Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alu statt Stahl lässt Spritverbrauch purzeln

26.02.2004


Das neue, modulare Baukastensystem macht’s möglich: das Innenleben gewerblich genutzter Pkw wird so erleichtert, dass sie auf 100 Kilometer eineinhalb bis zwei Liter weniger Benzin schlucken als bisher


Fahrzeuginneneinrichtungen von Transportern durch neues Baukastensystem leichter - Bis zu zwei Liter weniger Benzin pro 100 Kilometer

... mehr zu:
»ALUMINIUM »Benzin »Sprit

Wenn der Postmann dreimal klingelt, wird er - wenn er mit einem Transporter gekommen ist - auf dem Weg zum Kunden zukünftig weniger Sprit verbraucht haben als heute. Ein mittelständisches Unternehmen aus Schwäbisch Hall hat Lösungen entwickelt, das Innenleben gewerblich genutzter Pkw so zu erleichtern, dass sie auf 100 Kilometer eineinhalb bis zwei Liter weniger Benzin schlucken als bisher und damit die Umwelt deutlich weniger belasten. Möglich macht’s ein neuartiges Baukastensystem aus Aluminium: Übliche Stahlbleche werden überflüssig, das Gewicht um bis zu 50 Prozent verringert. "Mit diesem modular einsetzbaren innovativen System wird ein großer Beitrag zur Umweltentlastung und zum Klimaschutz geleistet. Das hat den Stand der Technik im Fahrzeugbau nachhaltig verändert", betont Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück). Sie hat das Projekt der Firma Aluca mit 80.000 Euro unterstützt.

Fahrzeuginneneinrichtungen für Klein-Transporter bei Telekom oder Schornsteinfegern


Stahl ist bisher das Material der Wahl, wenn es um den Bau von Fahrzeuginneneinrichtungen für Klein-Transporter bei Telekom, Schornsteinfegern oder Heizungs- und Sanitärfirmen geht. Die Bleche werden zum Schutz vor Rost beidseitig pulverbeschichtet oder lackiert. Das hat zwei für die Umwelt wichtige Konsequenzen: die Transporter werden schwer, schlucken viel Sprit und spucken viel klimaschädigendes Kohlendioxid aus. Sie werden dadurch aber auch am Ende ihres "Lebensweges" zum Sondermüll und können nicht wieder komplett in den Produktionskreislauf zurückgeführt werden.

Aluminium lässt sich problemlos erhitzen und komplett wiederverwerten

300 bis 400 Kilogramm Stahl verbraucht im Durchschnitt ein Handwerker für den Bau einer Fahrzeuginneneinrichtung. Ein Gewicht, das durch das neue System auf die Hälfte gedrückt werden kann. Zudem lässt sich das nicht rostende Aluminium problemlos erhitzen und komplett wiederverwerten. Weitere positive Nebenaspekte: Reifen und Bremsen werden geschont, weniger Öl wird benötigt, und die Firmen, die diese Inneneinrichtungen kaufen, können auf den Kauf teurer Sonderfahrzeuge mit Zwillingsbereifung und stärkeren Motoren verzichten.

"Meilenstein": national und international etabliert

Brickwedde freut sich nicht nur darüber, dass es Aluca mithilfe der DBU-Förderung gelungen ist, Umwelttechnik "made in germany" national, aber auch international in Österreich, Norwegen, Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und der Schweiz zu etablieren. Wenn das, was das Unternehmen beim Bau von Inneneinrichtungen aus Aluminium für dicke Brummis zwischen eineinhalb und zwei Tonnen an positiven Umwelteffekten erzielte, jetzt auch bei den kleineren Transportern zum Tragen kommt, sei das ein "Meilenstein". Brickwedde: "Die 1.500 mit variablen Einrichtungssystemen ausgestatteten Fahrzeuge verbrauchten jährlich 600.000 Liter Benzin weniger, als sie sonst geschluckt hätten."

Ansprechpartner zum Projekt: Friedrich Beißwenger, Telefon: 0791/950400, Fax: 0791/9504020.

Friedrich Beißwenger | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Benzin Sprit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie