Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Dreamliner" soll Passagier-Luftfahrt revolutionieren

22.03.2004


Die Innenarchitektur soll Passagiere willkommen heißen. Der hohe Eingangsbereich unterstreicht die Wirkung des Himmels auf der Decke.


Die Boeing 7E7 "Dreamliner" misst 56 Meter in der Länge, 59 Meter in der Spannweite. Das Flugzeug verfügt über 200 - 250 Sitze in der Drei-Klassen-Konfiguration und hat eine Reichweite von 14.500 Kilometer.


Boeing setzt auf 7E7

... mehr zu:
»7E7 »Passagier-Luftfahrt

Mit seinem neuen "Airplane" , dem "Dreamliner" Boeing 7E7, will sich der US-Konkurrent von Airbus wieder auf die Spitze des Passagierflugzeugmarktes hieven. Boeing war mit den Features der 7E7 auf der ITB-Berlin vertreten. Ab 2006 wird der Jet montiert, ein Jahr später soll der Erstflug sein und 2008 soll die erste 7E7 in Dienst gestellt werden.

Der "Dreamliner" wird als technisches Gerät einige neue Features aufweisen, die bisher in kommerziellen Passagierflugzeugen noch nicht angeboten wurden. Dazu zählt eine völlig neuartige Innenarchitektur, die dem Passagier die Vorstellung eines großen weiten und offenen Raumes gibt. Völlig neu wird auch die Innenraumbeleuchtung sein: Leuchtdioden sorgen für eine optimierte Kabinenbeleuchtung, die taghell oder bei Ruhezeiten entsprechend abgedunkelt werden kann. Sogar die Performance eines Nachthimmels ist in der Kabine möglich. Die 7E7 wird über die größten jemals verwendeten Flugzeugfenster mit einer Breite von 28 Zentimetern und einer Höhe von 48 Zentimetern verfügen. Die großen Fenster können elektronisch abgedunkelt werden.


Die neuen Gepäckfächer über den Sitzen sind so gestaltet, dass jeder Passagier ein Stück Handgepäck darin unterbringen kann. Diese Fächer schwenken zum Be- und Abladen auf eine komfortable Höhe herab und bleiben in geschlossenem Zustand in der hochgezogenen Kabinendecke. Auch hinsichtlich der Gestaltung der Toiletten und Waschräume setzt Boeing auf neue bisher unbekannte Größen: so sollen Rollstuhlfahrer ungehinderten Zugang haben. Hinsichtlich der Belüftung in der Kabine sollen die Klimaanlagen der 7E7 vermehrt feuchtere Luft produzieren, um damit das Austrocknen von Mund und Nase zu verhindern. Der Kabinendruck, der bei heutigen Flugzeugen in etwa dem von 2.300 Metern Seehöhe entspricht, soll auf 600 Meter gesenkt werden. Auch bei der Bestuhlung setzen die Boeing-Techniker auf Komfort: Die Economy-Sessel sollen um vier Zentimeter breiter werden, die beiden Gänge in der Economy-Class sollen ebenfalls um rund sechs Zentimeter auf 55 Zentimeter anwachsen.

Der Dreamliner setzt auch neue Maßstäbe hinsichtlich der Triebwerkstechnik: Die drei Hersteller Pratt&Whitney, Rolls-Royce und General Electric werden die Performance der Triebwerke um acht Prozent bei der Gesamteffizienz steigern. Die Wirtschaftlichkeit des Flugzeuges wird besonders durch die Verwendung neuer Verbundstoffe gehoben. Dabei sollen selbstständige Überwachungssysteme die Funktionssicherheit des Jets prüfen und Wartungsanforderungen an Computersysteme am Boden übertragen. Größenmäßig entspricht die 7E7 in etwa dem Modell Boeing 767 mit einer Länge von 56 Metern und einer Spannweite von 59 Metern. Die Passagierkapazität liegt in der Drei-Klassen-Konfiguration bei 200 bis 250. Die Reichweite wird bei 14.500 Kilometern liegen.

| Boeing
Weitere Informationen:
http://www.newairplane.com
http://www.boeing.com
http://www.itb-berlin.de

Weitere Berichte zu: 7E7 Passagier-Luftfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau