Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globales Fuhrparkmanagement und optimale Fahrzeuginstandhaltung dank Telediagnose

23.04.2001


Ein schneller Überblick über Standort, Verfügbarkeit, Auslastung und Zustand seiner landesweit, europaweit oder auch weltweit eingesetzten Fahrzeuge und mobilen Anlagen ist für jeden Fuhrparkbetreiber die
Grundvoraussetzung für optimales Management und minimale Instandhaltungskosten.
Genau das leistet das neue, von der Fa. Rensmann GmbH Dortmund und vom IBH (Institut für Bergwerks- und Hüttenmaschinenkunde der RWTH Aachen) entwickelte Telediagnosesystem ruDi. Aus diesem Grund entschied sich auch einer der größten deutschen Diesellokomotivhersteller, die Vossloh Schienenfahrzeugtechnik GmbH in Kiel, für den Einsatz dieses Systems.
Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Probebetrieb bei einem privaten Bahnbetreiber in Dortmund läuft z.Zt. der erweiterte Probeeinsatz auf 10 Fahrzeugen in ganz Deutschland.
Auf der Messe Innotrans vom 12. bis 15. September 2000 in Berlin stellte die Firma Vossloh ihren neuen, leistungsstarken Lokomotivtyp G2000 vor. Auf der neuen Lokomotive ist bereits das Telediagnosesystem ruDi installiert.
Die Standard-Funktionen dieses Überwachungs- und Telediagnosesystems sind:

  • Fahrzeugstandortermittlung

  • Diebstahlsicherung

  • Betriebsdatenerfassung

  • Fahrzeugauslastung

  • Wartungsintervallberechnung

  • Dokumentation aller Instandhaltungsarbeiten

  • Qualitätsnachweise für Zertifizierung

Zur Zeit wird eine Informationszentrale (hausintern auch scherzhaft "Mission Control" genannt) aufgebaut, in der via Internet oder Datenfunk alle Informationen der überwachten Fahrzeuge zusammenlaufen.
Von hier aus können rechtzeitig Hinweise auf mögliche Störungen und Ausfälle oder durchzuführende Wartungsarbeiten gegeben werden. Auch können für Kunden oder Gerätevermieter Analysen erstellt werden, welche die Wartungskosten, Kraftstoffverbräuche und Störanfälligkeit verschiedener Maschinen an unterschiedlichen Standorten vergleichen.
Mit der Einführung dieses IT-Systems gehört Vossloh zu den führenden Unternehmen im Bereich Diesellokomotiv-Teleservice und schließt technologisch auf zu den beiden japanischen Marktführern im Baumaschinenbereich Komatsu Ltd. und Hitachi Construction Machinery Co. Diese planen laut VDI Nachrichten vom 11.08.2000 nach erfolgreichem Abschluss von Großversuchen mit bis zu 600 Baggern in Japan und den USA, ihre Maschinen serienmäßig mit einem solchen Überwachungssystem auszurüsten.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Paul Burgwinkel
IBH, RWTH Aachen
Wüllnerstr. 2
D - 52056 Aachen
Tel.: +49 (0) 241 80 75 69
Fax: +49 (0) 241 88 88 227
E-Mail: buwi@ibh.rwth-aachen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Angelika Hamach | idw

Weitere Berichte zu: Fuhrparkmanagement RWTH Telediagnose Telediagnosesystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik