Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Alternative für den öffentlichen Personen-Nahverkehr in Houston, Texas

03.01.2004


Stadtbahnsystem von Siemens nimmt Fahrgastbetrieb auf


Das neue Jahr beginnt in Houston, Texas, USA, mit einer modernen Lösung für den öffentlichen Personen-Nahverkehr: Das elektrische Stadtbahnsystem der texanischen Metropole, von Siemens Transportation Systems (TS) eingerichtet und schlüsselfertig übergeben, nahm am 1. Januar offiziell den Fahrgastbetrieb auf. Nach langjähriger Planung und nur 35 Monaten Projektlaufzeit startet der Betreiber Metropolitan Transit Authority of Harris County damit ein Verkehrssystem, von dem Houston eine bessere Vernetzung der Region sowie einen Beitrag zur Behebung der städtischen Verkehrsprobleme erwartet.

Nach dem zeremoniellen Durchschneiden des roten Bandes fuhren Bürgermeister Lee P. Brown und Metrorail-Präsidentin Shirley DeLibero unter Konfetti-Regen und Musikbegleitung mit einigen hundert Premierengästen in mehreren Avanto-S70-Trambahnen von Siemens durch die Stadt. Die rund 11 Kilometer lange Strecke mit ihren insgesamt 16 Haltepunkten führte von "Fannin South" bis zur Endhaltestelle University of Houston Downtown.


Für Siemens bedeutet die Fertigstellung einen großen Erfolg für das Turnkey-Konzept in den USA. Siemens war für Projektmanagement und Systemintegration zuständig sowie für die Lieferung der 18 Stadtbahnfahrzeuge des Typs Avanto S70, für Signal- und Kommunikationstechnik, Stromversorgung, Oberleitung und Gleisarbeiten.

Die Avanto-S70-Stadtbahnen für Houston wurden am Siemens-Standort in Sacramento, Kalifornien, gefertigt. Es handelt sich um dreiteilige Niederflurzüge für den Zweirichtungsbetrieb. Ihre Höchstgeschwindigkeit beträgt 105 km/h. Sie bieten Platz für 200 Fahrgäste (72 Sitzplätze). Die Fahrzeuge sind klimatisiert, haben eine Videoüberwachung und verfügen in Übereinstimmung mit den Vorschriften des "Americans with Disability Act" über eine hydraulische Höhenkontrolle, die eine konstante Einstiegshöhe gewährleistet.

Im Juni 2003 begannen Inbetriebsetzung und dynamische Tests des ersten Fahrzeugs auf einer eigens dafür gebauten, etwa 2,5 Kilometer langen Teststrecke. Ab Mitte Juli wurden auf einem Teilstück der offiziellen Hauptstrecke erste Fahrten unternommen. Am 22. Oktober konnte erstmals ein Avanto über die gesamte, zu dem Zeitpunkt komplett elektrifizierte und mit Signaltechnik ausgerüstete Strecke fahren. Seit 1. Dezember waren die Avanto S70 rund um die Uhr im Testeinsatz.

Vom 1. Januar 2004 an verkehren die Fahrzeuge je nach Tageszeit zunächst in Takten von 6, 12 und 15 Minuten. Ziel ist ein Drei-Minuten-Takt in Spitzenzeiten, bei dem 8000 Fahrgäste pro Stunde und Richtung transportiert werden können. Für die Gesamtstrecke werden 29 Minuten benötigt. Omnibusse brauchen 45 Minuten.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Stadtbahnsystems ist eine 76 Jahre dauernde trambahnlose Zeit in Houston zu Ende. Seit 1891 fuhren bis zu 200 elektrische Trams auf einem Dutzend Linien. 1927 wurden die Trambahnen durch Busse ersetzt.

Seine Leistungsfähigkeit kann Houstons neues Stadtbahnsystem erstmals am 1. Februar 2004 unter Beweis stellen. Dann werden 72.000 Besucher zur "Superbowl" erwartet, dem Endspiel der National Football League. Football-Fans können dann mit der Stadtbahn von der Stadtmitte bis zum Austragungsort, dem Reliant-Stadion, fahren.

Joachim Stark | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/ts

Weitere Berichte zu: Personen-Nahverkehr Stadtbahnsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik