Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigationssysteme mit Content on Demand

11.03.2004


Contact Center-Service für Siemens VDO Trading



„Content on Demand“ ist auch bei Navigationssystemen keine Zukunftsmusik mehr. So bietet das C-IQ Konzept der Siemens VDO Trading GmbH die Möglichkeit, Produkterweiterungen und Leistungsmerkmale erst bei Bedarf und zeitlich befristet zu beziehen. Unterstützt wird das durch einen mehrsprachigen und multimedialen Contact Center-Service von Sitel. Der Benutzer eines Navigationssystems kann Inhalte wie Straßenkarten, Verkehrsinformationen, Hotelverzeichnisse und andere Touristik-Informationen gezielt für bestimmte Gebiete und einen definierten Zeitraum beziehen. In der Praxis erfolgt das durch Freischaltungs-Codes.

... mehr zu:
»Contact »Demand »Navigationssystem


Für 23 europäische Länder gibt es spezielle Content-Pakete – beispielsweise Straßenkarten oder Hotel- und Restaurantführer wie dem Guide Michelin, VARTA oder Merian. Man kann sie in abgestuftem Umfang für einzelne Länder und zeitlich flexibel freischalten lassen – etwa für den dreiwöchigen Sommerurlaub oder für einen Wochenendausflug.

"Kaufen und bezahlen, wenn man die Informationen tatsächlich braucht. Sie sind mit dem Auto zu einem Kurzurlaub in Frankreich, wollen ein paar Tage Urlaub machen. Sie kommen durch das landschaftlich reizvolle Departement Alpes-de-Haute-Provence, haben aber keine näheren Informationen zu interessanten Orten und empfehlenswerten Hotels. Sie rufen uns vom Handy über eine europaweit einheitliche Service-Rufnummer an, nennen unserem Contact Center Ihre Registrierungsdaten und Ihren Wunsch, etwa das Frankreich Special-Infopaket inklusive Michelin für 4 Tage. Wenige Sekunden später bekommen Sie einen Freischalt-Code per SMS, geben den Code in Ihr C-IQ-Navigationssystem ein und haben Zugriff auf die gewünschten Daten für die nächsten vier Tage. Die Bezahlung erfolgt ebenso automatisch durch Belastung Ihrer Kreditkarte,“ so Volkmar Pingel, Accountmanager bei Sitel.

Neben dem Telefon und SMS könnten auch E-Mail, Faxnachrichten und klassische Briefpost als Medium verarbeitet werden. Automatisch zugesandte Aktualisierungen auf CD oder DVD würden dafür sorgen, dass die Datenbasis des Navigationssystems immer auf dem neuesten Stand sei.

Die Komplexität des Projektes bestätige auch den allgemeinen Trend, dass Contact Center eine immer zentralere Rolle für Dienste einnehmen. Werden die technischen Fähigkeiten vom Hersteller definiert und bereitgestellt, erfolge der Komfort der Anwendung über die Möglichkeiten des Contact Centers. Volkmar Pingel ist sich sicher, dass diese Synthese eine Vorbildfunktion für andere Dienste haben wird: “Ein innovatives Produkt, kombiniert mit einem flexiblen, benutzerfreundlichen Service und einer Preisgestaltung, die sich an Gebrauch und konkretem Nutzen orientiert - das sind elementare und zukunftsweisende Faktoren“.

Gunnar Sohn | NeueNachricht
Weitere Informationen:
http://www.ne-na.de
http://www3.vdo.de
http://www.sitel.de

Weitere Berichte zu: Contact Demand Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Industrie 4.0 in der Logistik
24.01.2017 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie