Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege zur Verkehrssicherheit

19.02.2004


"AVACS" entwickelt Methoden zur Überprüfung sicherheitskritischer Steuerungssysteme



Automatische Fehlerdiagnose bei modernen Verkehrsmitteln im Mittelpunkt des Sonderforschungsprojektes der DFG



Die DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) finanziert seit dem
1. Januar 2004 den neuen Sonderforschungsbereich AVACS (Auto-matic Verification and Analysis of Complex Systems). Das von den Universitäten Freiburg, Oldenburg und Saarbrücken transregional getragene Projekt treibt gezielt die Entwicklung neuer Methoden zur Validierung von Sicherheitssystemen im Automobil-, Bahn- und Luftverkehr voran.


Konkrete Anwendungszenarien sind automatische Abstandskontrol-len und Bremsassistenten im Automobil, Zugsicherungssysteme im europaweiten ETCS-Standard (European Train Control System) sowie Flugleitsysteme im Avionics-Bereich. In Freiburg ist das Projekt am Institut für Informatik angesiedelt. Die Bewilligung des SFB für zunächst vier Jahre ist ein Beleg für die international hervorragende Forschungsarbeit der Informatikwissenschaftler aus Freiburg, Oldenburg und Saarbrücken.

Sicherheit in der Luft, auf der Schiene und der Straße

Die Validierung sicherheitskritischer Systeme in Flugzeugen, Autos und Zügen hat eine zentrale Bedeutung, Fehler in einzelnen Abläufen bedeuten oft eine große Gefahr für Leib und Leben. Die derzeitigen technischen Möglichkeiten beschränken sich dabei auf die automatische Überprüfung und Analyse von einzelnen Aspekten solcher Systeme wie zum Beispiel der Stabilität, Pünktlichkeit und Korrektheit. AVACS realisiert zum ersten Mal eine umfassende und ganzheitliche Überprüfung komplexer Systeme mit Garantieen ihrer Verlässlichkeit. Erfasst werden dabei alle technischen und physikalischen Parameter einzelner Systeme. Die verantwortlichen Systemingenieure können das Systemverhalten per Knopfdruck überprüfen.

Bei der Entwicklung elektronischer Systeme für den Straßen-, Schienen- und insbesondere dem Luftverkehr werden zwar bereits umfangreiche Massnahmen zur Erhöhung der Sicherheit getroffen. Die ständig wachsende Anzahl und ständig steigende Komplexität dieser Systeme verhindert jedoch die vollständige Überprüfung solcher Systeme mit bestehenden Techniken.

Die bedauerlicherweise immer wieder vorkommenden tragischen Unfälle mit Personenschaden oder Sachschäden sowie kostspielige Rückrufaktionen sollen mit den in AVACS entwickelten Techniken durch eine genaue Betrachtung und Analyse aller für den Betrieb erheblichen Daten weitestgehend ausgeschlossen werden. AVACS wird all diese Informationen einer genauen Prüfung unterziehen und soll den zuständigen Entwicklern eine schnelle und zuverlässige Einschätzung möglicher Gefährdungspotenziale ermöglichen.

Länderübergreifende Forschung

AVACS ist ein transregionaler Forschungsbereich und wird von den drei Universitäten Oldenburg, Freiburg und Saarbrücken sowie dem Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken getragen. Der Zusammenschluss der einzelnen Standorte und der dort gebündelten Expertise im Rahmen eines sogenannten "Transregio" ermöglicht einen schnellen Austausch neuer Erkenntnisse und damit ein schnelles Fortschreiten des Projekts. Einen wesentlichen Vorteil stellt darüber hinaus der enge Kontakt zu Industrieunternehmen dar, der die schnelle Umsetzung der Forschungsergebnisse in den für die zukünftige Verwendung vorgesehenen Szenarien garantiert.


Kontakt:

Prof.Dr. Bernd Becker

Institut für Informatik
- Rechnerarchitektur -
Tel.: 0761 / 203-8141
E-mail: becker@informatik.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: AVACS Luftverkehr Verkehrssicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten