Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege zur Verkehrssicherheit

19.02.2004


"AVACS" entwickelt Methoden zur Überprüfung sicherheitskritischer Steuerungssysteme



Automatische Fehlerdiagnose bei modernen Verkehrsmitteln im Mittelpunkt des Sonderforschungsprojektes der DFG



Die DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) finanziert seit dem
1. Januar 2004 den neuen Sonderforschungsbereich AVACS (Auto-matic Verification and Analysis of Complex Systems). Das von den Universitäten Freiburg, Oldenburg und Saarbrücken transregional getragene Projekt treibt gezielt die Entwicklung neuer Methoden zur Validierung von Sicherheitssystemen im Automobil-, Bahn- und Luftverkehr voran.


Konkrete Anwendungszenarien sind automatische Abstandskontrol-len und Bremsassistenten im Automobil, Zugsicherungssysteme im europaweiten ETCS-Standard (European Train Control System) sowie Flugleitsysteme im Avionics-Bereich. In Freiburg ist das Projekt am Institut für Informatik angesiedelt. Die Bewilligung des SFB für zunächst vier Jahre ist ein Beleg für die international hervorragende Forschungsarbeit der Informatikwissenschaftler aus Freiburg, Oldenburg und Saarbrücken.

Sicherheit in der Luft, auf der Schiene und der Straße

Die Validierung sicherheitskritischer Systeme in Flugzeugen, Autos und Zügen hat eine zentrale Bedeutung, Fehler in einzelnen Abläufen bedeuten oft eine große Gefahr für Leib und Leben. Die derzeitigen technischen Möglichkeiten beschränken sich dabei auf die automatische Überprüfung und Analyse von einzelnen Aspekten solcher Systeme wie zum Beispiel der Stabilität, Pünktlichkeit und Korrektheit. AVACS realisiert zum ersten Mal eine umfassende und ganzheitliche Überprüfung komplexer Systeme mit Garantieen ihrer Verlässlichkeit. Erfasst werden dabei alle technischen und physikalischen Parameter einzelner Systeme. Die verantwortlichen Systemingenieure können das Systemverhalten per Knopfdruck überprüfen.

Bei der Entwicklung elektronischer Systeme für den Straßen-, Schienen- und insbesondere dem Luftverkehr werden zwar bereits umfangreiche Massnahmen zur Erhöhung der Sicherheit getroffen. Die ständig wachsende Anzahl und ständig steigende Komplexität dieser Systeme verhindert jedoch die vollständige Überprüfung solcher Systeme mit bestehenden Techniken.

Die bedauerlicherweise immer wieder vorkommenden tragischen Unfälle mit Personenschaden oder Sachschäden sowie kostspielige Rückrufaktionen sollen mit den in AVACS entwickelten Techniken durch eine genaue Betrachtung und Analyse aller für den Betrieb erheblichen Daten weitestgehend ausgeschlossen werden. AVACS wird all diese Informationen einer genauen Prüfung unterziehen und soll den zuständigen Entwicklern eine schnelle und zuverlässige Einschätzung möglicher Gefährdungspotenziale ermöglichen.

Länderübergreifende Forschung

AVACS ist ein transregionaler Forschungsbereich und wird von den drei Universitäten Oldenburg, Freiburg und Saarbrücken sowie dem Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken getragen. Der Zusammenschluss der einzelnen Standorte und der dort gebündelten Expertise im Rahmen eines sogenannten "Transregio" ermöglicht einen schnellen Austausch neuer Erkenntnisse und damit ein schnelles Fortschreiten des Projekts. Einen wesentlichen Vorteil stellt darüber hinaus der enge Kontakt zu Industrieunternehmen dar, der die schnelle Umsetzung der Forschungsergebnisse in den für die zukünftige Verwendung vorgesehenen Szenarien garantiert.


Kontakt:

Prof.Dr. Bernd Becker

Institut für Informatik
- Rechnerarchitektur -
Tel.: 0761 / 203-8141
E-mail: becker@informatik.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: AVACS Luftverkehr Verkehrssicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie