden. Um das 16 Tonnen höhere Startgewicht von nunmehr 413 Tonnen tragen zu können, werden Rumpf, Tragflächen und Fahrwerk verstärkt; die Triebwerke erhalten mehr Schub. Zudem wird der Jumbo des 21. Jahrhunderts mit modernsten Bordsystemen ausgestattet sein. So wird das moderne Cockpit der seit zwölf Jahren im Liniendienst eingesetzten 747-400 mit großen Flüssigkristallbildschirmen ausgerüstet, die die Arbeit der Piloten erleichtern und die Flugsicherheit noch einmal erhöhen. Aufgrund einer hohen Übereinstimmung können Piloten die neue 747 mit derselben Musterberechtigung fliegen, wie die heutige 747-400.

Die Lösung für den Frachtmarkt des 21. Jahrhunderts

Im Frachtgeschäft sammelt die neue 747 bei den Airlines weitere Pluspunkte. Dazu zählen vor allem die große, nach oben öffnende Nasenklappe und das großvolumige Hauptdeck, auf dem die heute standardmäßig eingesetzten, knapp drei Meter hohen Frachtcontainer Platz finden. Das geräumige Hauptdeck der 747 bietet auch Platz für sperrige Güter. Beim Betrieb des neuen 747-Frachters können die Frachtgesellschaften zudem auf die Ausrüstung zum Be- und Entladen und die verfügbare Bodeninfrastruktur der heute weltweit im Einsatz befindlichen 747-Frachter zurückgreifen. Damit erfüllt der Jumbo-Frachter auch in Zukunft alle Anforderungen an einen Frachtflugzeug hoher Kapazität.

Schon heute machen die rund 225 Fracht-Jumbos etwa die Hälfte der gesamten vorhandenen Luftfrachtkapazität aus. Laut der aktuellen Boeing-Marktprognose für den Cargo-Markt werden große Frachter wie die 747 in zwanzig Jahren mehr als 90 Prozent der Transportkapazität stellen.

ots |

Weitere Berichte zu: 747-Frachter Frachtflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen