Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paketversand wird sicherer mit ParcelCall

03.02.2004


Ein vielversprechender, carrierübergreifender Dienst ist in der Lage, den momentanen Standort eines Artikels auf seinem Weg zum Bestimmungsort zu verfolgen.


Immer wieder ist zu hören, dass Artikel beim Versand beschädigt werden, verloren gehen oder nie beim vorgesehenen Empfänger ankommen. Ein neues, carrierübergreifend arbeitendes Verfolgungssystem mit der Bezeichnung ParcelCall ermöglicht Unternehmen und Privatpersonen jederzeit und überall die effektive Verfolgung ihrer Sendungen.

Das Projekt ist in drei Abschnitte unterteilt. Zunächst verfolgt ein mobiler Logistik-Server (MLS) sämtliche Transportartikel an Bord eines Fahrzeugs oder Containers. Dieser Server ist jederzeit über die Identität, den aktuellen Standort und den Status aller Waren in dieser Transporteinheit informiert. Daneben sorgt ein GPS-Empfänger für eine exakte und sichere globale Verfolgung der Sendung. Anschließend werden Echtzeitinformationen vom MLS an ein Netzwerk aus fest installierten Servern übermittelt. Damit setzt er den Besitzer oder Spediteur darüber in Kenntnis, dass beispielsweise eine Sendung Verspätung hat oder nicht auf ihren zuvor festgelegten Transportweg gelangt ist. Die Benutzer haben über Waren-Informationsserver auf ihren Mobiltelefonen, ISDN-Verbindungen oder Internet-Server Zugriff auf diese Informationen. Detailinformationen zur Verfolgung der Warensendungen werden anschließend für jeden einzelnen Artikel gesammelt, verarbeitet und gespeichert. Im zweiten Abschnitt werden die einzelnen Warensendungen mit Hochfrequenz-Identifikationstranspondern (Radio Frequency Identification tags) mit Strichcodes und Etiketten versehen, die Informationen wie z.B. die Identität, den Absender oder die Zieladresse an ein RFID-Lesegerät übermitteln. Im dritten Abschnitt schließlich werden künftig kompakte, wiederverwendbare Geräte mit Sensoren ("Thinking Tags") ausgestattet, die eine Messung und Überwachung von Umgebungsbedingungen wie z.B. der Temperatur oder der Luftfeuchtigkeit durchführen und in der Lage sind, Warnmeldungen abzugeben.


Das System wurde anhand einer Reihe von technischen Spezifikation und als Richtlinien dienenden ’Use Cases’ (Anwendungsfällen) entwickelt, getestet und analysiert. Großes Interesse an ParcelCall, insbesondere an der leistungsfähigen Datenerfassung und Meldungsübermittlung über HF-Tags, bekundeten bereits verschiedene Hersteller von Transport- und Logistiksoftware für die Post, die internationale Lufttransportvereinigung IATA und KLM Cargo.

Kontakt:

Prof. Robin Williams
The University of Edinburgh
Research Centre for Social Sciences
Old Surgeons Hall
EH1 1LZ, Edinburgh, Großbritannien
Tel: +44-131-65063-87, Fax: -99
Email: R.Williams@ed.ac.uk

Prof. Robin Williams | ctm
Weitere Informationen:
http://www.rcss.ed.ac.uk

Weitere Berichte zu: MLS Paketversand ParcelCall Warensendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie