Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alu statt Stahl lässt Spritverbrauch purzeln

26.02.2004


Das neue, modulare Baukastensystem macht’s möglich: das Innenleben gewerblich genutzter Pkw wird so erleichtert, dass sie auf 100 Kilometer eineinhalb bis zwei Liter weniger Benzin schlucken als bisher


Fahrzeuginneneinrichtungen von Transportern durch neues Baukastensystem leichter - Bis zu zwei Liter weniger Benzin pro 100 Kilometer

... mehr zu:
»ALUMINIUM »Benzin »Sprit

Wenn der Postmann dreimal klingelt, wird er - wenn er mit einem Transporter gekommen ist - auf dem Weg zum Kunden zukünftig weniger Sprit verbraucht haben als heute. Ein mittelständisches Unternehmen aus Schwäbisch Hall hat Lösungen entwickelt, das Innenleben gewerblich genutzter Pkw so zu erleichtern, dass sie auf 100 Kilometer eineinhalb bis zwei Liter weniger Benzin schlucken als bisher und damit die Umwelt deutlich weniger belasten. Möglich macht’s ein neuartiges Baukastensystem aus Aluminium: Übliche Stahlbleche werden überflüssig, das Gewicht um bis zu 50 Prozent verringert. "Mit diesem modular einsetzbaren innovativen System wird ein großer Beitrag zur Umweltentlastung und zum Klimaschutz geleistet. Das hat den Stand der Technik im Fahrzeugbau nachhaltig verändert", betont Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück). Sie hat das Projekt der Firma Aluca mit 80.000 Euro unterstützt.

Fahrzeuginneneinrichtungen für Klein-Transporter bei Telekom oder Schornsteinfegern


Stahl ist bisher das Material der Wahl, wenn es um den Bau von Fahrzeuginneneinrichtungen für Klein-Transporter bei Telekom, Schornsteinfegern oder Heizungs- und Sanitärfirmen geht. Die Bleche werden zum Schutz vor Rost beidseitig pulverbeschichtet oder lackiert. Das hat zwei für die Umwelt wichtige Konsequenzen: die Transporter werden schwer, schlucken viel Sprit und spucken viel klimaschädigendes Kohlendioxid aus. Sie werden dadurch aber auch am Ende ihres "Lebensweges" zum Sondermüll und können nicht wieder komplett in den Produktionskreislauf zurückgeführt werden.

Aluminium lässt sich problemlos erhitzen und komplett wiederverwerten

300 bis 400 Kilogramm Stahl verbraucht im Durchschnitt ein Handwerker für den Bau einer Fahrzeuginneneinrichtung. Ein Gewicht, das durch das neue System auf die Hälfte gedrückt werden kann. Zudem lässt sich das nicht rostende Aluminium problemlos erhitzen und komplett wiederverwerten. Weitere positive Nebenaspekte: Reifen und Bremsen werden geschont, weniger Öl wird benötigt, und die Firmen, die diese Inneneinrichtungen kaufen, können auf den Kauf teurer Sonderfahrzeuge mit Zwillingsbereifung und stärkeren Motoren verzichten.

"Meilenstein": national und international etabliert

Brickwedde freut sich nicht nur darüber, dass es Aluca mithilfe der DBU-Förderung gelungen ist, Umwelttechnik "made in germany" national, aber auch international in Österreich, Norwegen, Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und der Schweiz zu etablieren. Wenn das, was das Unternehmen beim Bau von Inneneinrichtungen aus Aluminium für dicke Brummis zwischen eineinhalb und zwei Tonnen an positiven Umwelteffekten erzielte, jetzt auch bei den kleineren Transportern zum Tragen kommt, sei das ein "Meilenstein". Brickwedde: "Die 1.500 mit variablen Einrichtungssystemen ausgestatteten Fahrzeuge verbrauchten jährlich 600.000 Liter Benzin weniger, als sie sonst geschluckt hätten."

Ansprechpartner zum Projekt: Friedrich Beißwenger, Telefon: 0791/950400, Fax: 0791/9504020.

Friedrich Beißwenger | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Benzin Sprit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit