Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Dreamliner" soll Passagier-Luftfahrt revolutionieren

22.03.2004


Die Innenarchitektur soll Passagiere willkommen heißen. Der hohe Eingangsbereich unterstreicht die Wirkung des Himmels auf der Decke.


Die Boeing 7E7 "Dreamliner" misst 56 Meter in der Länge, 59 Meter in der Spannweite. Das Flugzeug verfügt über 200 - 250 Sitze in der Drei-Klassen-Konfiguration und hat eine Reichweite von 14.500 Kilometer.


Boeing setzt auf 7E7

... mehr zu:
»7E7 »Passagier-Luftfahrt

Mit seinem neuen "Airplane" , dem "Dreamliner" Boeing 7E7, will sich der US-Konkurrent von Airbus wieder auf die Spitze des Passagierflugzeugmarktes hieven. Boeing war mit den Features der 7E7 auf der ITB-Berlin vertreten. Ab 2006 wird der Jet montiert, ein Jahr später soll der Erstflug sein und 2008 soll die erste 7E7 in Dienst gestellt werden.

Der "Dreamliner" wird als technisches Gerät einige neue Features aufweisen, die bisher in kommerziellen Passagierflugzeugen noch nicht angeboten wurden. Dazu zählt eine völlig neuartige Innenarchitektur, die dem Passagier die Vorstellung eines großen weiten und offenen Raumes gibt. Völlig neu wird auch die Innenraumbeleuchtung sein: Leuchtdioden sorgen für eine optimierte Kabinenbeleuchtung, die taghell oder bei Ruhezeiten entsprechend abgedunkelt werden kann. Sogar die Performance eines Nachthimmels ist in der Kabine möglich. Die 7E7 wird über die größten jemals verwendeten Flugzeugfenster mit einer Breite von 28 Zentimetern und einer Höhe von 48 Zentimetern verfügen. Die großen Fenster können elektronisch abgedunkelt werden.


Die neuen Gepäckfächer über den Sitzen sind so gestaltet, dass jeder Passagier ein Stück Handgepäck darin unterbringen kann. Diese Fächer schwenken zum Be- und Abladen auf eine komfortable Höhe herab und bleiben in geschlossenem Zustand in der hochgezogenen Kabinendecke. Auch hinsichtlich der Gestaltung der Toiletten und Waschräume setzt Boeing auf neue bisher unbekannte Größen: so sollen Rollstuhlfahrer ungehinderten Zugang haben. Hinsichtlich der Belüftung in der Kabine sollen die Klimaanlagen der 7E7 vermehrt feuchtere Luft produzieren, um damit das Austrocknen von Mund und Nase zu verhindern. Der Kabinendruck, der bei heutigen Flugzeugen in etwa dem von 2.300 Metern Seehöhe entspricht, soll auf 600 Meter gesenkt werden. Auch bei der Bestuhlung setzen die Boeing-Techniker auf Komfort: Die Economy-Sessel sollen um vier Zentimeter breiter werden, die beiden Gänge in der Economy-Class sollen ebenfalls um rund sechs Zentimeter auf 55 Zentimeter anwachsen.

Der Dreamliner setzt auch neue Maßstäbe hinsichtlich der Triebwerkstechnik: Die drei Hersteller Pratt&Whitney, Rolls-Royce und General Electric werden die Performance der Triebwerke um acht Prozent bei der Gesamteffizienz steigern. Die Wirtschaftlichkeit des Flugzeuges wird besonders durch die Verwendung neuer Verbundstoffe gehoben. Dabei sollen selbstständige Überwachungssysteme die Funktionssicherheit des Jets prüfen und Wartungsanforderungen an Computersysteme am Boden übertragen. Größenmäßig entspricht die 7E7 in etwa dem Modell Boeing 767 mit einer Länge von 56 Metern und einer Spannweite von 59 Metern. Die Passagierkapazität liegt in der Drei-Klassen-Konfiguration bei 200 bis 250. Die Reichweite wird bei 14.500 Kilometern liegen.

| Boeing
Weitere Informationen:
http://www.newairplane.com
http://www.boeing.com
http://www.itb-berlin.de

Weitere Berichte zu: 7E7 Passagier-Luftfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten