Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Vorfälle im deutschen Luftraum

12.02.2004


Flugverkehrsaufkommen um 2,4 Prozent gestiegen

Die Anzahl der so genannten Luftfahrzeugannäherungen ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. Wie die unabhängige Expertenkommission APEG (Aircraft Proximity Evaluation Group*) mitteilte, gab es im deutschen Luftraum insgesamt acht Vorfälle (Vorjahr 13), von denen jeweils vier den Kategorien A (akute Zusammenstoßgefahr**) und B (Sicherheit nicht gewährleistet**) zugeordnet wurden. Die Flugsicherung trug lediglich in drei Fällen der Kategorie B die Verantwortung dafür.

Das Verkehrsaufkommen nahm erstmals seit dem Jahr 2000 wieder zu. Die Zahl der Flugbewegungen, das heißt alle Starts, Landungen und Überflüge, stieg 2003 um 2,4 Prozent auf insgesamt 2,55 Millionen. 2002 wurden 2,49 Millionen Bewegungen gezählt. Auch die Pünktlichkeit konnte weiterhin auf einem hohen Niveau gehalten werden. Die durchschnittliche Verspätung lag bei knapp einer Minute pro Flug, wobei die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH 0,34 Minuten verursachte.

Aufgrund des gestiegenen Verkehrsaufkommens konnte die DFS die Flugsicherungsgebühren zum Jahresbeginn senken, und zwar im Bereich Strecke um drei Prozent und im An- und Abflugbereich sogar um 13 Prozent. So betragen zum Beispiel die Gebühren für den Flug einer Boeing 737 von Hamburg nach München 750 Euro statt bisher 800 Euro. Der deutsche Anteil für den Flug eines Großraumjets vom Typ Airbus A340 von Frankfurt nach New York schlägt mit 830 Euro statt bisher 910 Euro zu Buche.

* Stichwort APEG:

Die APEG ist eine vom Bundesminister für Verkehr, Bau und Wohnungswesen eingesetzte Expertenkommission, der Vertreter von Luftfahrtgesellschaften, der Luftwaffe, der Allgemeinen Luftfahrt, der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, der Vereinigung Cockpit und der Flugsicherung angehören.

** Die Kategorien der Luftfahrzeugannäherungen bedeuten:

Kategorie A: Akute Zusammenstoßgefahr. Eine Luftfahrzeugannäherung, bei der die Gefahr eines Zusammenstoßes bestand.

Kategorie B: Sicherheit nicht gewährleistet. Eine Luftfahrzeugannäherung, bei der die Sicherheit hätte gefährdet sein können und entweder ein Pilot oder ein Fluglotse eingreifen musste.

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes Unternehmen mit rund 5500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Aufgabe ist die Durchführung, Bereitstellung und Entwicklung von Flugsicherungsdiensten. Die Flugsicherung koordiniert täglich mehrere tausend Flugbewegungen, im Jahr rund 2,5 Millionen. Dafür betreibt sie in Langen bei Frankfurt die größte Kontrollzentrale Europas sowie vier weitere Radarkontrollzentralen in Berlin, Bremen, Karlsruhe und München. Außerdem ist die DFS in der Maastrichter EUROCONTROL-Zentrale und an den 17 internationalen Flughäfen Deutschlands und am Regionalflughafen Niederrhein durch Fluglotsen und anderes Fachpersonal vertreten. Neben dem Tagesgeschäft entwickelt die DFS Flugsicherungs-, Ortungs- und Navigationssysteme. In seiner Akademie bildet das Unternehmen jährlich rund 100 Nachwuchskräfte aus. Im Hinblick auf das Zusammenwachsen Europas engagiert sich die Flugsicherung in zukunftsweisenden europäischen Projekten wie z. B. einer gemeinsamen europäischen Flugdatenbank und einem Satellitensystem.

| ots

Weitere Berichte zu: APEG Luftfahrzeugannäherung Luftraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten