Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millimetergenaue Schleichfahrt tonnenschwerer Fahrzeuge

24.02.2004


Montagemanipulator mit Allradantrieb von Beldrive Systems bewegt sich sanft und ruckfrei in alle Richtungen - Elektrotechniker der TU Chemnitz waren an der Entwicklung der als Antrieb eingesetzten Synchronmotoren beteiligt

In Montageprozessen werden die zu montierenden Baugruppen immer größer und damit auch schwerer. Dies trifft insbesondere auf den Automobilbau zu - etwa beim Cockpiteinbau, bei der Tank- oder Sitzmontage. Bisher kamen hier meist so genannte Manipulatoren zum Einsatz. Doch der Aufwand für derartige große, ortsfeste Anlagen ist hoch und nur bei großen Stückzahlen sinnvoll. Für niedrige und mittlere Stückzahlen haben sich manuell bewegte Vorrichtungen bewährt, die jedoch bei großen und schweren Bauteilen schnell an ihre Grenzen stoßen.

Aus dieser Situation heraus entwickelte die Chemnitzer Firma Beldrive Systems GmbH einen so genannten Montagemanipulator, der manuell bewegt werden und dennoch große Tragkräfte realisieren kann. Das im Technologie Centrum Chemnitz ansässige Unternehmen setzt dafür speziell konstruierte Räder ein, die gemeinsam mit dem durch elektrische Motoren realisierten Allradantrieb eine völlig freie Manövrierbarkeit des Fahrzeugs in der Ebene ermöglichen. Das Fahrzeug kann nicht nur alle Bewegungen ausführen, die man von manuell gelenkten Fahrzeugen kennt. Es kann sich auch seitwärts und diagonal bewegen. So ist es beispielsweise möglich, in einem Bogen in die Arbeitsstation einzufahren und noch notwendige Korrekturen der Position des Manipulators über Taster für Schleichfahrt sowohl nach vorn und hinten, als auch nach links und rechts mit Auflösungen im Millimeterbereich auszuführen.

Besonderes Augenmerk legte Beldrive Systems auf eine effiziente Schnittstelle zwischen Bediener und Fahrzeug. Was sonst bei einer Steuereinheit mit Joystick durch Training und Geschick des Bedieners erreicht wird, übernimmt nun eine spezielle Kraftsensorik, die mit den Antriebssystemen der vier Räder zusammenarbeitet. Obwohl sich der Drehpunkt in der Mitte des Fahrzeuges befindet, gelingt es, auch mehrere Meter lange Fahrzeuge so einfach zu steuern wie einen Einkaufswagen im Supermarkt. Diese einfache Manövrierbarkeit kommt auch einer hohen Produktivität des Fahrzeugs zugute, wie sie in Montageprozessen gefordert wird. Als Antrieb werden äußerst kompakte, permanenterregte Synchronmotoren eingesetzt, an deren Entwicklung auch die Professur für Elektrische Maschinen und Antriebe der TU Chemnitz beteiligt war. Die als Außenläufer ausgeführten Direktantriebe besitzen durch ihren hochpoligen Aufbau eine niedrige Drehzahl und ein hohes Drehmoment. Durch den gewählten Aufbau besitzen die Motoren weder einen Kommutator noch Bürsten als Verschleißteil. Die Ansteuerung mittels feldorientierter Regelung ermöglicht ein sanftes, ruckfreies Beschleunigen und ein exaktes Anhalten. Im Schleichmodus der Antriebe ist selbst ein millimetergenaues Positionieren der mitunter mehrere Tonnen schweren Fahrzeuge möglich. Durch die Konzentration der gesamten Antriebs- und Steuerungstechnik im bodennahen Bereich kann der restliche Wagen leicht an verschiedene Anforderungen der Montageprozesse angepasst werden. Zudem wird eine gute Zugänglichkeit für die Montageprozesse erreicht.

Das erste von Beldrive Systems entwickelte Fahrzeug, das etwa die Abmessungen eines Handhubwagens hat, wird derzeit in der "Gläsernen Manufaktur" der Volkswagen AG in Dresden erprobt. Unterdessen hat dieser Fahrzeugtyp auch einen größeren Bruder bekommen. Der Wagen ist über vier Meter lang, einen Meter breit und etwa vier Tonnen schwer. Er trägt zwei große Scherenhubtische, die ein komplettes PKW-Fahrgestell zur Montage in eine Karosse heben können. Angetrieben wird dieser Manipulator von der jüngsten Direktantriebsgeneration, die bei einem Außendurchmesser von 179 Millimeter und einer Länge von 213 Millimeter ein Spitzendrehmoment von 270 Newtonmeter pro Motor entwickeln kann.

In wenigen Tagen wird der bei VW im Test befindliche kleinere Montagemanipulator seinen Einsatzort von der "Gläsernen Manufaktur" in Dresden in die Halle 1 der Messe Chemnitz verlagern. Auf der 7. Industrie-Fachmesse INTEC wird das Fahrzeug vom 3. bis 6. März 2004 am Stand des Technologie Centrums Chemnitz (C.1-C.2) täglich von 9 bis 18 Uhr (am Samstag bis 16 Uhr) vorgeführt. Außerdem hat sich Beldrive Systems mit dieser Innovation für den INTEC-Preis 2004 beworben, der am 5. März anlässlich des Messeballes im Günnewig Hotel "Chemnitzer Hof" verliehen wird.

Kontakt:



Beldrive Systems GmbH

... mehr zu:
»Beldrive »Schleichfahrt

Geschäftstellenleiter Dr. Ulrich Jugel
Annaberger Straße 240, 09125 Chemnitz
Telefon 0371-53473-29, Fax -49

E-Mail: beldrive@beldrive.com

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.beldrive.com

Weitere Berichte zu: Beldrive Schleichfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie