Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alu statt Stahl lässt Spritverbrauch purzeln

26.02.2004


Das neue, modulare Baukastensystem macht’s möglich: das Innenleben gewerblich genutzter Pkw wird so erleichtert, dass sie auf 100 Kilometer eineinhalb bis zwei Liter weniger Benzin schlucken als bisher


Fahrzeuginneneinrichtungen von Transportern durch neues Baukastensystem leichter - Bis zu zwei Liter weniger Benzin pro 100 Kilometer

... mehr zu:
»ALUMINIUM »Benzin »Sprit

Wenn der Postmann dreimal klingelt, wird er - wenn er mit einem Transporter gekommen ist - auf dem Weg zum Kunden zukünftig weniger Sprit verbraucht haben als heute. Ein mittelständisches Unternehmen aus Schwäbisch Hall hat Lösungen entwickelt, das Innenleben gewerblich genutzter Pkw so zu erleichtern, dass sie auf 100 Kilometer eineinhalb bis zwei Liter weniger Benzin schlucken als bisher und damit die Umwelt deutlich weniger belasten. Möglich macht’s ein neuartiges Baukastensystem aus Aluminium: Übliche Stahlbleche werden überflüssig, das Gewicht um bis zu 50 Prozent verringert. "Mit diesem modular einsetzbaren innovativen System wird ein großer Beitrag zur Umweltentlastung und zum Klimaschutz geleistet. Das hat den Stand der Technik im Fahrzeugbau nachhaltig verändert", betont Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück). Sie hat das Projekt der Firma Aluca mit 80.000 Euro unterstützt.

Fahrzeuginneneinrichtungen für Klein-Transporter bei Telekom oder Schornsteinfegern


Stahl ist bisher das Material der Wahl, wenn es um den Bau von Fahrzeuginneneinrichtungen für Klein-Transporter bei Telekom, Schornsteinfegern oder Heizungs- und Sanitärfirmen geht. Die Bleche werden zum Schutz vor Rost beidseitig pulverbeschichtet oder lackiert. Das hat zwei für die Umwelt wichtige Konsequenzen: die Transporter werden schwer, schlucken viel Sprit und spucken viel klimaschädigendes Kohlendioxid aus. Sie werden dadurch aber auch am Ende ihres "Lebensweges" zum Sondermüll und können nicht wieder komplett in den Produktionskreislauf zurückgeführt werden.

Aluminium lässt sich problemlos erhitzen und komplett wiederverwerten

300 bis 400 Kilogramm Stahl verbraucht im Durchschnitt ein Handwerker für den Bau einer Fahrzeuginneneinrichtung. Ein Gewicht, das durch das neue System auf die Hälfte gedrückt werden kann. Zudem lässt sich das nicht rostende Aluminium problemlos erhitzen und komplett wiederverwerten. Weitere positive Nebenaspekte: Reifen und Bremsen werden geschont, weniger Öl wird benötigt, und die Firmen, die diese Inneneinrichtungen kaufen, können auf den Kauf teurer Sonderfahrzeuge mit Zwillingsbereifung und stärkeren Motoren verzichten.

"Meilenstein": national und international etabliert

Brickwedde freut sich nicht nur darüber, dass es Aluca mithilfe der DBU-Förderung gelungen ist, Umwelttechnik "made in germany" national, aber auch international in Österreich, Norwegen, Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und der Schweiz zu etablieren. Wenn das, was das Unternehmen beim Bau von Inneneinrichtungen aus Aluminium für dicke Brummis zwischen eineinhalb und zwei Tonnen an positiven Umwelteffekten erzielte, jetzt auch bei den kleineren Transportern zum Tragen kommt, sei das ein "Meilenstein". Brickwedde: "Die 1.500 mit variablen Einrichtungssystemen ausgestatteten Fahrzeuge verbrauchten jährlich 600.000 Liter Benzin weniger, als sie sonst geschluckt hätten."

Ansprechpartner zum Projekt: Friedrich Beißwenger, Telefon: 0791/950400, Fax: 0791/9504020.

Friedrich Beißwenger | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Benzin Sprit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics