Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Alternative für den öffentlichen Personen-Nahverkehr in Houston, Texas

03.01.2004


Stadtbahnsystem von Siemens nimmt Fahrgastbetrieb auf


Das neue Jahr beginnt in Houston, Texas, USA, mit einer modernen Lösung für den öffentlichen Personen-Nahverkehr: Das elektrische Stadtbahnsystem der texanischen Metropole, von Siemens Transportation Systems (TS) eingerichtet und schlüsselfertig übergeben, nahm am 1. Januar offiziell den Fahrgastbetrieb auf. Nach langjähriger Planung und nur 35 Monaten Projektlaufzeit startet der Betreiber Metropolitan Transit Authority of Harris County damit ein Verkehrssystem, von dem Houston eine bessere Vernetzung der Region sowie einen Beitrag zur Behebung der städtischen Verkehrsprobleme erwartet.

Nach dem zeremoniellen Durchschneiden des roten Bandes fuhren Bürgermeister Lee P. Brown und Metrorail-Präsidentin Shirley DeLibero unter Konfetti-Regen und Musikbegleitung mit einigen hundert Premierengästen in mehreren Avanto-S70-Trambahnen von Siemens durch die Stadt. Die rund 11 Kilometer lange Strecke mit ihren insgesamt 16 Haltepunkten führte von "Fannin South" bis zur Endhaltestelle University of Houston Downtown.


Für Siemens bedeutet die Fertigstellung einen großen Erfolg für das Turnkey-Konzept in den USA. Siemens war für Projektmanagement und Systemintegration zuständig sowie für die Lieferung der 18 Stadtbahnfahrzeuge des Typs Avanto S70, für Signal- und Kommunikationstechnik, Stromversorgung, Oberleitung und Gleisarbeiten.

Die Avanto-S70-Stadtbahnen für Houston wurden am Siemens-Standort in Sacramento, Kalifornien, gefertigt. Es handelt sich um dreiteilige Niederflurzüge für den Zweirichtungsbetrieb. Ihre Höchstgeschwindigkeit beträgt 105 km/h. Sie bieten Platz für 200 Fahrgäste (72 Sitzplätze). Die Fahrzeuge sind klimatisiert, haben eine Videoüberwachung und verfügen in Übereinstimmung mit den Vorschriften des "Americans with Disability Act" über eine hydraulische Höhenkontrolle, die eine konstante Einstiegshöhe gewährleistet.

Im Juni 2003 begannen Inbetriebsetzung und dynamische Tests des ersten Fahrzeugs auf einer eigens dafür gebauten, etwa 2,5 Kilometer langen Teststrecke. Ab Mitte Juli wurden auf einem Teilstück der offiziellen Hauptstrecke erste Fahrten unternommen. Am 22. Oktober konnte erstmals ein Avanto über die gesamte, zu dem Zeitpunkt komplett elektrifizierte und mit Signaltechnik ausgerüstete Strecke fahren. Seit 1. Dezember waren die Avanto S70 rund um die Uhr im Testeinsatz.

Vom 1. Januar 2004 an verkehren die Fahrzeuge je nach Tageszeit zunächst in Takten von 6, 12 und 15 Minuten. Ziel ist ein Drei-Minuten-Takt in Spitzenzeiten, bei dem 8000 Fahrgäste pro Stunde und Richtung transportiert werden können. Für die Gesamtstrecke werden 29 Minuten benötigt. Omnibusse brauchen 45 Minuten.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Stadtbahnsystems ist eine 76 Jahre dauernde trambahnlose Zeit in Houston zu Ende. Seit 1891 fuhren bis zu 200 elektrische Trams auf einem Dutzend Linien. 1927 wurden die Trambahnen durch Busse ersetzt.

Seine Leistungsfähigkeit kann Houstons neues Stadtbahnsystem erstmals am 1. Februar 2004 unter Beweis stellen. Dann werden 72.000 Besucher zur "Superbowl" erwartet, dem Endspiel der National Football League. Football-Fans können dann mit der Stadtbahn von der Stadtmitte bis zum Austragungsort, dem Reliant-Stadion, fahren.

Joachim Stark | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/ts

Weitere Berichte zu: Personen-Nahverkehr Stadtbahnsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics